Stand:

Gesichter fliegen an mir vorbei
Schnell vorbei,
während ich nach Hause laufe.
Starre vor mich hin, stur gerade aus.
Bahne mir meinen Weg durch die Menge.

Das sind genau die Momente,
in denen ich an dich denke und mich frage, ob du jemals an mich denkst.

Weil es falsch ist.
Weil alles falsch ist.
Und weil ich in deine Gegenwart gehöre.
Und nicht in deine Erinnerung.
Weil ich nicht will,
dass du weißt,
dass ich dort ertrinke,
wenn ich dich loslasse.

Ich brauche dich.
Vermisse dich.
Frage mich,
ob ich in den Himmel fallen könnte,
und ob du glaubst, dass die Zeit mich dann verschont.
Weil du weißt, dass ich tausend Meilen zu Fuß gehen würde,
nur um dich
heut nacht
zu sehen.

Autor
SWR3