Stand:

Irgendwann wirst Du mit Deinem Kind reden müssen.
Dem Kind, das an Dich geglaubt hat.
Und dann mußt Du ihm erklären, was Du machst.
Wenn Du kannst. Und dann wird Dein Junge sagen:
Papa, sag’ mir, daß es nicht wahr ist, was die Leute über Dich sagen.
Irgendwann holt Dich die Vergangenheit ein und steht wieder vor Dir -
in Gestalt Deines Kindes.
Irgendwann mußt Du Dich Deinem Leben stellen.
Und das kann hart werden, wenn es nur Lüge war und so ein unschuldiges
Kind Dich fragt nach der Wahrheit und noch nicht mal anklagend wirkt
dabei.

Irgendwann kommt für dieses Kind dann der Moment, wo es selbst
erwachsen wird.
Dann wird es einiges verstehen können.
Warum sein Vater damals immer wieder weggegangen ist, und wo hin.
Warum er so lange weg war. Und warum es so lange geglaubt hat, daß
alles gut ist.

Diese Momente tun weh. Sind aber kein Grund zum Weinen.
Weil sie das Kind nicht umbringen.
Zumindest nicht das Kind in Dir.

Autor
SWR3