Stand:

Jeden Morgen gegen halb neun, weckt mich meine innere Stimme und nervt:
Hey, du bist spät dran! Nun mal volle Konzentration und ab in’s Büro.
Mein Leben gleicht einer Dampflok, die langsam den Berg hoch schnauft.

Dann, eines Morgens traf ich, ohne den Hauch eines Zweifels,
die Entscheidung, einfach alles hinzuschmeißen,
den Job zu kündigen und auszusteigen.

Ich wollte den Blues zu singen, den Song von dieser Lok,
die tagsaus tagein versucht, diesen Berg hinaufzufahren.
Die Sekunden werden zu Minuten und daraus Stunden!
Reich werden nur die anderen – ich nicht!

Jetzt bin ich hier in London und alles hat sich verändert.
Das Leben hat wieder einen Sinn bekommen.
Endlich kann ich die Musik machen, die mich nicht runterzieht.
wie dieser Song von der Lok, die täglich versucht, diesen Berg
hinauf zu schnaufen.

Autor
SWR3