Stand:

Du wunderst dich, warum ich niemanden an mich heranlasse?
Nun, ich bin clever und stelle mich einfach taub!
Sie würden meine Einsamkeit ohnehin nicht verstehen,
glauben, ich sei arrogant und hassen mich dafür!

Die Arbeit ist mein Versteck,
von einer Mauer aus gottgewollter Hektik umgeben!
Keine Zeit, mich auf die faule Haut zu legen!

Mit dieser Notlüge lässt sich gut leben.
Sie gibt mir Ruhe und Gelassenheit,
Eine Muschel, in der ich mich verkriechen kann.

Die Rückkehr nach Hause ist ausgeschlossen!
Der Weg würde zuviel Kraft kosten, die ich nicht habe.
Die Zeiten sind vorbei.

Diese Selbstlüge, an die ich mich so gewöhnt habe,
ist mein Überlebenstrick und hilft mir,
mein Leben in Ordnung zu halten!

Wenn ich jetzt offen darüber spreche,
wird es sie in ihren Grundfesten erschüttern,
aber meinen Standpunkt verdeutlichen.
Die Fantasie ist das Maß aller Dinge,
und Mittelmäßigkeit nicht mein Ding.

Sieh ein: Man kann nicht alles haben,
ich tue das, was sie von mir erwarten und kann sie nicht enttäuschen.
Glück bleibt ein Fremdwort für mich!
Das ist der Preis, den ich dafür zahlen muss.

Autor
SWR3