Stand:

Ich habe einen Freund, eine skrupellose Tötungsmaschine!
Er sagt, darauf habe er sein ganzes Leben gewartet.
Ich erinnere mich noch, als er siebzehn war.
Jetzt, als Mann, wird er Weihnachten bereits tot sein.

Und so zieht jeder in den Krieg.
Aber wir haben keine Ahnung, für was wir kämpfen.
Komme mir nicht mit Rechtfertigung!
Für das Töten gibt es keine Legitimation.

Wenn Liebe eine Droge wäre, sind wir alle clean.
Wenn Hoffnung nur ein Lied ist, ist alles vergebens.
Wenn der Glaube bereits ein Verbrechen ist!

Ich will nicht sterben.

Gott wäre verrückt, sich auf unsere Seite zu stellen!
Für einen Moment unaufmerksam,
werden seine Kinder bereits dahin gerafft,
durch die Tür auf dem direkten Weg in den Himmel.

Für den, der die Welt beherrschen will,
gibt es bereits jemand, der einfach nur frei sein möchte.
Frag nicht, was wir lernen, sondern, was wir besser nicht lernen sollten.

Zu spät für eine Behandlung dieser Krankheit!

Autor
SWR3