Stand:

Heute bin ich nur mehr die Überreste meiner selbst.
Zuviel geweint.
Zu viele bittere Tränen.
Weit weg von zu Hause.
Und ich hab das alles viel zu lange allein getragen.
Manchmal fühle ich mich so,
als hätte mir niemand jemals die Wahrheit gesagt,
über das Erwachsenwerden,
und welchen Kampf das bedeuten kann.
Und jetzt,
in all dem Wirrwarr in mir,
versuche ich rückblickend festzustellen,
wo ich die falsche Abzweigung genommen habe.
Zuviel Liebe bringt Dich um.
Bringt Dich um, weil Du Dich nicht entscheiden kannst
zwischen deinem momentaner Lover
und der Liebe, von der Du Dich gerade getrennt hast.
Das führt geradewegs ins Desaster,
weil Du die Zeichen übersehen hast.

Heute bin ich nur mehr der Schatten meiner selbst.
Und für mich gibt es aus all dem keinen Ausweg mehr.
Früher hab ich die Sonne für Euch aufgehen lassen.
Heute gehe ich unter.
Und überlegt Euch, wie es wäre, wenn ihr an meiner Stelle stündet.
Begreift endlich, daß ihr keine Wahl habt.
Es hat keinen Zweck mehr, einen Sinn darin zu suchen.
Ich kann nur noch verlieren.

Zuviel Liebe tötet.
Tötet genauso wie gar keine Liebe.
Saugt alle Kraft aus Dir raus.
Läßt Dich erst betteln,
dann schreien,
dann kriechen.
Und der Schmerz läßt Dich wahnsinnig werden.
Opfer Deines eigenen Verbrechens.

Liebe tötet Dich jedesmal,
wenn Du Dir zuviel davon nimmst.
Läßt Dein Leben zur Lüge werden,
tötet.
Und Du wirst nicht verstehen warum.
Du wirst alles geben wollen,
wirst Deine Seele verkaufen wollen,
um da rauszukommen.
Zwecklos.
Zuviel Liebe tötet Dich am Ende.

Autor
SWR3

Mehr zum Thema bei SWR3