Stand:

Dieser Vogel fliegt ganz hoch droben.
So hoch, daß du ihn von der Erde aus schon gar nicht mehr sehen kannst.
Und während er fliegt sieht er,
und während er sieht, weiß er:
Da unten leben Menschen,
und da gibt es Sorgen.
Dieser Vogel hat kein Gefühl für die Zeit mehr,
weil er schon seit tausend Jahren dort oben lebt.
Seine Geschwister sind tot,
verbrannt,
weil sie der Sonne zu nahe gekommen sind.
Und trotzdem fliegt dieser Vogel und er steigt weiter, immer höher.
Bis es kein Zurück mehr gibt.
Fliegt soweit, daß aus dem Blau, das ihn umgibt ein Schwarz wird.
Daß die Luft dünner wird und dünner, bis sie nicht mehr da ist.
Und trotzdem kann dieser Vogel atmen.
Besser, freier als vorher.
Und er kann singen. Endlich.

Im Schlaf kann ich dich fühlen.
Nachts, wenn die Sonne weg ist und die Welt schläft.
Ich hör dich rufen, von ganz weit weg.
Dann will ich auch fliegen können.

Autor
SWR3