Stand:

Die Stadt schläft,
und deine Beine werden langsam zu Blei,
während du im Bett liegst.
Er wird dich nicht frei lassen,
denn er weiß nichts von deinem Freiheitsdrang.
Ich sehe Bilder:
unsere Körper eng aneinander geschmiegt.
Aber du bist weg, und ohne dich komme ich nicht weiter.
du bemutterst seine Kinder - mutterlose Kinder,
gibst deine Freiheit auf,
nur um zu zeigen, dass du dich sorgst.
Und wenn du an mich denkst,
dann fehle ich dir spät am Abend.

Du siehst diese Bilder genauso:
unsere Körper, zu einem verschmolzen.
Du nimmst das Telefon, um mich anzurufen,
aber du legst wieder auf, bevor das Freizeichen kommt.

Ohne dich komme ich keinen Schritt weit.
Blut ist dicker als Wasser.

Die Verschwörung,
das war der erste, der grundlegende Fehler.
Der Killer schläft jetzt,
das Blut reinigt,
aber die Schuld bleibt.
Eine Klinge aus Stahl schneidet uns das Leben aus den Herzen.

Wir sind verloren - und ohne dich schaff ich es sowieso nicht.

Autor
SWR3