Stand:

Während er mich schon fröhlich verarscht hat,
bin ich noch treudoof mit meinem BMW rumgegurkt.
Weil ich es einfach nicht glauben wollte, dass mein Mann mich betrügt.
Und dass ich ihn auch noch dabei erwische.
Und da musste ich mir halt was einfallen lassen,
wie ich es ihm heimzahle.
Drum bin ich also los und hab ... eingekauft.
Alles.
Und hab noch zwei Freundinnen mitgenommen.

Er hat noch angegeben und groß rumgeprahlt.
Und ich hab in der Zwischenzeit einfach alles mitgenommen.
Die Bilder, die Klamotten, alles.
Und den Rest hab ich verkauft, bis nix mehr da war.
Dann hab ich die Rechnungen noch offen gelassen...
Ja, ich find das ja auch schade, dass es soweit kommen muss,
und dass unsere Liebe einfach so...
Schließlich hat er unseren Traum verraten und mich im Regen stehen lassen.
Früher haben wir uns mal vertraut. Früher.
Nur an dem Haufen, den ich ihm hingesetzt habe, wird er den Rest seines Lebens rummachen. Und ihm dabei einfach zugucken, wie er versucht, seine ganzen Klamotten zurückzukriegen – die Klamotten, nicht mich – da zugucken, das könnte besser sein als Geld. Oder als Sex.

Also Mädels,
wenn euer Mann glaubt, er muss nochmal balzen gehen auf seine alten Tage,
dann geht nach Hause und zahlt’s ihm heim. Und zwar mit Stil.
Schnappt euch seine Kohle und gebt sie aus bis zum letzten Groschen,
quasi als Entschädigung für jeden einzelnen Nackenschlag.
Oder macht ihm besser klar, dass ihr zurückschlagt, wenn er euch betrügt.
Weil, wenn ihr dann geht, dann geht alles mit: vom Bett über’s Auto bis zum Kleiderschrank.
Samt Inhalt.

Die Träume.
Die Zeit, die ihr miteinander verbracht habt.
Die Liebe.
Das gemeinsame Zuhause.
Jedes ’Ich werde dich nie verlassen’.
Jede Nacht in einem fremden Bett.
Jede Lüge.
Gibt ’ne hübsche Rechnung.

Autor
SWR3