Stand:

Frau: Ich gehe nicht gern durch dieses leere alte Haus.

Mann: Dann gib mir deine Hand, ich gehe MIT dir, mein Schatz.

Frau: Die Treppen knarren so laut und ich kann nicht einschlafen.

Mann: Das ist nur das Haus. Es will dir sagen, dass du deine Augen schließen sollst.

Frau: An manchen Tagen kann ich mich nicht einmal anziehen.

Mann: Es bringt mich fast um, dich so zu sehen.

Beide: Auch wenn jeder von uns eine andere Wahrheit hat,
wird uns dieses Schiff sicher an Land bringen.

Frau: Eine vertraute Stimme in meinem Kopf lässt mich zögern.

Mann: Sag ihr, dass ich unsere kleinen Gespräche vermisse.

Frau: Bald wird alles vorbei sein, begraben unter unserer Vergangenheit.

Mann: Als wir jung waren, haben wir immer draußen gespielt,
waren voller Leben und voller Liebe.

Frau: An manchen Tagen habe ich das Gefühl, dass mit mir was nicht stimmt, obwohl ich eigentlich klar denken kann.

Mann: Dein Gedächtnis spielt dir manchmal einen Streich, mein Schatz.

Beide: Hör nicht auf mich.

Die Schreie klingen alle gleich

Aber - auch wenn jeder von uns eine andere Wahrheit hat,
wird uns dieses Schiff sicher an Land bringen.

Frau: Du bist weg – für immer
Ich sah dich gehen. Nur dein Geist ist übrig geblieben.

Mann: Jetzt sind wir getrennt, wurden auseinandergerissen
und wir können nichts dagegen tun.
Lass mich gehen – wir sehen uns bald wieder.

Frau: Bitte warte auf mich, bitte -
und bleib hier irgendwo, damit ich dich sehen kann, wenn ich einschlafe.

Autor
SWR3