Stand:

27 Jahre bin ich jetzt alt
und ich weiß nur eines.
Das, was ich immer wieder höre:
wenn ich Platten verkaufen will,
muss ich meine Seele verkaufen,
an den Teufel.
Will ich aber nicht!

Denn ich schreibe Songs, die vom Herzen kommen,
und es ist mir scheißegal, ob die in den Charts landen oder nicht.
Ich kann gar nicht anders, als das zu sagen, was ich sehe,
ich brauche keinen Schatten, der da über mir schwebt.

Irgendwie bin ich immer am Rennen,
ich weiß zwar nicht wohin, aber im Rennen bin ich ziemlich gut.
Das mache ich schon mein ganzes Leben lang.
Deswegen weiß ich auch im Moment selber nie,
was ich da gerade mache, immer erst im Nachhinein.
Denn ich habe ein hungriges Herz.
Und fühl mich wie eine geladene Waffe.

Und das seit 27 Jahren.

Und ich weiß nur eines:
Dass ich ganz schlecht darin bin,
es allen jederzeit recht zu machen.
Denn all die Deppen sagen heute mal so,
morgen mal so.

Nach 27 Jahren bin ich mittlerweile ein bisschen blasser, ein bisschen matter.
Aber ich werde genau so weitermachen wie bisher,
will mich nicht dazu überreden lassen,
Texte zu schreiben, die ich nicht so meine.
Nur um mein Gesicht auf einem Bildschirm zu sehen.

(Was in 27 Jahren alles zusammenkommt:)
600 Songs habe ich geschrieben, nur 12 davon singe ich.
87.000 Zigaretten sind durch diese Lungen durchgegangen
und jeden Tag denke ich:
hätte ich mal keine einzige davon geraucht !

Von 27 Jahren
habe ich 1 Woche lang Zähne geputzt und
1 Woche beim Friseur verbracht,
Ich habe davon 8 Jahre mit Schlafen verbracht -
und bin trotzdem müde, wenn ich morgens aufwache.
Ein ganzes Jahr lang habe ich von diesen 27 Jahren nur gegessen - und trotzdem Gewicht verloren.
Kann doch nicht sein!

Und ich hatte in diesen 27 Jahren 5 richtige Freundinnen,
mit allen 5 bin ich im Streit auseinander.

27 mal habe ich Geburtstag gehabt,
27 mal das neue Jahr begonnen.
In all diesen Jahren habe ich 30.000 Pfund auf den Tisch gelegt, nur für ein paar Bier.
Habe permanent eigene Erwartungen enttäuscht, dafür aber ein paar neue Ängste entwickelt.

Ich habe zwar keine Ahnung, wohin die Reise geht,
aber ich weiß zumindest, wie sie angefangen hat.

Autor
SWR3