Doktor:
Weinen Sie doch nicht
die Zeiten sind wie sie sind.
Ich begrüße sie zur letzten Vorstellung.
ich hoffe, Sie haben Ihre beste Kleidung dabei…

Am Eingang zur Himmelstür gibt es niemanden,
der sich bestechen ließe.
Ich weiß, äußerlich sehen Sie ganz normal aus
aber das täuscht leider.

Eigentlich ist das alles nichts Neues,
aber wir wollen es nicht kapieren.
Sind immer auf der Flucht,
vor den Kugeln
und kommen nicht voran.

Mutter zum Baby:
Weine nicht, Kleines
die Zeiten sind wie sie sind,
wir alle müssen irgendwann mal gehen.
Sie haben mir gerade gesagt,
dass es für mich bald soweit ist,
aber keine Sorge.

Sobald man die Atmosphäre durchbricht,
sieht alles wieder besser aus von da oben.

Glaube mir, alles wird gut.
Da gibt es einen Ort,
da können wir uns wiedersehen,
später einmal,
irgendwo,
weit weit weg von hier.

Hör bitte auf zu schreien
und genieße dein Leben.

(Und vielleicht kannst du es besser machen.)
Die Menschen reden nicht genug miteinander.
Sie sollten sich mehr öffnen,
bevor es zu spät ist,
aber sind wir fähig zu lernen?
Es ist alles schon mal dagewesen.
Das ist alles, was wir wissen.

Autor
SWR3