Autor
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Es ist raus: Sänger Ben Dolic (22) geht in diesem Jahr für Deutschland beim Eurovision Song Contest (ESC) an den Start. Der gebürtige Slowene wurde am Freitag offiziell nominiert, wie der NDR mitteilte.

„Hey Leute“, schreibt Dolic auf seinem Instagram-Account (siehe unten). „Ich bin überglücklich, Euch die große Neuigkeit zu erzählen: Ich werde Deutschland dieses Jahr beim Eurovision Song Contest mit meiner brandneuen Single 'Violent Thing' vertreten.“

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Instagram erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Instagram ansehen.

Die Nominierungssendung sollte am Donnerstagabend ab 21:30 im ARD-Spartensender ONE ausgestrahlt werden – moderiert von Barbara Schöneberger.

Und hier ist sein Lied:

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu YouTube erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Video bei YouTube ansehen.

Kleine Panne am Rande

Viele hatten schon vorher Bescheid gewusst. Der Grund: Dolic hatte am Mittwoch in seiner Instagram-Story einen Clip mit einem Kameraschwenk gepostet, in dem man das Kino sehen konnte, in dem am Donnerstag wiederum die Aufzeichnung stattfand – Eingeweihte und Nerds wussten da schon in etwa, was Sache war.

Der deutsche Beitrag zum diesjährigen ESC wurde vorab von einer Expertenjury sowie einer hundertköpfigen zweiten Jury ausgewählt. Nach enttäuschenden Ergebnissen Deutschlands beim ESC änderte die ARD das Auswahlkonzept: Dieses Mal gab es keinen Vorentscheid unter Publikumsbeteiligung.

2016 beim Vorentscheid für Slowenien dabei

Dolic wurde 1997 in Slowenien geboren, zog mit 18 Jahren in die Schweiz und lebt heute in Berlin. 2018 bei der ProSieben-Musikshow „The Voice of Germany“ belegte er den zweiten Platz.

Der Auftritt in Rotterdam am 16. Mai ist für ihn nicht der erste Auftritt auf der Bühne des internationalen Musikwettbewerbes: 2016 hatte Dolic bereits beim slowenischen Vorentscheid teilgenommen.

Autor
Christian Kreutzer
Autor
SWR3