STAND
AUTOR/IN

Für Firmen aus der Eventwirtschaft ist es fünf nach zwölf. Um diese Uhrzeit zogen am 9. September 6.500 in Rot gekleidete Demonstrierende zu Fuß und in einem Korso durch Berlin. Und sie haben prominente Unterstützung.

Auf die dramatische Lage der Veranstaltungsbranche aufgrund der Corona-Pandemie aufmerksam machen. Darum geht es den Veranstaltern, Technikern, Bookern, Künstlern, Equipment-Verleihern, Messe- und Bühnenbauern, Securities, Catering-Firmen. Mehrere Initiativen haben sich zum Bündnis Alarmstufe Rot zusammengeschlossen.

Das letzte Hemd der Eventbranche

Vor dem Reichstag haben die Mitarbeitenden der Eventbranche symbolisch ihr „letztes Hemd“ niedergelegt. Ein Zeichen an die Politik. Zeil ist es, durch die Großdemonstration in einen Dialog zu treten und mehr staatliche Unterstützung zu bekommen, um ein Aussterben der Branche zu verhindern.

Die Veranstaltungsbranche legt ihr "letztes Hemd" vor den Reichstag (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Picture Alliance

Das Bündnis Alarmstufe Rot kritisiert, dass die Veranstaltungswirtschaft bei den Hilfsmaßnahmen für Unternehmen nicht ausreichend berücksichtigt wurde und stellt sechs Forderungen, wie ein Überbrückungsprogramm oder die Ausweitung des steuerlichen Verlustrücktrags. In Deutschland arbeiten etwa eine Millionen Menschen im Eventbereich, dem damit sechsgrößte Wirtschaftszweig.

Prominente Künstler demonstrieren mit

Prominente Unterstützung für das Bündnis Alarmstufe Rot und die Großdemonstration in Berlin gibt es von mehreren deutschen Künstlern.

The BossHoss mit Band und Crew in Berlin vor Ort

#AlarmstufeRot Gemeinsam für die Rettung der Kulturbranche! #wirgemeinsam #kulturretten #demonstrationberlin

Wir haben heute ein weinendes und ein lachendes Auge. Es ist wunderschön zu sehen, dass viele Leute gekommen sind. Dass alle Rot tragen, alle Masken tragen und es friedlich zugeht - unter Einhaltung aller Hygienebestimmungen. Traurig ist natürlich der Anlass. Wir hoffen, dass wir mit dieser Mobilisierung Gehör finden und dass sich die Situation zum Besseren wendet.

Alec und Sascha von The BossHoss im SWR3-Interview

Herbert Grönemeyer spricht vor dem Brandenburger Tor

Culcha Candela hoffen auf Respekt aus Politik und Gesellschaft

Culcha Candela kommen aus Berlin. Ihnen ist wichtig auf die, wie sie bei Instagram sagen, katastrophale Lage der Veranstaltungsbranche hinzuweisen. Sie hoffen auf mehr Konzepte, Hilfen, Perspektiven, Geld, Verständnis und Respekt aus der Politik und aus großen Teilen der Gesellschaft.

Culcha Candela bei der Demo Alarmstufe Rot (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Picture Alliance

Joris, Rea Garvey, Die Toten Hosen, Johannes Oerding und Udo Lindenberg

Auch Singer/Songwriter Joris war in Berlin und hat seine Follower in seiner Instagram-Story mit unter den Berliner Fernsehturm genommen, wo die Demo begann. Rea Garvey hat seine Fans auf Instagram für zehn Minuten live bei der Demo "mitlaufen" lassen.

Weitere deutsche Künstler wie Udo Lindenberg, Die Toten Hosen oder Johannes Oerding hatten über ihre Social Media Kanäle auf die Großdemonstration und die Lage in ihrer Branche aufmerksam gemacht.

Auch aus unserer großen Panikfamilie werden es wohl einige Firmen und Soloselbständige nicht mehr schaffen, noch länger durchzuhalten. Viele haben bereits aufgegeben. Viele wissen nicht mehr weiter.

Udo Lindenberg auf seiner Facebookseite

Stuttgarter Partyequipment-Verleiher wünscht sich Gespräche mit Politik

Auch der Stuttgarter Partyequipment-Verleiher Björn Schindler ist zur Demo nach Berlin gefahren.

Wir haben lange ausgehalten, wir haben alle Maßnahmen und Forderungen zum Shutdown als auch für die Veranstaltungen, die verboten wurden, mitgetragen, in der Hoffnung, dass man dann auch ein Stück weit auf uns zugeht. Das ist bis dato eigentlich nicht passiert.

Technikverleiher Björn Schindler im SWR3-Interview

Seine Firma hat bisher im Vergleich zum Vorjahr 90 Prozent Verlust gemacht. Am Standort in Stuttgart sind 60 Mitarbeitende beschäftigt.

Es ist einfach so, dass wir eine enorme Verunsicherung bei den Kunden haben, was Veranstaltungen angeht. Und dafür brauchen wir den Dialog mit der Politik. Wir brauchen die Akzeptanz von Konzepten, die wir innerhalb der Branche für die Möglichmachung von Events entwickeln. Darum geht es vor allem.

Technikverleiher Björn Schindler im SWR3-Interview

Großdemo unter Hygienemaßnahmen

Die Verantwortlichen der Demo haben alle Teilnehmenden dazu aufgefordert, sich an Hygienemaßnahmen, wie Mund-Nasen-Schutz und ausreichend Sicherheitsabstand, zu halten. Der Schutz der Bevölkerung stehe an erster Stelle und alle Maßnahmen zum Infektionsschütz würden von der Veranstaltungsbranche mitgetragen.

Kretschmann: Hilferuf ist angekommen

Bereits vor der Demo hatte es Reaktionen aus der Politik gegeben. Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann hat sich in einer Videobotschaft an die Mitarbeitenden der Veranstaltungsbranche gewandt. Er brachte sein Bedauern darüber zum Ausdruck, wie viele Konzerte, Festivals, Tagungen, Messen und Events abgesagt werden mussten. Gleichzeitig verwies er auf die Maßnahmen, die seine Regierung bereits eingeleitet hat. Die Existenzbedrohung vieler Arbeitsplätze, Unternehmen und Familien in der Eventwirtschaft sei ihm deutlich bewusst und er sicherte mehr Unterstützung zu.

Videobotschaft des Ministerpräsident Winfried Kretschmann an die Veranstaltungswirtschaft Baden-Württemberg.Gepostet von AlarmstufeRot - Landesdemonstration Baden-Württemberg am Mittwoch, 19. August 2020

Night Of Light

Die erste bundesweite Protestaktion der Veranstaltungsbranche fand im Juni statt. Bei der Night Of Light wurden viele Kulturorte, Clubs und Event-Location in ganz Deutschland rot angestrahlt.

Night of Light (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa)
Night of Light picture alliance/Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa
STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Baden-Württemberg

    BW-Ministerpräsident: Wir sind keine Schurken Kretschmann platzt wegen Corona-Kritik im TV der Kragen

    Über die Corona-Regeln wird viel diskutiert. In einer ZDF-Sendung hat BW-Ministerpräsident Kretschmann sich jetzt dazu geäußert und die in Baden-Württemberg geplante Schul-Öffnung verteidigt.  mehr...

  2. Stuttgart, Freiburg

    Corona-Lage in Baden-Württemberg Virusmutationen in Freiburger Kindergarten – PK zur Öffnung von Kitas und Grundschulen abgesagt

    Die Pressekonferenz zur Öffnung von Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg wurde kurzfristig abgesagt. Grund: In einer Freiburger Kita sind mutierte Coronaviren aufgetreten.  mehr...

  3. Berlin

    Helfen Spülungen auch bei Corona? Mundspülung oder Mundwasser? Stiftung Warentest hat eine klare Empfehlung

    Was hilft wirklich, um Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen? Stiftung Warentest hat den Test gemacht und gibt auch einen Rat zum Thema Corona.  mehr...

  4. Die besten Messenger-Dienste ICQ und Telegram bleiben ein Datenschutz-Albtraum. Was tun?

    Was kaum jemand ahnt: ICQ und Telegram bringen viele eigene Daten schnell in sehr dubiose Kreise im Internet. Warum jeder neben Whatsapp trotzdem noch einen weiteren Messenger installieren sollte, erklären wir hier im großen Messenger-Special.  mehr...

  5. München

    Erster Corona-Fall in Deutschland Ärztin machte Entdeckung zum Coronavirus – und keiner wollte es hören

    Vor fast einem Jahr war die Corona-Pandemie, die uns heute immer noch so fest im Griff hat, irgendein Virus aus China. Weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Eine Ärztin aus München entdeckte damals den ersten offiziellen Fall in Deutschland.  mehr...

  6. Baden-Baden

    „Ein hochgradig subjektives Gefühl“ Psychologin rät: Das hilft bei Einsamkeit!

    Single, in einer Beziehung, jung, alt, beliebt – fast jeder fühlt sich mal einsam. Vor allem während der Corona-Pandemie, in der der Körperkontakt stark reduziert ist. Wir haben eine Psychologin gefragt, was gegen das Gefühl Einsamkeit hilft.  mehr...