STAND
AUTOR/IN

Jerusalema wurde zum Zusammenhalte-Song in schwierigen Zeiten. Die Tanz-Choreografie ging auf der ganzen Welt viral und brachte vielen Menschen gute Laune im Lockdown. Doch diese Briefe vom verantwortlichen Musiklabel Warner dürften die Laune ziemlich trüben.

Soldaten, Krankenhauspersonal und Mönche drehen Jerusalema-Videos

Vor allem durch die vielen Tanz-Videos im Internet schaffte der südafrikanische DJ Master KG mit seinem Song Jerusalema einen weltweiten Hit. Auch viele deutsche Organisationen und Behörden haben sich dem Internet-Trend angeschlossen und ein Tanz-Video gedreht. Zuletzt eine Gruppe Nonnen aus Schwäbisch Gmünd.

Video herunterladen (3,4 MB | MP4)

Werbung mit Jerusalema?

Doch genau diese Videos werden für einige Behörden und Unternehmen jetzt zum Problem. Denn die zuständige Plattenfirma fordert per Post nachträglich Gebühren für die Nutzung. Laut Medienberichten hat Warner Music Forderungen bestätigt. Es gehe dabei um Organisationen, die den Song nutzen, um für sich selbst Werbung zu machen. Wenn Musik – zum Beispiel zu Werbezwecken – in einem visuellen Medium eingesetzt werden soll, muss dafür vorher eine sogenannte Synchronisations-Lizenz beantragt werden.

Statement von Warner Music

Es ist nicht richtig, dass Warner Music Abmahnungen verschickt hat. Unsere Aufgabe ist es, sicherzustellen, dass unsere Künstler*innen eine faire Vergütung für die Nutzung ihrer Musik erhalten. In Deutschland, Österreich und der Schweiz  müssen Privatpersonen keine Erlaubnis für die Nutzung unserer Musik im Rahmen der Jerusalema Dance Challenge einholen oder kostenpflichtig eine Lizenz erwerben, wenn sie Videos mit unserer Musik in sozialen Medien oder auf Videoplattformen veröffentlichen. Wenn jedoch Institutionen, Unternehmen oder Organisationen Videos mit Musik unserer Künstler*innen veröffentlichen, ist es üblich, dass sie sich Synchronisationslizenzen sichern. Und wir bitten dort um die Aufnahme von Lizenzverhandlungen, wo im Rahmen der betreffenden Videos, die mit unserer Musik veröffentlicht werden, ein werblicher oder imagefördernder Effekt zugunsten einer Institution, Organisation oder Firma gegeben ist. Da wir uns des Charakters der 'Jerusalema Dance Challenge' aber bewusst sind, berücksichtigen wir durch abgestufte Lizenzvergütungen die jeweiligen Rahmenbedingungen des betreffenden Nutzers. Daher bieten wir je nach Nutzer unterschiedliche Preiskategorien für unterschiedliche Nutzungen an, auch rein symbolische Beträge. Keinesfalls verschicken wir Abmahnungen für die typischen 'Jerusalema Dance Challenge'-Videos oder fordern "Strafzahlungen", wie zum Teil behauptet wurde.

Polizei NRW bekommt Brief vom Plattenlabel Warner

Das Innenministerium von Nordrhein-Westfalen hat bestätigt, dass die Forderungen für die Nutzungen des Liedes zur Jerusalema-Challenge mehrerer Polizeidienststellen bereits bezahlt wurden. Um wie viel Geld es sich dabei handelt, könne aus vertraglichen Gründen nicht genannt werden. Ein Tanz-Video der Polizei NRW, das mittlerweile auf 'privat' gestellt wurde, hat bei Youtube bereits über 1,7 Millionen Aufrufe.

Krankenhaus nimmt Video von Jerusalema-Challenge offline

Auch die Düsseldorfer Universitäts-Klinik hat Post von Warner bekommen. Allerdings hatte das Krankenhaus das Video ihrer Belegschaft kurz nach dem Erscheinen schon wieder offline genommen, was dem Plattenlabel auch mitgeteilt wurde. Seitdem sei keine Geldforderung eingegangen.

Feuerwehr-Verband NRW warnt Kollegen im ganzen Bundesland

Der Landes-Feuerwehr-Verband NRW hatte seine Mitglieder schon Anfang Januar auf die Rechtslage und das finanzielle Risiko hingewiesen. Damals seien den Verantwortlichen erste Schreiben des Plattenlabels bekannt geworden. Feuerwehrleute sollten prüfen, ob die Teilnahme an dieser Challenge in den Sozialen Netzwerken sinnvoll sei. Einige Feuerwehren hätten ihre geplanten Drehs deswegen abgesagt oder das Video gelöscht.

Kritische Kommentare auf Facebook-Seite

Auf der Facebook-Seite des Musiklabels Warner häufen sich jetzt kritische Kommentare. Ein Nutzer schrieb:

Unglaublich, dass Warner Music jetzt die Hilfsorganisationen, Polizei, Pflegedienste und Krankenhausmitarbeiter dafür abzockt, dass sie in einer schwierigen Zeit etwas Spaß verbreiten und für Abwechslung bei sich und anderen sorgen. Rechtlich ist Warner scheinbar auf der sicheren Seite. Aber moralisch und medial ist es ein riesiger Fehltritt.

23.09.2020: „Eish“ – SWR3Land dichtet südafrikanischen Sommerhit um

Es war einer der weltweiten Sommerhits in diesem Jahr: Jerusalema von Master KG, ein DJ und Produzent aus Südafrika. Während des Liedes kommt immer wieder ein spezieller Ausruf, ein Laut, ein Wort vor: „Eish“. SWR3Land wollte wissen, was „Eish“ bedeutet und hat den Song kurzerhand umgedichtet.

Master KGs Ausruf in Jerusalema

Der Text von Jerusalema ist spirituell und handelt von der religiösen Stadt Jerusalem und dem Schutz Gottes. Aber was bedeutet dieser Ausruf „Eish“ in Südafrika?

Denken Sie einfach an einen Moment, wo Sie die Hände über dem Kopf zusammenschlagen: „Eish, die haben mich erwischt“, „Eish, ich habs vergessen“, „Eish, jetzt muss ich da auch noch hin“ oder „Eish, das ist aber krass“.
„Eish“ ist ein Überraschungsausdruck. Meistens eher unangenehm, es kann aber auch Beeindruckung sein.

Ausgesprochen wird das Wort im Südafrikanischen entweder „Aisch“ oder „Isch“.

Jerusalema mit Überraschungsausdrücken aus SWR3Land

In SWR3Land gibt es viele verschiedene Laute oder Dialektwörter, die wie „Eish“ als Überraschungsausdruck verwendet werden: Steffi aus Karlsruhe sagt „Eiderdaus“, Aylin aus Berlin „Uff“, Kai ist oft in Luxemburg unterwegs und dort heißt es „Oh Freck“. Andreas ist in Bayern groß geworden und sagt „Jessas“, bei Ute aus dem Westerwald gibt es die Kurzform davon – nämlich „Jess“ und bei Ewald aus der Nordeifel heißt es „Waa“. Frank weiß, im Elsass sagt man „Uffadeckl“.

All diese verschiedenen Ausrufe aus ganz SWR3Land haben wir neu mit dem südafrikanischen Song vermischt und so ist eine eigene Dialekt-Version von Jerusalema entstanden.

Eine Wort-Collage des DJs Master KG (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Jerusalema von Master KG „Eish“ - SWR3-Land dichtet südafrikanischen Sommer-Hit um

Dauer

So klingt Jerusalema von Master KG mit „Eish“:

Jerusalema – ein viraler Hit

Master KGs Song hat einen richtigen Hype ausgelöst. Weltweit tanzen Menschen zu Jerusalema und posten davon Videos. Mitgemacht haben schon italienische Marinesoldaten, Ärzte und Krankenschwestern in Schweden und sogar Mönche im Vatikan. Der Gospel-Afro-House-Song ist zu einem Mitmachsong in Coronazeiten geworden – mit einer eigenen Choreografie, die wie der Song selbst auch aus Südafrika kommt.

Master KG wird zum Kulturbotschafter

In seiner Heimat ist Master KG durch Jerusalema zu einer Berühmtheit geworden. Die Regierung hat ihn zum Kulturbotschafter des Landes erklärt, der Südafrika inmitten der Pandemie stolz gemacht habe. Master KG kommt aus der Provinz Limbopo. Seine Musik nennt er Bolobedu House Music. Bolobedu ist eine Musikrichtung der südafrikanischen House Musik.

Mit 13 Jahren habe ich angefangen, Musik zu produzieren. Ich habe mir eine Software besorgt, mit der ich Beats bauen konnte. 2016 hatte ich dann das Gefühl: Jetzt ich‘s! Jetzt macht das alles irgendwie Sinn. Die Leute haben angefangen, meine Musik zu lieben und immer mehr wurden auf mich aufmerksam. Und ich habe einfach immer weitergemacht.

Meistgelesen

  1. Neue Explosionen und riesige Aschewolke Jetzt hat der Vulkan auf La Palma den Flugverkehr lahmgelegt

    Fünf Tage nach dem Beginn seines Ausbruchs hat der Vulkan auf der Kanareninsel La Palma am Freitag weiter Lava und eine große Aschewolke ausgestoßen. Flüge von und zur Insel sind deshalb nicht mehr möglich.  mehr...

  2. Live-Ticker zur Bundestagswahl Parteien schließen Wahlkämpfe mit letzten Veranstaltungen ab

    Deutschland wählt seine neue Regierung: Am 26. September ist Bundestagswahl. Wir halten euch im Live-Ticker auf dem Laufenden, wie sich Parteien und Politiker darauf vorbereiten.  mehr...

  3. Fridays for Future: Protesttag Greta Thunberg: Deutschland ist einer der größten „Klima-Schurken“

    Fridays for Future ist weltweit auf die Straßen gegangen. Greta Thunberg trat in Berlin auf und rechnete mit der Regierung ab.  mehr...

  4. News-Ticker zum Coronavirus USA starten mit Booster-Impfungen

    Auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Covid-19-Patienten, die Impfquote steigt nur noch langsam. Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...

  5. Doch kein „Freedom Day" am Montag Unterricht in BW: Masken müssen weiter getragen werden

    Ursprünglich sollte die Maskenpflicht an Schulen in Baden-Württemberg ab der dritten Woche nach den Sommerferien wegfallen. Die beginnt Montag - aber von Maskenbefreiung keine Spur. Warum?  mehr...

  6. Vulkanausbrüche Die drei aktivsten Vulkane sind in Italien, auf Island und im Kongo

    Vulkanausbrüche sind faszinierend: Spektakuläre Bilder, die eher selten sind. Allerdings sehen das die Menschen rund um die aktivsten Vulkane der Welt nicht ganz so entspannt.  mehr...