STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)
Benedikt Wiehle (Foto: SWR3 Das Magazin)

Die „Neverland“-Ranch des im Jahr 2009 verstorbenen Pop-Superstars Michael Jackson hat einen neuen Besitzer. Ein Geschäftsmann soll das Anwesen zu einem stark reduzierten Preis gekauft haben.

Seit Jahren soll sich kein Käufer für die ehemalige „Neverland“-Ranch von Michael Jackson gefunden haben. Der Superstar hatte sie selbst bereits ein Jahr vor seinem Tod verkauft. Eine Investmentfirma hatte das Anwesen damals für 22,5 Millionen Dollar gekauft – wohl in der Hoffnung, damit ein gutes Geschäft zu machen. Denn 2015 stand die Ranch noch für 100 Millionen Dollar zum Verkauf. Im vergangenen Jahr wurde der Preis auf 31 Millionen Dollar gesenkt, jetzt ging das in „Sycamore Valley Ranch“ umbenannte Gelände nach Informationen des Wall Street Journals für rund 22 Millionen Dollar – das sind umgerechnet 18 Millionen Euro – an den neuen Besitzer.

Dabei handelt es sich um den Geschäftsmann Ron Burkle. Das bestätigte am Donnerstag sein Sprecher. Burkle betrachte das Anwesen als „Gelegenheit zum Geschäft mit Bauland“. Der Unternehmer aus Montana ist bislang weitverzweigt in der Supermarkt- und Unterhaltungsbranche tätig.

Michael Jacksons privater Freizeitpark „Neverland“

Die Ranch ist 1.100 Hektar groß und liegt 65 Kilometer entfernt von Santa Barbara in Südkalifornien. Michael Jackson hatte „Neverland“ als eine Art Märchenland gestalten lassen. Damals gab es dort unter anderem eine Eisenbahn, einen Zoo, ein Riesenrad und andere Fahrgeschäfte.

Archiv-Luftaufnahme der Neverland-Ranch von Michael Jackson aus dem Jahr 2003. Zu sehen sind verschiedenen Freizeitpark-Fahrgeschäfte. (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/ dpa/dpaweb | epa Armando Aroriyo)
picture-alliance/ dpa/dpaweb | epa Armando Aroriyo

„Neverland“ spielte auch eine Rolle in den gegen Jackson erhobenen Missbrauchsvorwürfen, von denen er 2005 freigesprochen wurde. Zwei inzwischen erwachsene Männer bekräftigten die Anschuldigungen in einer 2019 erschienenen Dokumentation.

Der „King of Pop“ genannte Megastar starb am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis eines Narkosemittels.

28.9.2020: Michael-Jackson-Auktion: Bronzefiguren und erster Plattenvertrag

Fans von Michael Jackson konnten bis zum 23. Oktober 80 persönliche Gegenstände aus seinem Privatbesitz ersteigern. Der King Of Pop war anscheinend großer Liebhaber von Bronzestatuen, denn solche standen hauptsächlich zur Auswahl. Zu den Kunstwerken und Dekorationsstücken aus dem Anwesen mit persönlichem Freizeitpark des Sängers in Kalifornien – der berühmten Neverland-Ranch – kommen noch einige Schätze der Musikgeschichte.

Persönliche Stücke von Michael Jackson (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Die Bronzeskulptur "Follow The Leader" stammt aus dem Privat-Besitz von Michael Jackson. Dargestellt sind vier lebensgroße Kinder und ein Hund, die über einen Baumstamm laufen. Mindestgebot 20.000 Dollar Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Die Bronzeskulptur "Kids And Tree Swing" stammt von dem Gelände von Michael Jacksons berühmter Neverland Ranch. Dargestellt sind fünf Kinder und eine Baumschaukel. Die Skulptur ist über zwei Meter groß. Mindestgebot 30.000 Dollar Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Die erste Testpressung der Jackson Five bei dem Label Steeltown Records. Auf Seite 1: "Big Boy". Auf Seite 2: "Some Girls Want Me For Their Lover", auch bekannt als "Michael The Lover". Mindestgebot 3.000 Dollar Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Der erste Plattenvertrag der Jackson Five aus dem Jahr 1967. Unterschrieben von Joe Jackson, dem Vater von Michael, der die aus seinen Kindern bestehende Band managte. Mindestgebot 15.000 Dollar Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen

Modell-Schiff, Minnie Mouse, Helm und Rüstung

Bei der Versteigerung des New Yorker Auktionshauses Guernsey’s stehen neben den vielen Bronzefiguren noch zur Auswahl: eine Figur von Minnie Mouse, ein goldener Kerzenhalter, ein Modell-Piratenschiff der Jolly Roger aus dem Film Peter Pan – ein Weihnachtsgeschenk der Schauspielerin Elizabeth Taylor, eine Freundin Michael Jacksons, eine goldene Schallplatte für Michael Jacksons Single Beat It, ein Helm und Rüstung der britischen Gardekavallerie.

Michael Jacksons Erbe mit der ganzen Welt teilen

Eigentlich hätte die Sammlung von Gegenständen schon vor Jahren, nach dem Tod Michael Jacksons 2009, versteigert werden sollen. Doch die Auktion wurde aus rechtlichen Gründen abgesagt – zur Enttäuschung vieler Fans. Ein Fan ging rechtlich gegen die Absage der Auktion vor und erhielt nach mehreren Jahren Zugang zu der Sammlung. Jetzt hat der Fan entschieden, Michael Jacksons persönliche Gegenstände mit der Welt zu teilen und allen Fans die Möglichkeit zu geben, ein Stück Erbe des King Of Pop zu besitzen, heißt es vom Auktionshaus.

07.11.2019: Moonwalk-Socken von Michael Jackson werden versteigert

Neue Strümpfe gefällig? Michael Jacksons Glitzersocken kommen unter den Hammer. Das erwartete Höchstgebot sprengt gewöhnliche Kleidungs-Budgets.

Michael Jackson trug die legendären Socken, als er am 25. März 1983 bei einem Motown Special Concert seinen Song „Billie Jean“ sang. Bei diesem Auftritte tanzte er zum allerersten Mal seinen heute berühmten Moonwalk. Die Socken waren eine Spezialanfertigung für Jackson und sind mit Kristallen besetzt.

Michael Jackson's Motown 25 socks that were displayed in Frank Dileo's Office are going up for auction :0 #mjfam #mjjfam #michaeljackson #kingofpop #thekingofpop #moonwalkers #MJInnocent #mjjinnocent #michaeljacksonseason #motown25 #michaeljacksonrare https://t.co/cEWqf66tV3

Jackson verschenkte die Strümpfe

Später schenkte Michael Jackson die Socken seinem Manager Frank DiLeo. Dessen Frau hat das Andenken nun dem Auktionshaus „Gottahaverockandroll.com“ übergeben, das auf Kleidungsstücke und persönliche Gegenstände von Pop- und Rockstars spezialisiert ist.

Glitzer-Handschuhe für 350.000 Dollar versteigert

Nicht zum ersten Mal kommen Relikte von Jacksons historischem Moonwalk-Auftritt unter den Hammer: 2009 wurden die originalen Glitzer-Handschuhe versteigert. Höchstgebot: 350.000 Dollar. Bei den Socken wird nun sogar mit einem Preis von bis zu zwei Millionen Dollar gerechnet.

Einer der Glitzer-Handschuhe, die Michael Jackson bei seiner ersten Moonwalk-Performance trug (Foto: imago images / ZUMA Press)
Die Handschuhe, die Michael Jackson bei seinem ersten Moonwalk-Auftritt trug, wurden für 350.000 Dollar versteigert. imago images / ZUMA Press
STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)
Benedikt Wiehle (Foto: SWR3 Das Magazin)

Meistgelesen

  1. München

    Erster Corona-Fall in Deutschland Ärztin machte Entdeckung zum Coronavirus – und keiner wollte es hören

    Vor fast einem Jahr war die Corona-Pandemie, die uns heute immer noch so fest im Griff hat, irgendein Virus aus China. Weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Eine Ärztin aus München entdeckte damals den ersten offiziellen Fall in Deutschland.  mehr...

  2. Senat entscheidet über Impeachment Ex-Präsident Trump drohen rund 30 Klagen

    Die US-Demokraten wollen auch nach der Amtszeit von Donald Trump das Amtsenthebungsverfahren gegen ihn durchbringen. Der Senat stimmt darüber ab. Doch auch abseits davon drohen Trump zahlreiche juristische Verfahren.  mehr...

  3. SWR3 Tatort-Check Dieser Tatort ist mehr ein Spielfilm als ein Krimi

    Kommissar Falke wird von einer alten Freundin auf Norderney gelockt, weil dort nach und nach die ganze Insel verkauft werden soll. Etwas, was sie öffentlich anprangern will. Doch plötzlich wird ausgerechnet einer von denen ermordet, die da am meisten am Vorhaben verdienen.  mehr...

  4. Die besten Messenger-Dienste „Whatsapp-Alternative Telegram auf keinen Fall verwenden.“

    Wer kein Whatsapp verwenden möchte, landet schnell bei Telegram. Nicht zuletzt der Wendler und die Corona-Kritiker nutzen den Messenger gerne – und haben praktisch keinen Datenschutz mehr.  mehr...

  5. News-Ticker zum Coronavirus Probleme bei Lieferung von Impfstoff: Druck auf Astrazeneca wächst

    Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen gibt es zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen in Deutschland. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Ticker.  mehr...

  6. SWR3-Faktencheck: Sucharit Bhakdi Ist die Corona-Impfung von Biontech und Pfizer gefährlich?

    In mehreren Sendungen hat Bhakdi geschildert, dass der Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer gefährlich sei. Wir prüfen seine Thesen.  mehr...