STAND
AUTOR/IN

Die Red Hot Chili Peppers haben über ihren Instagram-Account mitgeteilt, dass sie sich von ihrem Gitarristen Josh Klinghoffer trennen werden. An seine Stelle tritt John Frusciante – der vor zehn Jahren die Band verließ. Die Nachricht sorgte bei den Fans der Band im Netz für Freudentaumel.

Bis Montagnachmittag fast eine Million Herzen und knapp 100.000 Kommentare: Die Instagram-Verkündung der Red Hot Chili Peppers lässt die Fan-Netzgemeinde toben. Gitarrist Josh Klinghoffer verlässt die Band – dafür kommt John Frusciante zurück.

Fans feiern die Rückkehr im Netz

Auf Twitter wird dieser Personalwechsel der Band gefeiert:

Welcome back, J. 🙌 #RedHotChiliPeppers https://t.co/ZZ18CuoPXV

#JohnFrusciante is back in the #RedHotChiliPeppers and that's the BEST Christmas present ever. Full statement below 👇 https://t.co/19xjya1FhZ

John fucking #Frusciante ist zurück bei den #RedHotChiliPeppers! 😍 Schade um Josh natürlich, aber verdammt, ich raste innerlich grad aus. :D https://t.co/1mZZqrtGmV

RHCP just announced the return of John Frusciante and now I’ve lost all control over the muscles in my face #RedHotChiliPeppers https://t.co/U81EgyAvIM

Klinghoffer respektiert – aber nie ins Herz geschlossen

SWR3-Musikexperte Matthias Kugler erklärt die große Freude mit der Treue der Fans. Sie hätten Gitarrist Klinghoffer zwar in den letzten zehn Jahren respektiert, ihn aber nie wirklich ins Herz geschlossen.

1988 starb Gitarrist und Gründungsmitglied Hillel Slovak an einer Überdosis Heroin. Die Band stand dadurch kurz vor dem Ende. Doch dann sei das 18-jährige Gitarren-Wunderkind John Frusciante zu der Band gestoßen.

Frusciantes trat bereits zweimal aus

Frusciante hat die Band bereits mehrfach verlassen. Aufgrund eins Drogenproblems steigt er 1991 wieder aus der Band aus. 1998 kehrt der Gitarrist zurück und feiert mit der Band große Erfolge. Später tritt er erneut aus. Die Begründung: Er wolle sich in Zukunft ausschließlich seinen Solo-Projekten widmen. Sein Nachfolger wurde 2010 Josh Klinghoffer. Jetzt ist Frusciante zurück.

Für SWR3-Musikexperte Matthias Kugler ist die Zukunft mit dem neuen und alten Gitarristen noch nicht sicher:

Ich bin gespannt, wie lange er dieses Mal bleibt, denn eines ist klar: Für die Fans ist John Frusciante Kult, sein Gitarrenspiel ist einzigartig, aber er ist auch sehr eigen, was seinen musikalischen Weg angeht. Das heißt auch, dass es ein neues Album der Chili Peppers wohl erst Mitte 2020 geben wird.

Meistgelesen

  1. Tragödie in Unterfranken Dutzende Tiere sterben bei Brand in Tierheim

    Womöglich über 100 Tiere kamen in dem Feuer ums Leben. Ein Teil des Gebäudes ist vollständig abgebrannt.  mehr...

  2. Oppenweiler

    Sie wollte offenbar eine Abkürzung nehmen Oppenweiler: 14-Jährige wird von Zug erfasst und stirbt

    Vermutlich wollten sich die zwei 11 und 14 Jahre alten Mädchen etwas Weg ersparen. Sie seien nacheinander über die Gleise in der Nähe des Bahnhofs in Oppenweiler gerannt, so die Polizei. Ein Regionalexpress erfasste die ältere der beiden.  mehr...

  3. Dafür? Dagegen? Pro und Kontra – Coronaimpfung bei Kindern

    Schon bevor überhaupt ein Corona-Impfstoff für Kinder freigegeben wird, ist die Diskussion groß, ob Kinder überhaupt geimpft werden sollten. Was spricht dafür, was dagegen?  mehr...

  4. Krypto-Blase geplatzt Kryptowährung Bitcoin: Ist der Hype schon wieder vorbei?

    Von knapp 60.000 Dollar ist der Wert eines Bitcoin auf unter 40.000 Dollar gefallen. Ist das Risiko von Verlusten weiter hoch? Oder lohnt es sich erst recht, jetzt einzusteigen?   mehr...

  5. Wettlauf gegen die Zeit Geschlossen wegen Corona: BW-Fitnessstudios kämpfen ums Überleben

    Trotz erster Öffnungsschritte für den Sport liegt der Betrieb in den Fitnessstudios in Baden-Württemberg vielerorts noch still. Das bringt vor allem kleinere Studiobetreiber zunehmend in eine finanziell prekäre Situation.  mehr...

  6. Mount Nyiragongo Vulkanausbruch im Kongo: mindestens 15 Tote und 170 vermisste Kinder

    Im Osten des Kongo ist der Vulkan Nyiragongo ausgebrochen. Tausende Bewohner flüchteten am Samstagabend aus der Millionenstadt Goma vor dem Lavastrom. Dieser scheint vorerst gestoppt, doch die Angst bleibt.  mehr...