STAND
AUTOR/IN

Es geht um die alten Alben von Taylor Swift. Die sechs Alben, die sie zwischen 2006 und 2017 veröffentlicht hat – bei dem amerikanischen Plattenlabel Big Machine Records. Beim Kampf um die Rechte ihrer alten Songs macht vor allem ein Mann Taylor Swift das Leben schwer: Der Label-Manager Scooter Braun.

Taylor Swifts Kritik an Label-Manager Braun

Bei Twitter hat Taylor Swift jetzt einen langen Brief an ihre Fans veröffentlicht, in dem sie ihre aktuelle Situation erklärt. Seit 2019 habe sie versucht, sich die Rechte an ihren alten Alben zu sichern – ohne Erfolg. Jetzt kritisiert sie erneut Scooter Braun und unterstellt ihm ein unfaires Vorgehen. 2019 hatte eine Media Holding Brauns Big Machine, das frühere Plattenlabel von Taylor Swift, für 300 Millionen Dollar gekauft und somit auch die Rechte an ihren alten Alben erworben. Jetzt sei ihre Musik von der privaten Investorengruppe Shamrock Holdings aufgekauft worden, schreibt Taylor Swift. Ein zweiter Verkauf ohne ihr Wissen. Außerdem wirft sie Braun vor, sie mundtot machen zu wollen.

Been getting a lot of questions about the recent sale of my old masters. I hope this clears things up. https://t.co/sscKXp2ibD

Taylor Swift mit vielen Überraschungen für Fans

Ab November hat Taylor Swift das Recht, ihre alten Songs neu aufzunehmen – und genau das tut sie jetzt auch. Vor kurzem habe sie mit den Aufnahmen begonnen und will so den Streit mit Scooter Braun um die Musikrechte hinter sich lassen. In dem Statement schreibt Taylor Swift, der Aufnahmeprozess sei aufregend und würde sie kreativ erfüllen.

16.11.2020: Das ist Taylor Swifts geheime Songwriter-Identität

Nicht nur berühmte Buchautoren und Autorinnen veröffentlichen Werke unter einem Pseudonym – sondern auch Popstars. In einem Gespräch mit Beatles-Sänger Paul McCartney für das Musikmagazin Rolling Stone verriet Taylor Swift offiziell, unter welchem falschen Namen sie Hits für andere Künstler und Künstlerinnen schrieb.

Ein beliebter schwedischer Männername

Nils Sjöberg. So heißt Taylor Swifts geheime Songwriting-Identität. Unter diesem Pseudonym schrieb sie den 2016 veröffentlichten Song This Is What You Came For von Calvin Harris und Rihanna – was einige ihrer Fans schon vermutet hatten.

Erste Hinweise auf Taylor Swifts Pseudonym

Eine Zeit lang wusste niemand von ihrer geheimen Identität und unter falschem Namen zu schreiben habe ihr Spaß gemacht, erzählt Taylor Swift. Doch Fans hatten im Musikvideo zu ihrem 2017 veröffentlichen Song den Namen Nils Sjöberg entdeckt – für einen kurzen Moment auf einem Grabstein:

19.11.2019: Taylor Swift kann doch bei den AMAs auftreten

Fans können aufatmen: Taylor Swift darf bei den American Music Awards nun doch wie geplant ihre größten Hits singen. Ihr ehemaliger Labelchef wollte den Auftritt verhindern. Weil Taylor Swift die Rechte an ihren ersten sechs Alben nicht selbst besitzt, wäre ihr Auftritt bei der AMA-Gala am 24. November 2019 fast ins Wasser gefallen. Bei der Preisverleihung soll die Sängerin den Titel „Künstlerin des Jahrzehnts“ bekommen. Das will sie mit einem Medley aus Songs der letzten zehn Jahre feiern.

Einigung zwischen Produktionsfirma und Plattenlabel

Sängerin Taylor Swift wird bei ihrem Auftritt bei den American Music Awards 2018 von Tänzern getragen (Foto: picture alliance/Matt Sayles/Invision/AP/dpa)
Taylor Swifts AMA-Auftritt 2018. Auch 2019 darf sie wieder auftreten - trotz Stress mit dem Management. picture alliance/Matt Sayles/Invision/AP/dpa

Scott Borchetta, der Swifts ehemaliges Label gekauft hat und nun die Rechte an ihrer Musik besitzt, wollte der Künstlerin diese Show verbieten. Der Grund: Die Preisverleihung wird im TV übertragen, Swifts Auftritt wäre deshalb eine Neu-Aufnahme der Lieder und dazu habe sie kein Recht.

Die Sängerin wehrte sich und bat auf Twitter Kollegen um Hilfe – offenbar mit Erfolg. Wie die Deutsche Presseagentur meldet, haben sich Scott Borchettas Plattenfirma und die Produktionsfirma der American Music Awards geeinigt: Taylor Swift darf nun doch singen.

15.11.2019: Deshalb darf Taylor Swift ihre eigenen Lieder nicht spielen

Bei den American Music Awards soll Taylor Swift zur „Künstlerin des Jahrzehnts“ gekürt werden. Das wollte die Künstlerin mit einem großen Auftritt feiern, doch der droht ins Wasser zu fallen.

Der 24. November 2019 sollte eigentlich zu einem der großen Höhepunkte in der Karriere von Taylor Swift werden: Bei den American Music Awards (AMAs) soll der Popstar zur besten Künstlerin der letzten zehn Jahre ernannt werden. Doch die Preisverleihung wird nun von einem hässlichen Streit überschattet.

Keine Rechte an den eigenen Songs

Die Sängerin Taylor Swift von den VMAs 2019 (Foto: picture alliance/Evan Agostini/Invision/AP/dpa)
Die Sängerin Taylor Swift darf ihre eigenen Songs nicht bei der AMA-Verleihung spielen. picture alliance/Evan Agostini/Invision/AP/dpa

Passend zum anstehenden Preis wollte Swift bei der Gala ein Medley aus ihren Hits des letzten Jahrzehnts spielen. Doch so wie es aussieht, könnte der Auftritt scheitern, weil Swift die Rechte an ihrer eigenen Musik nicht besitzt.

Wie kann das sein? Mit 14 Jahren unterschrieb Taylor Swift einen Vertrag mit dem Label Big Machine von Scott Borchetta. Obwohl Swift ihre Songs auch selbst schreibt, gingen mit dem Vertrag die Rechte an ihrer Musik an das Label.

Tyrannischer Label-Chef

In einem Blogpost schreibt Taylor Swift, dass sie immer wieder versucht hat, ihre Musikrechte vom Label zurückzukaufen – ohne Erfolg. Im Sommer 2019 verkaufte Scott Borchetta die Plattenfirma und damit auch die Musikrechte. Der Käufer: ausgerechnet Scooter Braun, von dem sich Swift bereits in der Vergangenheit gemobbt fühlte und den sie auf Twitter als einen Tyrannen bezeichnete.

Scooter Braun, der neue Besitzer des Labels Big Machine Records (Foto: imago/MediaPunch)
Scooter Braun, Besitzer von Big Machine Records: Taylor Swift nennt ihn einen Tyrannen. imago/MediaPunch

Der neue Labelchef Braun will der Künstlerin nun untersagen, ihre eigenen Songs bei der AMA-Gala zu spielen. Auch eine Netflix-Produktion über Taylor Swifts Leben, in der auch ihre Musik verwendet werden sollte, droht an Brauns Widerstand zu scheitern.

Erst ab November 2020 hat Swift vertraglich wieder das Recht, ihre eigenen Songs noch einmal neu aufzunehmen. Bis dahin sind ihr alle Auftritte, die auch aufgezeichnet werden, mit den alten Liedern untersagt.

Taylor Swift will kämpfen

Wie die Künstlerin auf Twitter schreibt, würde Big Machine Records ihr die Verwendung der Lieder nur unter zwei Bedingungen erlauben: Taylor Swift müsste zustimmen, ihre Songs auch nach Ende nächsten Jahres nicht noch einmal neu aufzunehmen. Außerdem dürfe sie sich nicht mehr zu dem Streit mit Borchetta und Braun äußern.

Don’t know what else to do https://t.co/1uBrXwviTS

Doch die Sängerin will sich nicht mundtot machen lassen. Auf Twitter bittet sie jetzt andere Künstler um Hilfe, die noch bei Braun und Borchetta unter Vertrag stehen:

Ich hoffe, dass sie vielleicht diese Männer zur Vernunft bringen können, die tyrannische Kontrolle ausüben, über eine Person, die einfach nur die Musik spielen will, die sie selbst geschrieben hat.

Taylor Swift auf Twitter

Mit ihrem neuen Album „Lover“ steht Taylor Swift übrigens bei Universal unter Vertrag. Hier hat sie erstmals auch selbst die Rechte an ihrer eigenen Musik.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Regeln gelten länger und werden strenger Bund-Länder-Treffen: Das sind die Ergebnisse

    Bund und Länder haben sich auf eine Verlängerung und Verschärfung der Corona-Regeln geeinigt. Wir erklären, was bis zum 20. Dezember gilt und welche Ausnahmen es für Weihnachten und Silvester geben soll. Und eine Psychologin gibt Tipps, wie man trotz weiterer Einschränkungen gut durch den Winter kommt.  mehr...

  2. Ticker zum Coronavirus Skilift-Betreiber befürchten Chaos am Feldberg

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Nach einem relativ lockeren Sommer gelten in Deutschland wie auch in vielen anderen Ländern wieder härtere Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie. Alle aktuellen Entwicklungen im Ticker.  mehr...

  3. Das ging schief Melania Trumps Weihnachtsfreude – warum viele ihr nicht glauben und wütend sind

    Auf Twitter kündigte Melania Trump an, dass der Weihnachtsbaum im Weißen Haus auch dieses Jahr wieder „Feiertagswärme“ verbreiten werde. Viele kritisieren sie für den Post. Wir erklären, warum.  mehr...

  4. Kunstwerk, Außerirdische oder Corona-Reset-Knopf? Geheimnisvolle Metallsäule mitten in der Wüste in den USA entdeckt

    Eigentlich wollte die Hubschrauber-Crew aus der Luft in einer abgelegenen Gegend nach Schafen Ausschau halten. Doch statt der Tiere entdeckten sie einen mysteriösen Monolithen - der jetzt für viel Aufregung sorgt.  mehr...

  5. Skandal in Uniform Zwei Polizisten in Rom haben Sex im Dienstwagen und die Kollegen hören per Funk mit

    Diese Geschichte hört sich an, als wäre es ein schlechtes Drehbuch eines Pornos: Zwei Polizisten aus Rom haben während ihres Dienstes Sex. Dabei kommen sie scheinbar auf das Service-Radio und lassen aus Versehen ihre Kollegen mithören.  mehr...

  6. Zweifel und Kritik an neuen Corona-Regeln „Weihnachten wird für manche zu einem Todesrisiko“

    Die neuen Corona-Maßnahmen sorgen für Kritik. Viele finden, die Beschlüsse gehen nicht weit genug. Ärzte warnen vor einem möglichen Klinik-Kollaps und auch der Lehrerverband ist nicht zufrieden.  mehr...