Stand:

Orchestral Manoeuvres In The Dark, kurz "OMD", wurden bereits 1978 gegründet, und zwar von den Schulfreunden Andrew G. McCluskey (*1959) und Paul D. Humphreys (*1960).

Diese beiden spielen zunächst in diversen Schulbands ('Equinox') und sind Mitglieder des Quintetts "ID". Ihre Vorbilder reichen von John Cage bis Kraftwerk.

Die erste eigene Band von McCluskey und Humphreys nennt sich zunächst "VCLXI", danach ändern sie ihren Namen in einen alten McCluskey Song 'Orchestral Manoeuvres In The Dark'(OMD) um. Die Gruppe spielt, beeinflußt von ihren Vorbildern, elektronische Musik. Der Name scheint zunächst nicht klug gewählt, er erweckt aber Interesse und OMD bekommt schließlich einen Plattenvertrag. Mit "Enola Gay" gelingt OMD der Durchbruch. Nach dem wenig erfolgreichen Album "Dazzle Ships" (1983), erzielen sie mit den Alben "Crush" (1985) und "The Pacific Age" (1986) beachtliche Chartserfolge in den USA.

Nach einigen Umbesetzungen erscheint 1991 das Album "Sugar Tax" mit den Hits "Sailing On The Seven Seas" und "Pandora's Box". 1996 kommt "Universal" mit dem bekannten Song "Walking On The Milky Way" auf den Markt.

Nachdem es um die Gruppe wieder etwas ruhiger geworden ist, macht vor allem McCluskey 2001 wieder von sich reden - als Produzent und Songwriter der erfolgreichen Girlgroup "Atomic Kitten". Inzwischen gab es eine Reunion (2005) mit Auftritten in der 'Best Of Formel Eins' Show, sowie der 'Nokia Night Of Proms' 2006.

Orchestral Manoeuvres In The Dark veröffentlichen am 3. September 2010 mit "If You Want It" die erste Single aus ihrem neuen Album "History Of Modern". Der brandneue Track klingt wie ein klassischer OMD Song nach einer Frischzellenkur - groß, kühn, schön und mit einem ansteckenden Refrain. OMD gehen im Herbst in der Originalbesetzung mit Andy McCluskey, Paul Humphreys, Martin Cooper und Malcolm Homes auf Tour.