Stand:

Mousse T. heisst eigentlich Mustafa Gündogdu und stammt aus Hannover. Produziert Housemusik von internationalem Format. Nach seinen Hits "Horny '98" und dem umwerfenden "Sexbomb", gesungen von Tom Jones, wartet jeder auf den nächsten dancefloorfiller. Seine Remixe sind immer für eine Überraschung gut. Bedingt durch Mousse T.s unübersehbaren Erfolg geben sich in den Peppermint Studios die Grössen der schwarzen R'n'B Musik die Ehre: "Lauryn Hill", "Bootsy Collins", "Byron Stingily", "Monie Love", "Randy Crawford". Sie alle stehen geduldig Schlange für einen begehrten Mousse T. Remix. Nachdem er schon beim Song "Fire" (2002) mit der Engländerin Emma Lanford zusammengearbeitet hat, startet der neue Mousse T. Longplayer "All Nite Madness" (2004) wiederum mit einer Lanford Single: "Is It 'Cos I'm Cool?". Januar 2006: Neueste Großtat aus der Hit-Factory, eine Verquickung von "Bohemian Like You" und seinem eigenen Hit "Horny".

Die Dandy Warhols werden 1992 von Glamrock-Fan Courtney Taylor-Taylor in Portland, Oregon, USA ins Leben gerufen. Obwohl die Band aus Amerika kommt, klingt sie sehr britisch, da sie neben ihren Anleihen von Rock'n'Roll Ikone "Lou Reed" auch die typischen Sounds und Melodien des BritPop in ihre Songs miteinfließen lässt. Live kommt das alles sehr geballt und kraftvoll, da mit drei Gitarren und Synth-Bass agiert wird. 1995 veröffentlicht die Gruppe ihr Debüt "Dandys Rule OK?" noch bei einem kleinen Indie Label. Durch ausgiebiges Touren werden die "Dandy Warhols" zunehmend bekannter und ziehen die Aufmerksamkeit einer großen Plattenfirma (EMI) auf sich. Ihre zweite LP "...The Dandy Warhols Come Down" (1997) verkauft sich sehr gut. Die Band macht beim zunehmend wachsenden Publikum durch toughes Auftreten und energiegeladene Konzerte immer mehr Pluspunkte. Die dritte CD "Thirteen Tales From Urban Bohemia" (2000) wird von der Kritik gefeiert und trägt der Gruppe den Ruf als "letzte coole Rockband" ein.