Im Jahr 2004 gründen Sänger Luke Pritchard, Gitarrist Hugh Harris, Bassist Max Rafferty und der Schlagzeuger Paul Garred im englischen Brighton die Indie-Rockband The Kooks. Nur drei Monate nach der Bandgründung unterschreibt die junge Band nach langem Zögern einen Plattenvertrag bei Virgin Records.

Im Sommer 2005 nehmen die Musiker in den Londoner Konk-Studios unter Produzent Tony Hoffer (Beck, Supergrass) ihr erstes Album auf. Jedes Bandmitglied bringt seine favorisierten Stile, Reggae, Soul, Britpop, Blues und Funk mit ein. Herausgekommen ist das heterogene, und doch sehr stringente Album mit dem Titel "Inside In/Inside Out". Damit erreichen sie in England Doppel-Platin. Zur Belohnung dürfen sich The Kooks als Vorgruppe der Rolling-Stones-Tour 'A Bigger Bang' (2006) weltweit einen Namen machen.

2008 erscheint das nächste Pop-Juwel "Konk", sehr verspielt und mit dem nie vergänglichen Charme der 60er Jahre Beatbands. Ihr bislang größter Airplay Hit stammt daraus: "Shine On".

Am 12.9.2011 wird das dritte Werk, "Junk Of The Heart", erscheinen, ein durchaus gewagter Titel (frei übersetzt heisst das wohl 'Seelen-Müll').

In 2014 folgt das Album "Listen" und 2017 dann das "The Best Of.. So Far" mit anschließender Tour. 2018 melden sich THE KOOKS zurück mit der melodiösen Hitsingle "ALL THE TIME". Von der Originalbesetzung sind nur Pritchard und Harris noch an Bord.