Der angehende HipHop Star Akon stammt ursprünglich aus dem Senegal. Sein Vater ist der in Jazzkreisen renommierte Perkussionist und Djembespieler Mor Thiam (Freddie Hubbard, Lester Bowie). Seine ersten 7 Lebensjahre verbringt Aliaune Thiam in Afrika. Danach erfolgt der Umzug in die Vereinigten Staaten, New Jersey. Dort kommt er zum ersten Mal mit HipHop Musik in Kontakt, und nicht nur damit. Er muss für kurze Zeit ins Gefängnis. Sein Stiefbruder hilft unterdessen, ein geeignetes Label (Street Records Corporation) für ihn zu finden. Die Erfahrungen im Knast verarbeitet er in seiner ersten Erfolgssingle "Locked Up". 2005 scheint ihm mit "Lonely" ein wirklich grosser Chartserfolg ins Haus zu stehen: Chart-Topper in England und Deutschland.

Das zweite Album "Konvicted" (2006) startet noch erfolgreicher, und zwar mit den beiden Nummer-Eins-Hits "Smack That" (USA) und "I Wanna Love You" (GB).

Eminem Marshall Bruce Mathers III aka "Eminem" wurde am 17.10.1972 in Kansas City, Missouri (USA) geboren. Seine Kindheit war durch Streß mit Eltern als auch in der Schule, sowie durch finanzielle Armut geprägt. Im Teenageralter entdeckt Eminem den Rap, und er tritt mit 14 Jahren erstmals live auf. Allein durch seine Hautfarbe fällt Eminem aus dem Rahmen, weil Rap bis dahin in den USA, anders als in Europa, eine ausschließlich schwarze Angelgenheit ist. Dr. Dre, Kultfigur des Westcoast-Rap, wird auf Eminem aufmerksam und erkennt das riesige Marktpotential (weißer Junge als Rapper will heissen weiße Jungs kaufen fortan Rap). Dabei entgeht ihm nicht, dass Eminem, in dem, was er macht, auch noch gut ist. Das Rezept geht auf und bereits die zweite Platte "The Marshall Mathers LP" verkauft sich 200 Millionen mal. Mit ein Grund ist das Lied "Stan", das durch ein Sample der englischen Chanteuse Dido schlussendlich Weltberühmtheit erlangt. Eminem ist endgültig ein Star und Rap wird von allen geliebt, und gekauft. Beim darauffolgenden Album "The Eminem Show" gelingt Em auch ein richtiger Hit. Der Song "Lose Yourself" wird zum Dauerbrenner in den Charts: allein 12 x die Nummer Eins in den Billboard Charts.