DNA war das Dance-Projekt der DJs Nick Batt und Neal Slateford aus Bristol, England.

Das Duo DNA erlangte 1990 durch den Remix des Suzanne-Vega-Tracks "Tom's Diner", der sich in mehreren Ländern auf Position 1 der Charts platzierte, Bekanntheit.

Dabei unterlegten sie das Original mit Computer-Beats. Die Genehmigung Suzanne Vegas bekamen die Produzenten erst, als der Remix die Dance-Szene erobert hatte.

Suzanne Vega wird am 11.07.1959 in Santa Monica, USA geboren. Allerdings wächst sie in N.Y. auf. Ein Album von Joan Baez weckt ihre Liebe zur Folkmusik und traditionellem Singer/Songwriting.

So motiviert schreibt sie beriets mit 14 erste eigene Stücke, welche sie als 16-jährige in kleinen Folkclubs zur Aufführung bringt. Von Konzertkritikern hochgelobt, werden die Plattenfirmen auf sie aufmerksam.

1984 erhält sie einen Plattenvertrag und 1985 kommt ihr erstes Album heraus, von dem auf Anhieb mehrere hunderttausend Exemplare verkauft werden können. Weltberühmt wird die zierliche Sängerin allerdings mit ihrem zweiten Werk "Solitude Standing" und der Single "Luka".

Mit einer kleinen Band geht sie auf Welttournee und wird ihrem Ruf als "stille, aber denoch überzeugende Poetin" gerecht. Eine Remixversion ihres Acapella Stücks "Tom's Diner" wird 1990 ein Radiohit und hält sie im Gespräch, nachdem ihr drittes Album finanziell gefloppt ist. In den 90ern wird es etwas still um Suzanne Vega.

Obwohl sie regelmäßig Platten veröffentlicht (2001: "Songs In Red And Grey") zehrt sie bis heute von ihren Erfolgen Mitte der 80er Jahre.