Beyoncé Knowles ist ein Ex-Mitglied der Formation Destiny's Child. Geboren wurde sie am 04.09.1981. Sie stammt ursprünglich aus Houston, Texas. Wie schon ihre Bandkollegin Kelly Rowland präsentiert Beyoncé 2003 ein Soloalbum "Dangerously In Love".

Die Single "Crazy In Love" (featuring Jay Z) ist in den USA sowie in Großbritannien ein No.1 Hit. Auch die Nachfolgesingle "Baby Boy", zusammen mit Sean Paul, klettert in den USA auf die 1, in England reicht es immerhin für Platz 2.

Der Erfolg ist dann auch bei den Grammys im Frühjahr 2004 greifbar: 5 Grammys für Beyoncé, darunter der für das beste R'n'B Album, "Dangerously In Love" und für die beste R'n'B Single, "Crazy In Love".

Im September 2006 eröffnete Beyoncé zusammen mit ihrer Mutter Tina Knowles eine eigene Modelinie House Of Dereon. Parallel erscheint ihr neues Album "B'Day".

Im Februar 2007 kommt mit "Dreamgirls" ein Film mit Beyoncé in der Hauptrolle in die deutschen Kinos. Darin wird anhand des fiktiven Soultrios 'The Dreams' die Geschichte einer der erfolgreichsten Female Groups aller Zeiten nacherzählt. Genau, nämlich jene von Diana Ross & The Supremes.

Im November 2008 steht ihr drittes Album zur Veröffentlichung an: "I Am... Sasha Fierce".

Die Alben "4" (2011) und "Beyoncé" (2013) festigen Beyoncés Status als Soul-Pop-Diva. Zusammen mit ihrem Ehemann Jay-Z zählt sie zu den Bestverdienern im Pop Biz.

Titel Jahr Typ
Hold Up Single
Lemonade Album
Beyoncé Album
I Was Here Single
4 Album
Best Thing I Never Had Single
Halo Single
Sweet Dreams Single
Broken-Hearted Girl Single
If I Were A Boy Single
I Am ... Album
I Am... Sasha Fierce Album
I Am... Sasha Fierce Album
If I Were A Boy Single
Listen Single
Irreplaceable Single
B´ Day Album
Check On It (feat. Slim Thug) Single
Naughty Girl Single
Me, Myself And I Single
Dangerously In Love Album
Baby Boy (feat. Sean Paul) Single
Crazy In Love (feat. Jay-Z) Single