Ayo. ist am 14. September 1980 in Köln geboren. Ihr Vater ist Nigerianer und war 1970 zum Studium nach Deutschland gekommen. Ihre Mutter ist Zigeunerin, von ihr hat Ayo. auch ihren nomadenhaften Lebenswandel: "Ich liebe es, frei zu sein, keine Heimat zu haben." Ihr Name bedeutet auf afrikanisch Freude, und genau das ist das Motto ihres Debüts "Joyful". 12 Songs mit einer wunderbareren Mischung aus Ethno, Folk und Soul in einer zeitgemäßen Verpackung.

Snoop Dogg wie er sich neuerlich nennt, ist Anfang der Neunziger eine Entdeckung von Dr. Dre, der ja später mit Eminem richtig Furore macht. Calvin Broadus, geboren 20.10.1971 in Long Beach, Kalifornien, nennt sich Snoop "Doggy" Dogg. Den Spitznamen erhält er früh von seiner Mum. Zuerst zu hören ist Snoop auf Dre's CD "The Chronic" (1992). Wenig später erscheint sein eigenes Album "Doggystyle", ein Klassiker immerhin, u.a. mit der Hitsingle "What's My Name". Zusammen mit Suge Knight, Labelboss von "Death Row Records" und Dre rufen sie den G-Funk ins Leben (G für Gangsta-Rap). Heute, nach satten 14 Mio. verkaufter Alben, ist alles anders bei Snoop Dogg. Death Row hat er verlassen. Das schmutzige "Doggy" wurde abgelegt. Er hält es mehr mit Puff Daddy und vertreibt seine eigene Modekollektion "Snoop Dogg Clothing" und eine eigene Cadillac Marke "Snoop DeVille". Nichtdestotrotz ist sein neuestes Album "R & G: The Masterpiece" (2005) schlicht ein grandioser Wurf. Darauf zu finden auch eine Zusammenarbeit mit Justin Timberlake und Charlie Wilson. "Signs" bringt HipHop Fans und die Popgemeinde auf einen Nenner.

Titel Jahr Typ
Life Is Real Single
Joyful Album