Stand:

Warren William Zevon (* 24.1.1947 in Chicago, Illinois; gest. am 7.9.2003 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Rock-Musiker und Songwriter.

Gekennzeichnet hat ihn vor allem seine ironische, fast zynische Lebensauffassung, die sich in seinen oft schwarzhumorigen Songs widerspiegelt.

Warren Zevon hatte mit "Werevolves Of London" (1978 auf "Excitable Boy") einen Trademark-Song, der im Lauf der Jahre auch oft und gern gecovert wurde.

2002 wurde ihm ein inoperables Mesotheliom (Lungenkrebs) im Endstadium diagnostiziert. Ihm wurde eine Lebenserwartung von drei Monaten gegeben.

Daraufhin begann er sein letztes Album "The Wind" aufzunehmen, auf dem engere Freunde als Gäste mitwirkten, darunter Bruce Springsteen, Don Henley, Tom Petty, Timothy B. Schmit, Joe Walsh, David Lindley, Billy Bob Thornton und Emmylou Harris.

Zevon hatte entschieden, dass es ihm in seinen Liedern am besten gelingen würde, sich von Freunden und Verwandten zu verabschieden.

"The Wind" wurde Zevons erfolgreichstes Album seit "Excitable Boy" und im Dezember 2003 mit Gold ausgezeichnet. Zevon wurde darüber hinaus posthum mit zwei Grammy Preisen ausgezeichnet, für "The Wind" als bestes Folk-Album und für das mit Bruce Springsteen aufgenommene "Disorder In The House" als besten Rocksong von einem Duo oder einer Gruppe.