Stand:

Mousse T. heisst eigentlich Mustafa Gündogdu und stammt aus Hannover. MOUSSE T produziert Housemusik von internationalem Format.

Nach seinen Hits "Horny '98" und dem umwerfenden "Sexbomb", gesungen von Tom Jones scheint der nächste Hit (in der Sprache der DJs 'dancefloorfiller') nur eine Frage der Zeit.

Bedingt durch Mousse T.s Erfolg geben sich die Größen der schwarzen R'n'B Musik in den Peppermint Studios/Hannover die Ehre: Lauryn Hill, Bootsy Collins, Byron Stingily, Monie Love, Randy Crawford. Sie alle stehen geduldig Schlange für einen der begehrten MOUSSE T. Remixe.

Nachdem er schon beim Song "Fire" (2002) mit der Engländerin Emma Lanford zusammengearbeitet hat, startet der neue MOUSSE T. Longplayer "All Nite Madness" (2004) wiederum mit einer Lanford Single: "Is It 'Cos I'm Cool?".

Länger hat man nichts gehört, im Sommer 2015 kommt MOUSSE T mit einem von der Neuseeländerin Brooke Fraser gesungenen Track um die Ecke: "Hands In The Air". Und beweist, dass er immer noch 'cool' daherkommt. Brooke FRASER selbst hatte vor kurzem ihr Album "Brutal Romantic" veröffentlicht.

Brooke Gabrielle Fraser (* 15.12.1983 in Wellington, Neuseeland) ist eine neuseeländische Sängerin und Songwriterin.

BROOKE FRASER ist das älteste der drei Kinder des ehemaligen neuseeländischen Rugby-Nationalspielers Bernie Fraser und seiner Frau Lynda. Brooke nahm schon früh Klavierunterricht, begann mit 12 Jahren ihre ersten Songs zu schreiben und brachte sich mit 16 Jahren das Gitarrespielen bei.

Im März 2008 heiratete sie den australischen Musiker Scott Ligertwood. Ihre beiden Alben "What To Do With Daylight" (2003) und "Albertine" (2006), deren Texte ihren christlichen Glauben widerspiegeln, wurden nur in Australien und Neuseeland veröffentlicht.

"Something In The Water" (in Neuseeland eine deutliche Nummer 1 in den Single-Charts) hat hörbares Hitpotential und ist Vorbote des anstehenden Albums "Flags" (ab 1.7.2011).

2015: BROOKE FRASER hat mit "Kings & Queens" eine neue folkrockige Single parat, das Album "Brutal Romantic" (ab Mai) geht völlig unter.