Stand:

Willy DeVille (* 25.8.1950 in Stamford, Connecticut; gest. am 6.8.2009 in New York City) kam als William Borsey in Stamford zur Welt. Anfang der 60er Jahre verschlug es ihn nach New York. Die musikalischen Helden seiner Jugend waren Bob Dylan und Jimi Hendrix.

Er gründete 1974 eine erste Band 'Billy DeSade & The Marquis', die 12 Monate später in MINK DEVILLE umbenannt wurde. Ab sofort wurde aus William Borsay der Musiker Willy DeVille.

1977 erschien deren Debütalbum in Europa unter dem Namen "Cabretta" und in den USA unter dem Namen "Mink DeVille". Das Album wurde vom Rolling Stone zum 'Best Album of Year' gekürt.

Erfolgreich war Willy DeVilles Zusammenarbeit mit Mark Knopfler 1987, also gut 10 Jahre später: das Album "Miracle" und die Single "Storybook Love" (begleitend zum Film 'The Princess Bride', deutsch: Die Braut des Prinzen).

Insgesamt durchlebte er eine wechselvolle Karriere, doch seine Live-Auftritte (inklusive verschmitztem Lächeln mit im Schneidezahn eingefasstem Diamanten, Menjou-Bärtchen und schulterlangem Haaren) galten als legendär (siehe Rockpalast 1981, Montreux 1982, Montreux 1994).

Im Sommer 2009 verstarb Willy DeVille an einem diagnostizierten Pankreastumor.