(The) Verve gründeten die vier Schulfreunde Richard Ashcroft, Nick McCabe, Simon Jones und Peter Salisbury in Wigan, GB. Beinflusst von den Stone Roses spielten sie psychedelischen Rock, dem sie ihre eigene Komponente beifügten - schöne, getragene Melodien. Die Kritiker waren begeistert und die Band in den Indie- charts ganz vorn. Ihre ersten 2 Alben verkauften sich ordentlich, die Singles schafften nach und nach immer höhere Platzierungen, doch kurz vor dem endgültigen Durchbruch lösste sich die Band 1995 auf. Grund: Tourstress, Egoprobleme, Überforderung und Streit. Ashcroft versuchte es daraufhin solo, scheiterte allerdings. Die Band raufte sich 1996 wieder zusammen und spielte das 3. Album ein, welches ihr bestes und erfolgreichstes werden sollte. Getragen von der Britpopwelle überflügelten The Verve 1997 sogar Oasis (5 Brit Award Nominierungen, 1 Million verkaufter Exemplare "Urban Hymnes", etc). Das war´s dann aber, denn die Gründe, die zur ersten Trennung führten, waren auch die für die zweite. Gitarrist McCabe verließ im Streit während einer US - Tour die Band, Sänger Ashcroft kündigte ein Soloalbum an. Folge: Endgültiges Bandende Juni `99.