Nicolas Godin und Jean Benoit Dunckel sind Träumer, geht man einmal von ihrer Musik aus. Kaum vorstellbar, dass die beiden Air-Musiker sich schon in Indie-Rock versucht haben. Tatsächlich übten sich die beiden Franzosen zusammen mit Alex Gopher (heute gefragter Produzent) einmal in der klassischen 3-Mann-Rockformation namens 'Orange'.

Kaum war das Kapitel Orange beendet, kam 1995 die Geburtsstunde von Air. In den folgenden zwei Jahren tüfteln Godin und Dunckel gleichzeitig an ihren Studiengängen (Architektur und Mathe/Physik) und den ersten Songs. "Modulor Mix", ihre erste Single, findet dann auch prompt den Weg auf eine Compilation des Pariser Dance-Labels Source.

Nach einigen Singles wird mit Virgin auch ein Major-Label an Land gezogen. Dort erscheint 1998 das schwerelose Debüt "Moon Safari", der Grundstein für den Erfolg der beiden. Inzwischen sind gut eine Million Einheiten von "Moon Safari" über den Ladentisch gegangen. Mit dem zweiten Album "10000 Hz Legend" haben sich Air vom Easy Listening Lounge-Groove ihres Erstlingswerks verabschiedet und beschreiten düstere, experimentellere Wege. Erst das dritte Album "Talkie Walkie" (2004) findet wieder zur alten Leichtigkeit zurück.