Ur-Mitglieder von The Rolling Stones sind: Mick Jagger (Sir Michael Philip Jagger, voc, harm, g, * 26.07.1943), Keith Richards (Keith Richard, g, voc, * 18.12.1943), Brian Jones (Lewis Brian Hopkin-Jones, g, voc, * 28.02.1942; + 03.07.1969), Bill Wyman (William Perks, b, * 24.10.1936), Charlie Watts (Charles Robert Watts, dr, * 02.06.1941).

Im Gegensatz zu den eher braven Beatles waren The Rolling Stones die "bad boys" der Rockmusik, sie hatten lange Zeit ein Rebellen-Image und schon bald einen unverwechselbaren Sound. Der Debüt-Auftritt als 'The Rolling Stones' erfolgte am 12.07.62 im 'Marquee Jazzclub' der BBC.

Erster Plattenvertrag bei Decca durch Manager Andrew Loog-Oldham. Debüt-Single "Come On" (im Original von Chuck Berry).

Zu Beginn ihrer Karriere war die Band mit Songs anderer Autoren (Coversongs) erfolgreich: "I Wanna Be Your Man" (Lennon/McCartney), "Not Fade Away" (Buddy Holly) und "Little Red Rooster" (Willie Dixon).

Bekanntester Song bis heute ist und bleibt es wohl auch: "(I Can't Get No) Satisfaction" (1965, erster internationaler Nummer eins Hit).

Die Band gehörte bereits in den 60er Jahren zur 'Premier League' der Superstars. Der harte Kern der Band (Jagger/Richards) bleibt im Vergleich zu den Beatles zusammen, kann auch diverse Wechsel innerhalb der Gruppe verkraften, und so sind 'The Rolling Stones' bis heute die weltweit populärste Rockband.

Mick Taylor, der 1969 Brian Jones ersetzt hat, verlässt die Band nach fünfeinhalb Jahren auf persönlichen Wunsch im Dezember 1974. Ein halbes Jahr später stößt Ron Wood (Ronald David Wood, g, voc, * 01.06.1947 - ehemals 'The Faces') hinzu, der sich bald als Idealergänzung zu den "Glimmer-Twins" erweist.

Bill Wyman dankt Anfang 1993 offiziell ab, heiratet im April die erst 33jährige Modedesignerin Suzanne Accosta.

40 Jahre Rolling Stones, und kein Ende in Sicht: 2004 erscheint die hochgelobte Doppel-CD "Live Licks". Im September 2005 dann das neue Studioalbum "A Bigger Bang", das erste seit "Bridges to Babylon"(1997), wiederum produziert von Don Was.

Am 21.08.05 startete in Boston die neuerliche Welttournee, die 2006 auch nach Europa führte. Martin Scorsese filmt das New Yorker Konzert (29.10. und 01.11.06) im Beacon Theatre ab. "Shine A Light" gilt heute als eine der brilliantesten Musik-Dokus überhaupt.

12.07.2012: 'The Rolling Stones' feiern ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum. 2013 folgt die dazugehörige Welttournee, die schon jetzt als ihr erfolgreichstes Projekt (in Originalbestzung inkl. Bill Wyman) gehandelt wird.

"Grrr!" (die 'Best Of' zum 50er Jubiläum im November 2012) geht ebenso wie schon davor die Studioalben "A Bigger Bang" (2005), "Bridges To Babylon" (1997) und "Voodoo Lounge" (1994) auf die Eins der Charts!

Nicht zu vergessen die vorangegangenen Compilations "Rolled Gold" (2007) und "Forty Licks" (2002), ebenfalls Platz 1.

Titel Jahr Typ
Shine A Light (DVD) Album
Streets Of Love Single
A Bigger Bang Album
Rain Fall Down Single
Live Licks Album
Don´t Stop Single
Forty Licks (Best Of) Album
Bridges To Babylon Album
Anybody Seen My Baby? Single
Stripped (Unplugged) Album
Voodoo Lounge Album
Love Is Strong Single
You Got Me Rocking Single
Highwire Single
Almost Hear You Sigh Single
Steel Wheels Album
Mixed Emotions Single
Rock And A Hard Place Single
Dirty Work Album
Harlem Shuffle Single
She Was Hot Single
Undercover Of The Night Single
Still Life (Live) Album
Tattoo You Album
Start Me Up Single
Emotional Rescue Album
Emotional Rescue Single
Some Girls Album
Miss You Single
Love You Live Album
Black & Blue Album
It´s Only Rock´n´Roll Album
Goats Head Soup Album
Exile On Main Street Album
Sticky Fingers Album
Get Yer Ya-Ya´s Out! (Live) Album
Through The Past Darkly (Big Hits Volume 2) Album
Let It Bleed Album
Beggar´s Banquet Album
Between The Buttons Album
Got LIVE If You Want It! Album
Their Satanic Majesties Request Album
Aftermath Album
Big Hits (High Tide And Green Grass) Album
Out Of Our Heads Album
The Rolling Stones, Now! Album
December´s Children (And Everybody´s) Album
The Rolling Stones Album
No. 2 Album
Around And Around Album