Watershed kommen aus Südafrika und werden 1998 von Leadsänger Craig Warren Hinds gegründet. Der ehemalige Lehrer spielt Akustikgitarre, Piano, Mundharmonika und schreibt alle Songs selbst. Band besteht aktuell aus Craig, Vernon "Hodge" Hodgetts (bs) und Tulsa Pittaway (dr). Für Live-Auftritte werden sie ergänzt von Nic Rush (git) und Dino Dente (key). Das Debütalbum "In The Meantime" (2000) wird innerhalb von 3 Wochen eingespielt und in den Abbey Road Studios abgemischt. Nach ausgiebigen Tourneen steigt der Bekanntheitsgrad. Schliesslich werden sie nicht unverdient vom Magazin "People" zur besten Band Südafrikas gekürt. "Watershed" Songs besitzen den Charme von melodiösem Folkrock (ähnlich 'Tom Petty', 'R.E.M'). SWR3 Mitarbeiter Gregor Friedel ist anlässlich eines Urlaubsaufenthaltes in Südafrika so angetan von der Radionummer "Indigo Girl", dass er die deutsche EMI zu einem Release überredete. Der Rest ist Geschichte, und "Watershed" scheinen auch in Deutschland auf eine wachsende Fangemeinde zu bauen. 2003 wird ihr zweites Album "Wrapped In Stone" veröffentlicht, erneut gemastert von Brian O'Shea. Im Mai 2006 kommt das Album "Mosaic", wieder mal gespickt mit melodiösen Folksongs.