Stand:

Sean Paul ist der neuerliche 'King of Dancehall', einer Mischform aus Reggae und Hiphop. Und sozusagen der musikalische Nachfolger von Shaggy.

Geboren wird Sean Paul Henriques am 08.01.1973 auf Jamaika mit portugisischen, chinesischen und jamaikanischen Wurzeln. Aufsehen erregt er 2003 zunächst mit seinen Gastauftritten an der Seite von Beyoncé ("Baby Boy"), Blu Cantrell ("Breathe") oder Busta Rhymes ("Make It Clap").

Mit dem erfolgreichen zweiten Album "Dutty Rock" (2003) scheint ihm der Durchbruch auch in Europa zu gelingen. "I'm Still In Love With You" ist nach "Gimme The Light", "Get Busy" (D, Platz 3), "Like Glue" und "Baby Boy" (D, Platz 4) bereits die fünfte Top Ten Single daraus.

Das dritte Album, "The Trinity" (2006), enthält auch nachdenklichere Songs wie zum Beispiel "Never Gonna Be The Same", das seinem am 27. Januar 2005 erschossenen besten Kumpel Daddigon gewidmet ist. Von den insgesamt ebenfalls fünf ausgekoppelten Singles erreicht "We Be Burnin'" Platz 5 in Deutschland, "Temperature" Platz 1 in USA.

Sean Paul ist Jamaikas gefragtester musikalischer Exportkünstler. Er erhielt mehrere Preise, so zum Beispiel den Grammy in der Kategorie 'Bestes Reggae Album' sowie den 'Best Music Video Award' bei den MTV Music Awards im Jahre 2003 in Toronto.

2011 kommt der nächste Radioburner mit Alexis Jordan aus South Carolina, USA (eigener Hit "Happiness") als 'Main Vocalist': "Got 2 Luv U", in Europa in den Top Ten, in der Schweiz sogar auf Platz 1 zu finden.

Im Frühjahr 2012 kommen "She Doesn't Mind" und das Album "Tomahawk Technique", Hits und kein Ende absehbar. Danach folgte der Sommerhit in Kooperation mit den Kanadiern von Simple Plan "Summer Paradise".

2013 heisst der Sommerhit "Other Side Of Love". Das Album "Full Frequency" folgt in 2014.

2015 und folgende ist SEAN PAUL an jeder zweiten Dance-Nummer beteiligt, Hits am laufenden Meter, sei es mit SIA "Cheap Thrills" oder mit DUA LIPA "No Lie". Als Inspirationsquelle nennt er den Jamaika Künstler TOOTS HIBBERT von Toots & The Maytals.