In Surferkreisen kein Unbekannter, macht Jack Johnson (* 18.5.1975) inzwischen auch als Musiker auf sich aufmerksam. Seine Surf-Filme (Thicker Than Water und The September Sessions) geniessen inzwischen Kultstatus. Aufgewachsen ist er in Hawaii. Seine erste grosse Entdeckung heisst Cat Stevens und dessen Album "Father And Son". Er sitzt am Strand, lernt Akustikgitarre zu spielen, und bald auch eigene Songs zu schreiben.

Erstes musikalisches Lebenszeichen des Mannes aus Hawaii ist seine CD "Brushfire Fairytales" (2000). Bei der Produktion und im Video "Flake" hilft Songwriter Ben Harper aus.

2004 kommt die Single "Taylor" vom zweiten Album "On And On"(2003) an den Start. Im dazugehörigen Video finden wir ein weiteres Mitglied der Jack Johnson Fangemeinde, nämlich Hollywooodstar Ben Stiller.

In 2005 erscheint sein drittes Album "In Between Dreams" auf dem inzwischen eigenen Label Brushfire Records. Labelmates sind zwei weitere Ausnahmekünstler, nämlich Donovan Frankenreiter und G-Love. Seine Deutschland-Kurztournee im Mai 2005 findet grossen Anklang. Alle drei Alben haben inzwischen die Platinmarke in USA geknackt.

Ende 2005 erscheint die atmosphärische DVD "A Weekend At The Greek", gemeint ist das Greek Theatre in Berkeley, Kalifornien. Ein Heimspiel für Jack Johnson und Musikerfreunde, wie Money Mark oder G. Love.

Im Mai 2010 erscheint Jack Johnsons fünftes Studioalbum "To The Sea".

Im September 2013 ein neues Album vom 'King of Relax', trägt den Titel "From Here To Now To You". Der Sommerhit 2013 "I Got You" ist mal ein erster Vorgeschmack. Mein Tipp: kann man immer hören.