Damon Albarn, Singer/Songwriter, nebenbei Student der Musik und Schauspielerei, trifft Anfang der 80er auf seinen Schulkameraden Graham Coxon und ab da beginnt die Geschichte von Blur. In Deutschland geboren, greift Graham schon mit zwölf Jahren zur Gitarre. Bassist Alex James und Trommler Dave Rowntree treffen ihn Mitte der 80er im Londoner College und der Gründung einer Band steht nichts mehr im Wege.

Zunächst läuft alles unter dem Namen "Seymour". 1989 kommt dann der neue Name und mit ihm der erste Plattenvertrag bei Food Records. Die erste Single "She's So High" verbreitet kaum Aufsehen. Erst der Nachfolgetrack "There's No Other Way" begeistert ein größeres Publikum. Nicht zuletzt verantwortlich dafür ist wohl der bekannte Produzent Stephen Street, der auch schon für die Smiths, Morrissey und The Cranberries gearbeitet hat. Bis 1997 wird er für Blur hinter den Reglern sitzen.

1994 erscheint "Parklife" zeitgleich mit "(What's The Story) Morning Glory" von Oasis und es beginnt das hinlänglich bekannte mediale Ausschlachten der beiden neuen britischen Hoffnungsträger in Sachen legitime Beatles-Nachfolge. Das Geheimnis des Erfolgs: schöne Melodien, beatleske Chöre, Plastikkeyboards neben Alphörnern und die erklärten Einflüsse von Heroen des Königreichs Marke Bowie, Madness und Kinks.

1997 dann der Break: BLUR werfen Pomp und Glimmersound über Bord und lassen die Gitarren sprechen. "Song 2" wird zum Clubhit. Mittlerweile arbeiten Blur mit Producer William Orbit zusammen, der auch für Madonnas "Ray Of Light" verantwortlich zeichnete.

Mit "13" zeigen die Briten von BLUR jedenfalls, dass sie ein von der Presse aufgetrichtertes 'Britpop'-Image nicht nötig haben. Ungewöhnlich punkig geraten Songs wie "Bugman" oder "B.L.U.R.E.M.I". Einfühlsame Popballaden dürfen aber auch nicht fehlen, man höre "No Distance Left To Run". Der Trennungssong schlechthin. Ganz viel Soul beweisen sie in "Tender". Von einem Gospelchor wird die erste Singleauskopplung begleitet.

Ab 2000 vermehrt Soloaktivitäten: Graham Coxon veröffentlicht sein zweites Soloalbum "The Golden D", der Nachfolger des 1998 erschienenen "The Sky Is Too High". Damon Albarn ist mit dem Überraschungserfolg der 'Gorillaz' mehr als nur ausgelastet. Im Mai 2002 geht es erneut ins Studio, um das siebte Studiowerk in Angriff zu nehmen.

Schon im September mehren sich allerdings Gerüchte, wonach Gitarrist Coxon bei den Aufnahmen durch Abwesenheit glänzt. Er hat definitiv die Band verlassen. Auch ohne Coxon bringen BLUR mit "Think Tank" ein schönes Album zustande. Es verbindet die Experimentierfreude des Vorgängers mit einer überraschenden Entspanntheit.

Titel Jahr Typ
Out Of Time Single
Crazy Beat Single
Good Song Single
Think Tank Album
Music Is My Radar Single
The Best Of Album
Tender Single
Coffee & TV Single
No Distance Left To Run Single
13 Album
Song 2 Single
M.O.R. Single
Death Of A Party Single
Blur Album
The Story Of A Charmless Man Single
Stereotypes Single
Beetlebum Single
Country House Single
The Universal Single
The Great Escape Album
Girls & Boys Single
Parklife Album
For Tomorrow Single
Modern Life Is Rubbish Album
She´s So High Single
There´s No Other Way Single
Bang Single
Leisure Album