STAND
AUTOR/IN
Benedikt Wiehle
Benedikt Wiehle (Foto: SWR3 Das Magazin)

Die US-amerikanische Band Linkin Park hat mit Nu-Metal – der Mischung aus Rock und Hip-Hop – ein Musik-Genre geprägt und eine ganze Generation Musik-Fans beeinflusst. Für viele war der Tod von Sänger Chester Bennington ein Schock. So geht es jetzt mit der Band weiter.

Krasses Debüt: Linkin Park knackten Rekord mit dem Album Hybrid Theory

Mit über 100 Millionen verkauften Tonträgern und einer Vielzahl an gewonnen Musikpreisen, darunter zwei Grammys, gehört Linkin Park zu den erfolgreichsten Bands der Welt. Allein ihr Debütalbum Hybrid Theory mit Songs wie In The End verkaufte sich über 30 Millionen Mal und ist damit das bis heute meistverkaufte Debütalbum einer Band seit 2000.

Linkins Parks größter Hit: What I’ve Done

Mit Alben wie Meteora von 2003 und Minutes To Midnight von 2007 schafften es Linkin Park in vielen Ländern auf Platz eins der Charts. Von letzterem stammt auch der größte Hit der Band: What I’ve Done. Viele Fans waren von dem neuen Sound dieses Songs erst einmal überrascht, erzählt SWR3-Musikmann Matthias Kugler.

What I've Done – Linkin Park (Foto: Warner Brothers)

Die größten Hits und ihre Geschichte What I've Done – Linkin Park

Dauer

One More Light Goes Out – Chester Benningtons Tod 2017

Harte Gitarren-Riffs, die gerappten Parts von Mike Shinoda und die starken Melodien von Sänger Chester Bennington. Diese Mischung, dieser ganz eigene Sound, machte Linkin Park vor allem aus. Als Chester Bennington im Sommer 2017 nach langjährigen Depressionen mit 41 Jahren Suizid beging, stand die Rock-Welt still. Kurz vor seinem Tod hatten Linkin Park ihr siebtes Studioalbum mit der gleichnamigen Ballade One More Light veröffentlicht.

SWR3 Lyrix Linkin Park: „One More Light“

Allein schon der leere Stuhl am Küchentisch reicht aus, dass in dir die Wut aufsteigt. Und du hast das verdammte Recht wütend zu sein – denn es ist UNGERECHT!  mehr...

Linkins Parks Songs über Depressionen

One More Light gilt als das persönlichste Album der Band, auf dem Chester Bennington offen seine Gefühle und seine Krankheit anspricht.

Ich singe in den Texten von Dingen, die sonst nur meine Ehefrau und meine engsten Freunde wissen. Ich tat es, weil ich weiß, dass da draußen Leute sind, die dieselben Dinge durchgemacht haben wie ich, und es fühlt sich besser an, zu wissen, dass man nicht allein ist. 

Der Tod von Chester Bennington stellte die Zukunft der Band infrage

Die Band nahm sich eine Auszeit. Rapper Mike Shinoda veröffentlichte ein Jahr nach dem Tod seines Bandkollegen Chester Bennington ein Solo-Album mit dem Namen Post Traumatic und verarbeitete so den Verlust und die Trauer. Im Frühjahr 2020 verkündete Bassist Dave Phoenix Farrell, dass sich die verblieben Mitglieder von Linkin Park wieder getroffen hätten, um gemeinsam Musik zu machen. Ob mögliche neue Songs unter dem Namen Linkin Park veröffentlicht werden sollen oder wer dabei den Gesang übernehmen könnte, ist noch offen. Laut Mike Shinoda gibt es noch eine unveröffentlichte Aufnahme mit Chester Bennington. Ein Lied, das es nicht auf das letzte Album One More Light geschafft hat und vielleicht irgendwann noch veröffentlicht wird.

Chester Bennington sang auf der Beerdigung seines Freundes Chris Cornell

Nachdem sich Chesters Freund Chris Cornell, Sänger der Grunge-Band Soundgarden, im Mai 2017 das Leben nahm, brachte sich Chester Bennington nur wenige Wochen später am 20. Juli um. Es wäre der Tag des 53. Geburtstags von Chris Cornell gewesen. Wie auch Chester Bennington hatte Chris Cornell mit Depressionen zu kämpfen. Chester sang auf der Beerdigung von Chris noch Hallelujah für seinen Freund. Chris Cornell stand einige Male als Gastsänger mit Linkin Park auf der Bühne und sang zusammen mit Chester Bennington den Song Crawling. Ein Lied, in dem es um das Thema Depressionen geht.

I can't seem
To find myself again
My walls are closing in
I've felt this way before
So insecure
Crawling in my skin
These wounds, they will not heal
Fear is how I fall
Confusing what is real

Generation Alpha: Kinder reagieren auf Linkin Park

Hier findest du Hilfe und Informationen zu Depressionen

  • Info-Telefon der Deutschen Depressionshilfe: 0800 / 33 44 533, erreichbar Mo, Di, Do: 13:00 – 17:00 Uhr und Mi, Fr: 08:30 – 12:30 Uhr.
  • Beratung insbesondere für junge Leute in Foren und Chats bietet auch Jugendnotmail.

Betroffene oder Angehörige finden hier weitere Informationen zum Thema Depressionen:

Meistgelesen

  1. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  2. Top-Act für 2023 steht fest Wacken 2022: Warum der Schweigefuchs trendet

    Kaum ist Wacken vorbei, googeln viele wieder nach dem Metal-Festival. Doch warum explodieren Suchanfragen nach dem „Schweigefuchs“? Ursache dafür ist eine bekannte Website.  mehr...

  3. Lake Mead

    Gruselige Funde am Lake Mead See bei Las Vegas: Dürre bringt immer mehr Leichen zutage

    Seit Mai werden immer mehr menschliche Überreste im Lake Mead freigelegt. Der sinkende Wasserpegel könnte dazu beitragen, jahrzehntealte Verbrechen aufzuklären.  mehr...

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Embargo in Kraft: EU darf ab sofort keine russische Kohle mehr kaufen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  5. Tierfreundlich, versteht sich: Wie kann man Katzen vertreiben?

    Ein Dilemma: Katzen sind das beliebteste Haustier der Deutschen. Katzen können aber auch viel Schaden anrichten und nicht zuletzt die Nachbarschaft völlig ruinieren. Wir geben Tipps, fremde Katzen fernzuhalten, zum Frieden aller Beteiligten.  mehr...

  6. Trotz Rettungsaktion Belugawal aus der Seine gestorben

    Tagelang hatte der Wal in einer Seine-Schleuse in Frankreich festgesteckt. Dann wurde er mit einem Kran befreit. Doch die Hilfe kam offenbar zu spät.  mehr...