SWR3 Kurzmeldungen

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

17. November 2017

Festnahmen in Paris nach Stuttgarter Schmuckraub

Die französische Polizei hat in Paris sechs mutmaßliche Schmuckdiebe festgenommen. Sie gehören offenbar zu einer Bande aus Kolumbien und sollen am vergangenen Sonntag nach einer Schmuck- und Antiquitätenmesse in Stuttgart eine Ausstellerin überfallen haben. Laut Staatsanwaltschaft wurden bei der Bande Teile der Beute gefunden, der geraubte Schmuck hatte einen Gesamtwert von mehreren hunderttausend Euro.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

17. November 2017

Hubschrauber und Flugzeug in England kollidiert

In England sind ein Kleinflugzeug und ein Hubschrauber zusammengestoßen. Einem Medienbericht zufolge sollen drei Menschen an Bord der Maschinen gewesen sein. Die Polizei sprach von mehreren Opfern. Ob Menschen den Unfall im Nordwesten von London überlebt haben, ist noch unklar. Augenzeugen berichteten der „Daily Mail“ zufolge von einem lauten Knall über einem Waldgebiet. Über der Absturzstelle sei Rauch aufgestiegen.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

17. November 2017

Sondierungen: Seehofer will Sonntag durch sein

Die Jamaika-Parteien loten voraussichtlich noch das gesamte Wochenende über die Möglichkeiten aus, eine Regierungskoalition zu bilden. CSU-Chef Horst Seehofer sagte in Berlin, man habe das Ziel, am Sonntag fertig zu werden. Die Menschen hätten das Recht zu wissen, ob ein Jamaika-Bündnis möglich sei oder nicht. Zwischen seiner Partei und den Grünen gibt es unter anderem über den Familiennachzug bei Flüchtlingen Streit. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) appellierte an alle Seiten, zu Kompromissen bereit zu sein. Die Aufgabe, eine Regierung für Deutschland zu bilden, sei so wichtig, dass sich die Anstrengung lohne.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

17. November 2017

Russland baut Grenzzaun zwischen Krim und Ukraine

Russland hat damit begonnen, einen Grenzzaun zwischen der annektierten Halbinsel Krim und dem ukrainischen Mutterland begonnen. Der Zaun ist rund zwei Meter hoch und soll über eine Strecke von 50 Kilometern die Grenze markieren. Bis zum Sommer soll er fertig sein, berichten russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf den Inlandsgeheimdienst. Die Kosten werden mit umgerechnet mehr als 2,8 Millionen Euro angegeben.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

17. November 2017

EU will Türkei-Hilfen um 80 Millionen kürzen

Das Europäische Parlament und die EU-Haushaltsminister wollen die so genannten Beitrittshilfen für die Türkei um 50 Millionen Euro kürzen. Weitere 30 Millionen sollen nach Angaben von EU-Diplomaten eingefroren werden, und zwar so lange wie Präsident Erdogan und seine Regierung elementare EU-Grundrechte verletzen. Beim letzten EU-Gipfel im Oktober hatte sich bereits eine Mehrheit der Staats- und Regierungschefs dafür ausgesprochen, die Mittel für die Türkei zu kürzen. Auch Bundeskanzlerin Merkel sprach sich dafür aus. Nicht angetastet werden weiterhin die drei Milliarden Euro, welche die EU für das Flüchtlingsabkommen an die Türkei überweist.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

17. November 2017

Tesla bringt E-LKW raus

In Kalifornien hat der Autohersteller Tesla am Abend einen Elektro-LKW vorgestellt. Unter anderem soll der 40-Tonner voll beladen 800 Kilometer weit fahren können, ohne aufgeladen zu werden, hat der Chef von Tesla gesagt. Der Fahrer soll in der Mitte sitzen, so dass für Links- oder Rechtsverkehr keine verschiedenen Versionen gebaut werden müssten. Die Produktion soll 2019 beginnen. Auch BMW und Porsche haben E-LKW gebaut.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

17. November 2017

Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Wegen Steuerhinterziehung tritt Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon zurück. Der deutsche Sparkassen- und Giroverband teilte mit, Fahrenschon werde sein Amt zum 24. November abgeben. Fahrenschon hat seine Steuerklärungen für 2012 bis 2014 erst im vergangenen Jahr abgegeben – und dadurch einen Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung kassiert. Fahrenschon wollte ursprünglich noch weitere sechs Jahre Sparkassenpräsident bleiben. Seine Wiederwahl war verschoben worden, weil der Strafbefehl gegen ihn bekannt wurde.