STAND
AUTOR/IN
SWR3 Moderator Bernd Lechler (Foto: SWR3)

„Baden-Baden make some noise!!“ So beginnt Dennis Lloyd sein Konzert. Und was dann kommt ist ein mitreißender Mix aus Hiphop, Jazz, Soul und Dancefloor mit Trompete, Saxofon und Schlagzeug. Mit dabei sein Hit Nevermind. Aber er hat auch ein echtes Faible für Cover, zum Beispiel von Britney Spears.

Dennis Lloyd – Gitarre, Trompete und der perfekte Groove

So eine Mixtur hatten wir dieses Jahr beim New Pop Festival noch nicht: Dennis Lloyd ist nur mit einem Schlagzeuger und einem Saxofonisten auf der Bühne – und natürlich mit den Instrumenten, die er selbst noch spielt: Trompete und E-Gitarre. Der Kern der Songs von Dennis Lloyd ist immer ein Loop. Dazu singt oder rappt er oder bläst weit zurückgelehnt ein Trompetensolo. Oder er nimmt seine e-Gitarre und spaziert mit der über die Bühne.

Es klingt mal rockig, mal funky und mal ganz sehnsüchtig ohne Beat. Er schubbst die Konzertbesucher zwischen Hiphop, Soul und Dancefloor hin und her.

Dennis Lloyd beim New Pop Festival 2019 (Foto: SWR3)
Rosetta und Antonio haben sich bei ihrer Friseurlehre in Stuttgart kennen gelernt, heute haben sie gemeinsam einen Friseursalon im Stuttgarter Westen. Häufig wird Rosetta beim Haare schneiden nach Rezepten gefragt. Und warum das italienische Essen in Deutschland anders als in Italien schmeckt. Besonders dann, wenn Deutsche es kochen. Das Geheimnis: Auf die Zutaten kommt es an. Und die gab es früher nur in typisch italienischen Geschäften, heute in der Regel auch in jedem gut sortierten Supermar… Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen

Eigentlich heißt Dennis Lloyd Nir Tibor. Er ist Israeli, geboren 1993 in Tel Aviv. Sein Künstlername sollte so normal klingen, dass man denkt: „Hab ich irgendwie schon mal gehört.“ Mit acht Jahren nahm er Trompetenunterricht, mit 13 lernte er Gitarre, mit 23 stand er in halb Europa hoch in den Charts, in Deutschland auf Platz drei.

Das wichtigste im Leben von Dennis Lloyd sind seine beiden Hunde Bono und Luna. Das gesteht er bei seinem New-Pop-Konzert im Kurhaus. Er vermisst sie am meisten, wenn er auf Tour ist. Deshalb sind die beiden nicht nur als Tattoo auf seinem Oberarm verewigt, sondern er hat ihnen sogar den Song Leftovers gewidmet.

Songs zwischen Dancefloor und Folk

Geschrieben hat Dennis den Hit Nevermind übrigens in Bangkok: Ende 2015 war er für ein Jahr dort, konzentrierte sich ganz aufs Musikmachen, kam mit 35 Songs zurück. Ein Remix von Nevermind war dann der Durchbruch. Dass man vor lauter Groove nicht so sehr auf den Text achtet, ist nicht unbedingt Absicht: Jeder seiner Songs, erklärt Dennis, beruhe auf einem persönlichen Erlebnis. Und sie klingen keineswegs alle so nach Dancefloor wie der große Hit. Leftovers zum Beispiel ist ein Song übers tiefste Seelentief – zu akustischer Gitarre und einem minimalistischen Hiphop-Beat.

Dennis' Lebensmotto: „Nicht auf die anderen hören“

Dennis Lloyd ist vielseitig: „Ich mag alles, von Deep House über Rock bis Hip-Hop.“ Und er zieht durch, was ihm gefällt – das musste er auf dem Kunstgymnasium lernen, als seine Mitschüler durchweg auf Jazz standen und nur er sich für Pop interessierte und Songs auf YouTube hochlud. Sie hätten gelacht über ihn, sagt Dennis: „Ich spielte ein A-cappella-Cover von Kesha ein, während alle anderen Miles Davis hörten. Sie mochten es gar nicht.“ Das dürfte sich geändert haben.

Ach ja, Dennis Lloyd neigt bei Konzerten auch zu Britney-Spears-Covern und hat dem auch beim New Pop Festival nicht widerstanden. Zum Glück ;-)

90's kids rule tag @britneyspears It's Britney bitch 🙅‍♀️

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Moderator Bernd Lechler (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Tübingen

    „Der Aogo ist ein schlimmer Rassist“ Palmer rudert zurück: „Ja, es war unklug, mal wieder auf Ironie zu bauen“

    Nach den Ex-Fußballern Lehmann und Aogo steht Tübingens OB Boris Palmer (Grüne) wegen eines Rassismus-Vorwurfs in der Kritik und soll aus seiner Partei ausgeschlossen werden. Jetzt gesteht er Fehler ein – und sucht offenbar Unterstützung von Winfried Kretschmann.  mehr...

  2. Viele Öffnungen im Monat Mai Urlaub an Pfingsten – Was geht wo? Und was nicht?

    Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bayern starten Ende Mai in die Pfingstferien. Wir erklären, wo Urlaub möglich ist und wie. Ein Überblick.  mehr...

  3. News-Ticker zum Coronavirus Drosten: „Der Sommer kann ganz gut werden in Deutschland“

    Wegen der hohen Infektionszahlen gibt es in Deutschland zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen im öffentlichen Leben. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Corona-Ticker.  mehr...

  4. First Dog Bo ist tot Obama trauert um seinen Hund: „Er war mehr, als wir je erwartet hatten“

    Zwölf Jahre war Bo ein treuer Begleiter der Obamas. Am Samstag starb der „First Dog“ - und Barack Obama trauert auf Twitter.  mehr...

  5. Gute Podcasts Drei Gründe, warum Podcasts uns besser durch die Coronazeit bringen können

    Ohrstöpsel rein, Podcast an, Welt aus! Podcasts boomen – nicht erst seit Corona. Aber gerade in dieser Zeit können sie eine gute Hilfe sein. Und das Beste daran: Es gibt inzwischen so viele verschiedene Podcasts, dass für alle was dabei ist!  mehr...

  6. Münster

    SWR3 Tatort-Check Tatort Münster – wie immer und doch anders

    „Rhythm and love“ – das klingt wie ein mutmaßlich schlechter Hippiefilm, ist aber der 39. Fall für Thiel und Boerne. Eigentlich ist es wie immer bei den beiden: Es gibt einen Toten und jede Menge Klamauk. Und trotzdem ist es auch ein bisschen anders.  mehr...