Autor
Michael Haas
Michael Haas; Foto: SWR3
Stand:

Gleich zwei Tote am sonst so friedlichen Bodensee, da wundert sich sogar die Polizei. Die beiden Toten scheinen anfangs nicht viel miteinander zu tun zu haben. Klara Blum und Kai Perlmann teilen sich deshalb die Arbeit: die eine kümmert sich um den Erschossenen, der andere um den Ertrunkenen.

Szenenbilder Tatort „Winternebel“; Foto: SWR/Peter Hollenbach

Klara Blum (Eva Mattes) muss ein Ermittlungsverfahren gegen den Thurgauer Kollegen Matteo Lüthi (Roland Koch) eröffnen, denn Lüthi hat auf deutschem Gebiet einen Verdächtigen erschossen.

SWR/Peter Hollenbach

Im Fall des Erschossenen, hat der Schweizer Kommissar Matteo Lüthi einen Mann niedergestreckt, der bei einer Polizeikontrolle aufgefallen und zu Fuß durch den Wald geflohen war. Nachher stellt sich raus, dass der Tote vor Jahren ein Kind entführt und anschließend getötet hatte. Klara Blum muss nun rausfinden, ob Kommissar Lüthi den Fliehenden aus Notwehr – wie er sagt – oder in Selbstjustiz erschossen hat.

Im Fall des Ertrunkenen hat es Perlmann mit dem toten Maschinisten einer Bodenseefähre zu tun. Der Mann ist ertrunken, hat aber vorher einen massiven Schlag auf den Kopf bekommen.

Ermittlung in herbstlicher Atmosphäre

Die ganze Geschichte wird im dichten Nebel des Bodensees erzählt. Es gibt stimmungsvolle Bilder mit buntem Herbstlaub, goldenen Sonnenuntergängen und wabernden Nebelschwaden. Der Tatort reißt uns förmlich raus aus dem Spätsommerwetter und ist eine kleine Hommage an den Herbst. Warum er dann Winternebel heißt, bleibt unklar.

Ein Damenrad als heiße Spur

Szenenbilder Tatort „Winternebel“; Foto: SWR/Peter Hollenbach
SWR/Peter Hollenbach

Wenigstens wird im Verlauf der Geschichte klar, dass die beiden Fälle – der Ertrunkene und der Erschossene – tatsächlich irgendwie zusammengehören. Das kommt aber erst raus, als Perlmann mit dem Polizeiboot auf dem Bodensee unterwegs ist – und dabei absurderweise plötzlich ein Damenrad entdeckt. Dadurch wird dann aber langsam klar, dass die junge Besitzerin des Fahrrads möglicherweise entführt wurde. Und das ausgerechnet vom Komplizen des Erschossen aus dem anderen Fall. Daraufhin nimmt der Tatort eine Wendung und auf einmal dreht sich alles nur noch um die Entführung.

Komplexe Handlung, schön illustriert

Zum Fazit: Dieser Tatort ist anständig erzählt und sehr dicht, wenn auch am Ende ein Mord ungeklärt zu bleiben scheint. Dafür hat der Tatort wunderschöne Bilder zu bieten. Alles in allem ein spannender, aber auch einfach schöner Krimi.

Autor
Michael Haas
Autor
SWR3