Autor
Brigitte Egelhaaf
Brigitte Egelhaaf; Foto: SWR3
Stand:

Seit der dicke Krause mit Beiwagen und Schäferhund in Rente ist, ermittelt Olga Lenski direkt an der Grenze zu Polen. Und womit hat man es dort zu tun? Mit Autodiebstahl, klar. Aber das war’s dann auch schon mit den Klischees in „Der Preis der Freiheit“.

Olga Lenski und ihr Kollege Adam Raczek; Foto: RBB Presse und Information

Eine junge Polizistin stirbt nach einem seltsamen Verkehrsunfall. Wohin flüchtete der verletzte Fahrer des SUV, der wie vom Erdboden verschluckt ist? Diese Fragen beschäftigen Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski, ihren Kollegen Adam Raczek und das Team der deutsch-polnischen Mordkommission in Swiecko bei Frankfurt/Oder.

RBB Presse und Information

Kommissarin Lenski zickt nicht rum, hat keine Lara-Croft-Attitude, ist nett zu den Kollegen und schleppt kein Trauma mit sich rum. Ein Problem hat sie trotzdem. Tochter Almas morgendliche Kitaphobie mit viel Geschrei und Gebrüll und einem mütterlichen „Ach Alma, jetzt reicht’s!“. Das ist herrlich normal und sympathisch.

Ein seltsamer Verkehrsunfall

Der Genrewechsel vom Kitadrama zu Mord und Diebstahl glückt dann nahtlos. Eine Polizistin kommt ums Leben, als sie einen Autodieb verfolgt. Der bremst plötzlich bis zum Stillstand ab, die Polizistin hat keine Chance mehr zu reagieren, knallt auf den gestohlenen SUV und stirbt. Der Autodieb entkommt. Jetzt rennen zwei Männer durch die Nacht, stolpern, rennen weiter. Einer ist ein Verbrecher, der andere Polizist.

Aber warum rennt der Polizist dem Auto seiner Kollegin hinterher und sitzt nicht mit drin? Warum ist die Bürgerwehr vor Ort? Woher kommt die kreisrunde Wunde der Toten? Viele Stränge laufen parallel, das ist mitunter etwas verwirrend, auch wegen der polnischen Namen und der teilweise auch polnischen Dialoge. Führt uns aber doch ganz gezielt – in die falsche Richtung.

Szenenbilder aus Polizeitruf 110 „Der Preis der Freiheit“; Foto: RBB Presse und Information
RBB Presse und Information

Es geht nicht nur um Mord, es geht auch immer wieder um das enge Band zwischen Eltern und Kindern. Um das Vertrauen zwischen Vater und Sohn, um das Beschützen der Familie. Und wenn Olga Lenski und ihre Tochter gemeinsam auf dem Sofa sitzen und singen, möchte man am liebsten seine Decke schnappen und auf die Couch im Fernseher umziehen. Dann wird aus dem Mord- und Diebstahlkrimi am Ende doch wieder ein Drama. Diesmal eines ohne Geschrei, diesmal ganz drastisch, ganz still.

Bonus für Lenski

Mir hat „Der Preis der Freiheit“ gut gefallen, eine unaufgeregte Kommissarin, die mit ihrem polnischen Kollegen Raczek klar kommt, und eine Geschichte, die nicht nur wegen des gesprochenen Dialekts für eine Region steht. Für „Preis der Freiheit“ gibt’s von mir mit ein bisschen Lenski-Bonus vier von fünf Elchen.