Autor
Simone Sarnow
Simone Sarnow; Foto: SWR3
Stand:

In Hamburg wird eine echte Kiez-Größe ermordet und so darf Wotan Wilke Möhring alias Torsten Falke zusammen mit seiner Kollegin Grosz da ermitteln, wo er aufgewachsen ist und bis heute noch lebt – auf dem Kiez. Tatort-Checkerin Simone Sarnow ist von Die goldene Zeit so mittelmäßig begeistert.

Der rumänische Junge Matei ist fast noch ein Kind. Eines nachts stolpert er von Drogen völlig aufgeputscht durch die feiernden Menschen auf dem Kiez. Die Kamera ruckelt, im Hintergrund blitzt die Neonreklame. In einem Treppenhaus angekommen wartet Matei nervös auf sein Opfer, sticht dann mehrmals auf die Kiez-Größe Johannes Pohl ein und flieht. Allerdings lässt er seine Jacke und sein Handy zurück und damit jede Menge Spuren.

Der Fall scheint schon fast gelöst, auch deshalb, weil die Tat von einer Überwachungskamera aufgezeichnet wurde. Den Kommissaren Falke und Grosz ist aber auch ziemlich schnell klar, dass es so einfach nicht sein kann. Denn der Junge ist erst kurz vor der Tat nach Deutschland eingereist – vieles spricht dafür, dass er von jemandem beauftragt wurde.

Interview mit Wotan Wilke Möhring in der SWR3-Sonntagsshow

Kommissar Falke und die „goldene Kiez-Zeit“

Aber nicht nur Matei war am Tatort – auch der alte Kiez-Haudegen Lübcke. Der arbeitet seit Jahrzehnten für die Familie des Opfers. Und Lübcke ist für Falke kein Unbekannter, die beiden kennen sich schon ewig, denn Lübcke hat Falke seine ersten Kiez-Jobs als Türsteher verschafft. Ziemlich schnell kommt Falke in einen Konflikt: zwischen alter Kumpel-Sentimentalität und dem Fall. Zumindest wirft ihm das seine Kollegin Grosz vor, die mit dem verklärten Blick auf die „goldene Kiez-Zeit“ so gar nix anfangen kann.

Tatort-Check: Die goldene Zeit; Foto: © NDR/Christine Schroeder
© NDR/Christine Schroeder

Tatort mit Wotan Wilke Möhring: „Da wäre mehr drin gewesen“

Es dreht sich also um die Frage: Wer hat den Mord in Auftrag gegeben? Problem dieses Tatorts: Für mich bleibt zwar nicht diese, dafür viele andere Fragen offen. Da wäre mehr drin gewesen, wenn Falke schon quasi in seinem Wohnzimmer ermittelt. Aber wirklich viel über seine Kiez-Vergangenheit erfahren wird nicht.

Dazu muss man sich zu oft selbst denken, was die grade denken, wenn Falke, Lübcke und Co mal wieder in Erinnerungen versinken. Außerdem macht Kommissarin Grosz (Franziska Weisz) dem nuschelnden Kommissar Tschiller (Til Schweiger) mit ihrer Aussprache mehr als einmal echte Konkurrenz.

Mein Highlight: Bogdan Iancu, der Matei spielt. Der ist ständig im Bild, hat aber kaum Text. Und trotzdem sagt er durch sein Spiel alles. Er ist wirklich großartig. Die Story für mich eher weniger. Es werden viele Klischees bedient – das kann man machen, dann aber bitte richtig. Alles in allem war das für mich zu wenig Kiez – so es hätte die Geschichte auch in irgendeinem anderen Rotlicht-Milieu spielen können.

Autor
Simone Sarnow
Autor
SWR3