Autor
Michael Haas
Michael Haas; Foto: SWR3
Stand:

Ein neuer Fall für das relativ neue Berliner Team: Meret Becker spielt Kommissarin Rubin, die ihren Kollegen Karow verdächtigt, in einen Mordfall verwickelt zu sein. Das ist aber nur der Nebenfall, der unterschwellig mitläuft. Im Hauptfall geht es um eine unkenntliche Leiche in einem Säurefass. SWR3-Redakteur Michael Haas hat den Tatort mit dem Titel „Ätzend“ gesehen.

Bei Abrissarbeiten in einer Berliner Laubenkolonie wird ein Bauarbeiter mit ätzender Schwefelsäure übergossen. So kommen die Ermittler an ihren neuen Fall. Denn im undichten Säurefass liegt ein Toter. Schnell ermitteln die beiden Kommissare den Namen des Toten. Doch der werkelt quicklebendig in seinem kleinen Dentallabor. Wie kann das sein? Nach und nach stellt sich heraus, dass jemand die Identität des Toten gestohlen hat. Und so geht es fortan um Menschen, die illegal in Berlin leben. Aber funktioniert das überhaupt? Einfach das Leben eines anderen führen, samt Ehefrau und Kind und allem drum herum?

Rubin und Karow ermitteln

Szenenbilder aus Ätzend; Foto: rbb/ Volker Roloff

Bei Abrissarbeiten kommt ein giftiges Fass zu Tage.

rbb/ Volker Roloff

Ein Tatort, zwei Fälle

Der Tatort erzählt aber auch noch eine andere Geschichte: Die Kommissarin und viele andere bei der Polizei vermuten, dass der neue Kollege Karow Dreck am Stecken hat. Und so belauern sich die beiden Kommissare so oft es geht. Dieser andere Fall, der aus der vorhergegangenen Folge mitgeschleppt wird, wirft lange Schatten: Kommissar Karow wird verdächtigt, etwas mit dem Tod seines früheren Kollegen Maihack zu tun haben. Und auch das organisierte Verbrechen soll da seine Finger im Spiel haben.

Fazit: Mir gefällt der trockene Humor in diesem Tatort, beispielsweise, wenn Kommissarin Rubin wieder mal falsch geparkt hat, und Karow das mit einem trockenen: „Hören Sie, wie ich nichts sage“ kommentiert. Alles in allem hat mich der Tatort aber nicht vom Hocker gerissen. Es ist ein anständig erzählter Krimi mit verschiedenen, aber wenig überraschenden Handlungssträngen. Spannung geht so, Story ist gut, Atmosphäre dicht, aber nicht mitreißend.
Ich gebe gute drei von fünf Elchen.