Autor
Bertram Quadt
Bertram Quadt; Foto: SWR3
Stand:

Kommissar Falke alias Wotan Wilke Möhring bekommt im Tatort „Zorn Gottes“ eine neue Kollegin dazu. Es geht um Schleuser, den IS und eine Geiselnahme. Lohnt sich die Story für einen Sonntagabend?

Was hat ein Schleuser, der sich am Flughafen Hannover irrtümlich den falschen Kunden greift? Der Schleuser hat dann ein Problem, und das Problem wird beseitigt. Fertig ist der Fall. Soweit so gut.

Tatort: Zorn Gottes; Foto: NDR/Marion von der Mehden

Am Flughafen Hannover wird ein Toter gefunden. Kommissar Thorsten Falke ermittelt.

NDR/Marion von der Mehden

Der Start ziemlich bemüht

Aber, warum ein Kriminaler wie Kommissar Falke auf einmal die Sicherheitschecks an Flughäfen testet – und das auch noch auf ziemlich dämliche und konstruierte Art und Weise – und warum er da dann auch noch gleich seiner neuen Tatortpartnerin sehr unsanft in die Arme läuft? Der Tatort Zorn Gottes hat anfänglich und für meinen Geschmack was ziemlich Bemühtes. Das merkt man beispielsweise, wenn das beseitigte Problem des Schleusers aus einem Flugzeug in einen Swimming-Pool fällt und Kommissar Falke versucht, das witzig zu kommentieren.

Die Neue ist ein Lichtblick

Nun: Gottseidank fängt Falkes neue Partnerin, Polizeioberkommissarin Julia Grosz, ziemlich viel auf: tough, eher wortkarg, intelligent und generell ein ziemlicher Lichtblick. Franziska Weisz, die die Neue spielt, reagiert auf Möhrings Witzchen niedersächsisch-knochentrocken und macht vor allem ihren Job – und das gut und sauber.

Gutes Team, spannungsgeladen, handwerklich gut

Dieser Tatort hat etwas erfreulich Anderes: Da wird kein Fall konstruiert, der dann die Bühne für das Ermittlerpaar und dessen Marotten oder Seelenblähungen abgibt. Hier wird ein aktuelles Thema, nämlich islamistischer Terror, packend abgehandelt, das Ganze ist spannungsgeladen, stringent und handwerklich blitzsauber gemacht. Nebenher wird aus der Zufallspaarung Falke/Grosz ohne Brimborium und Pathos-Versuche ein sauberes Team, und ich glaube, wir werden mit den beiden noch ein paar ziemlich gute Sonntagabende verbringen. Für diesen hier – mit Abzügen wegen des eher gebastelten Anfangs – gebe ich vier Elche: überdurchschnittlich gut, unbedingt angucken.

Der Tatort Zorn Gottes mit Falke und Gosz ist eine Wiederholung vom 20.3.2016.