STAND
AUTOR/IN

Es knistert und kriselt zwischen Kommissar Bukow und Kollegin König. Das alleine würde für einen Polizeiruf reichen, aber die beiden müssen ja auch noch einen Hooligan-Mord klären. Warum das 90 Minuten lang spannend sein kann, erklärt Stefan Scheurer.

Direkt an der Autobahn bei Rostock prügeln sich die Hooligans zweier Clubs. Als die Polizei kommt, flieht einer der Schläger auf eine Autobahnraststätte. Dort wird er vor einen LKW geschubst und ist mausetot. Ein Fall für den heruntergekommenen Kommissar Bukow und seine nicht minder verzweifelte Kollegin König. Der Fall führt die beiden direkt in die Untiefen der Hooligan-Szene, in der Gewalt und Mythos und ständige Prügeleien regieren. Es erinnert alle Beteiligten an die Schlacht im Teutoburger Wald.

Szenenbilder Polizeiruf Rostock (Foto: NDR)
NDR Bild in Detailansicht öffnen
Alexander Bukow im Gespräch mit der Ehefrau des Polizisten Kauschau, der bei einer Auseinandersetzung mit Ultras schwer verletzt wurde. NDR Bild in Detailansicht öffnen
Ankunft der Kommissare bei einem Verdächtigen. NDR Bild in Detailansicht öffnen
Die Ex-Ultra Doreen und ihr Sohn haben sich mit Patrick Timmermann eine neue Existenz aufgebaut. NDR Bild in Detailansicht öffnen
Das Verhältnis der Kommissare Bukow und König beginnt wieder Risse zu zeigen. NDR Bild in Detailansicht öffnen

Liebe und Ehre, Verrat und Integrität

Bukow und König wurschteln sich durch alle möglichen Verdächtigen. Zeugenbefragungen sind mal lustig und mal ernst, wie man es von den Beiden kennt. Der tote Hooligan war Zahnarzt, seine Helferin zeigt sich vom Tod ihres Chefs amüsiert: „Jetzt muss ich mir wohl nen neuen Job suchen.“ Die Szene ist so skurril, dass allen Beteiligten klar wird: Die war's nicht und weiß nix, will nur lustig sein.

Besser mal jemand anderen hart verhören: Die Friseurin beispielsweise, die bis vor kurzem selbst in der Hooligan-Szene aktiv war, in der Liebe und Ehre, Verrat und Integrität das Miteinander ordnen. Das Verhör ist hart und laut und etwas eklig, eben weil alle Beteiligten selbst auf Gossensprachen-Niveau unterwegs sind.

Ja, der neue Polizeiruf ist ganz schön schroff. Alle in diesem Krimi liegen auch irgendwie sozial am Boden oder sind kurz davor. Das gilt auch für Bukow und Kollegin König, die gemeinsam in einer Kneipe komplett abstürzen, immer sauer aufeinander, aber mehr und mehr auch ein bisschen verliebt: „Wir tun uns nicht gut, Bukow“.

Nicht alleine schauen!

Das alles sind starke Szenen in dem Rostocker Polizeiruf. Bukow alias Charly Hübner spielt grandios, wie alle anderen auch. Der Krimi ist glaubhaft, atemberaubend. So echt, dass man in jeder Szene mitfiebert. Nur am Schluss habe ich als Zuschauer die Übersicht verloren. Kapiert habe ich es nur, weil mir meine Frau das Ende nochmal erklärt hat, also mein Tipp: Auf keinen Fall alleine anschauen.

Trotz der Komplexität am Ende, es bleibt ein grandioser Polizeiruf. 4 von 5 Elchen.

Meistgelesen

  1. 23-Jähriger hat zweimal Riesen-Glück Betrunkener in Karlsruhe stürzt 20 Meter tief – und überlebt

    Betrunkene und Babys landen weich, heißt es. Dieser Mann in Karlsruhe hatte auch noch Glück: Zwischen ihm und dem Boden gab es zwei hilfreiche Hindernisse.  mehr...

  2. Magdeburg

    Polizeiruf-Kritik: Brutal spannend „90 Minuten, bis zum Zerreißen gespannt.“

    Das ist harter Tobak: Im Polizeiruf Magdeburg gehts um die nackte Manipulation von Menschen, um Machtspielchen und verdrängte Erlebnisse. Auf der Couch einschlafen ist da nicht drin.  mehr...

  3. Hunderte Stunden nähen und Putin anstarren Tief im Regime-Knast: So wehrt sich Nawalny gegen die Psycho-Folter

    Putin-Gegner Alexej Nawalny wird in seinem russischen Gefängnis schikaniert und gedemütigt, sagen er und seine Anhänger. Auf Facebook beschreibt er, wie er überlebt.  mehr...

  4. Positiver Corona-Test 7 Fakten zum CT-Wert bei Omikron

    Bin ich mit einem CT-Wert von über 30 besonders ansteckend? Wie hängen Quarantäne und Isolation damit zusammen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum CT-Wert bei der Omikron-Variante.  mehr...

  5. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukrainische Armee verkündet Rückzug aus Lyssytschansk

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Mannheim

    Mann tötet erst Vater, dann Radfahrerin Polizei sicher: Mann hat Radfahrer in Mannheim absichtlich angefahren

    Ein Mann, der zuvor in Rheinland-Pfalz seinen Vater getötet haben soll, hat in Mannheim vier Fahrradfahrer mit einem Auto angefahren. Eine Frau starb dabei.  mehr...