STAND

Männer tragen Hosen und keine Röcke. War das schon immer so? Die Antwort lest ihr hier.

Das war nicht immer so. Also bei Asterix zum Beispiel sind es die mächtigen Römer, die die Röcke tragen, während die provinziellen Gallier in Hosen rumlaufen. Und es war wirklich so. Also für die Römer waren Hosen Barbaren-Kleidung. Im Mittelalter haben Männer auch Röcke getragen, Bauern ebenso wie Ritter. Das heißt, das war eigentlich der Standard für beide Geschlechter. Mancherorts wie in Schottland, hat der Rock ja auch als Männerkleidung bis heute überlebt.

Warum trugen vor den 70ern nur Männer Hosen?

Hosen wiederum kamen vermutlich überall dort ins Spiel, wo Leute auf Pferden geritten sind. Und das waren früher nun mal vor allem Männer. Die Frage, warum Röcke typisch Frau sind, hätte sich früher genau andersrum gestellt. Warum tragen nur Männer Hosen? Denn noch 1970 war eine Hosen tragende Bundestagsabgeordnete zum Beispiel undenkbar. Als weibliches Kleidungsstück hat sich die Hose eigentlich erst mit der Frauenbewegung in den 70er-Jahren durchgesetzt.

Antwort von Gábor Paál aus der SWR-Fachredaktion Wissenschaft

Hier zur ausführlichen Antwort auf die Frage bei SWR Wissen

STAND
Autor/in
SWR3