STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Ein neuer Fernseher oder ein Smartphone ist teuer. Die Lösung einiger Anbieter im Netz lautet: Technik mieten. Aber wie sinnvoll ist dieser Trend? Und kann ich Geld einsparen?

Technik mieten statt kaufen – wir haben alle Infos dazu

Der neue Smart-TV kostet knapp 600 Euro, dasselbe Modell mieten dagegen nur 23 Euro im Monat – das klingt nach einem super Deal. Besonders, weil auch bei eventuellen Reparaturen nur ein Bruchteil der Kosten anfällt. Doch die Sache hat gleich mehrere Haken:

  • Günstige Preise beim Technik mieten sind meist Lockangebote.
  • Die Vergünstigungen erhält man lediglich, wenn die Mietdauer entsprechend lang ist.

Wer den Fernseher aus dem Beispiel nur kurz mieten möchte, etwa um über den Sommer die Fußball-EM und Olympia zu schauen, der zahlt plötzlich bis zu 60 Euro im Monat.

Familie sieht sich einen Film im Fernsehen gemeinsam an (Foto: Imago, IMAGO / McPHOTO)
Gerade wer den Fernseher oder andere technische Geräte nicht ständig benötigt, kann sich diese auch leihen. Imago IMAGO / McPHOTO

Anbieter vermieten Technik weiter

Wenn ein Gerät oder die entsprechende Technik gemietet wird, hat der Nutzer keinen Anspruch auf Neugeräte. Zudem sind Kauf- und Miet-Preise nicht immer vergleichbar. Denn wer ein Gerät kauft, der bekommt in der Regel auch ein neues Gerät.

Wer ein Gerät mietet bekommt ggf. nur ein „neuwertiges“ Gerät. Das heißt, es war vorher möglicherweise schon mehrfach vermietet oder wurde sogar bereits repariert. Miet-Anbieter versprechen zwar, dass alle Geräte technisch einwandfrei und geprüft seien, sie können allerdings kleinere Gebrauchsspuren aufweisen.

Vorsicht beim Technik mieten: Der Blick auf das Kleingedruckte ist ratsam!

Während Mietende bei Reparaturen teils nur 10 Prozent der Kosten tragen müssen, gibt es diese Preisgarantie bei Diebstahl oder Verlust nicht. Geht ein gemietetes Smartphone also verloren oder wird der Fernseher gestohlen, ist schlimmstenfalls der volle Originalpreis fällig. Bei Flugdrohnen gelten zudem nochmal andere Regeln, außerdem sind diese nicht weltweit versichert. All dies wird bei den Anbietern, die Geräte vermieten, in den Nutzungsbedingungen festgehalten, weshalb der Blick darauf empfehlenswert ist.

Nutzungsbedingungen sollten vor Abschluss eines Vertrages gelesen werden (Foto: Imago, IMAGO / Fotostand)
Bevor ein Gerät gemietet wird, lohnt sich ein Blick in die Nutzungsbedingungen. Imago IMAGO / Fotostand

Unser Tipp: Technik kurzfristig mieten und davon profitieren

Technik zu mieten, kann aber auch von Vorteil sein. Insbesondere, wenn klar ist, dass ein Gerät für einen bestimmten Zeitraum benötigt wird. So ist es tatsächlich günstiger, den Fernseher nur für EM und Olympia zu mieten und dann für drei Monate insgesamt 180 Euro zu zahlen – statt einen neuen für 600 Euro zu kaufen. Auch wer nur für wenige Monate in eine andere Stadt zieht, muss nicht die komplette Wohnungselektronik neu kaufen, sondern kann durch die Geräte-Miete möglicherweise Geld und Einkaufsstress sparen. Auch Unternehmen, die bestimmte Elektronik nur für einzelne Aufträge benötigen, können profitieren.

Soll ich nun Technik mieten oder nicht?

Ob Technik mieten für jeden sinnvoll ist, muss man selbst entscheiden. Spannend kann das Mietangebot vor allem für Trendjäger sein, die gerne das jeweils neueste Produkt haben. Vorteile für Trend-Jäger:

  • Handy, Tablet oder Laptop jeweils für ein Jahr mieten kann günstiger und stressfreier sein.
  • Jedes Jahr ein neues Gerät zu kaufen und das alte Gerät wieder zu verkaufen, kann zeitintensiv und stressig sein.

Kaum interessant ist Miete dagegen wohl für alle diejenigen, die ihren Fernseher, ihr Smartphone oder ihren Laptop längerfristig nutzen wollen, sagt Philip Held von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Diese monatlichen Gebühren sind so hoch, dass man innerhalb von zwei bis drei Jahren den Kaufpreis der meisten Geräte locker raushat.

Geräte mieten und Umwelt schonen

Technik lange nutzen, ist auch für die Umwelt die beste Variante. „Sachen, die man lange Zeit nutzt, lohnt es nicht zu leihen,“ sagt der Verbraucherschützer. Das sei in der Regel einerseits teurer, zudem werde ein Gerät nach ein paar Jahren Nutzung wohl kaum noch weitervermietet. Je länger ein Gerät aber genutzt wird, desto besser ist es aber für die Umwelt.

Weniger Umweltverschmutzung als Schriftzug auf einem Plakat (Foto: Imago, IMAGO / ecomedia/robert fishman)
Wer Geräte mietet, kann auch die Umwelt schonen, da Geräte länger im Umlauf bleiben. Imago IMAGO / ecomedia/robert fishman

Geht es hingegen um eine kurze Nutzungsdauer, kann die Miete nachhaltiger sein, sagt Philip Held. So wird der im Sommer für die EM und Olympia gemietet Fernseher im Idealfall mehrfach weitervermietet: Im Herbst an eine Zeitarbeiterin in einer neuen Stadt, und im Winter an einen Serienfan, der die neueste Staffel seiner Lieblingsserie anschaut. „Wenn mehrere Leute dieses eine Gerät nutzen, dann werden weniger Geräte insgesamt neu produziert,“ so Held.

Dasselbe gelte auch für Trendjäger. „Wenn ich ein neues iPhone ein Jahr lang leihe, dann wird es danach trotzdem noch weiterverliehen.“ Das sei besser für die Umwelt, als wenn es stattdessen einfach in der Schublade lande. Gleichzeitig warnt Held aber auch: „Wenn ich als Trendsetter Wert darauflege, immer die neueste Elektronik zu bekommen, dann wird damit der Markt auch angefeuert.“

Fazit: Geräte mieten lohnt sich nur in wenigen Fällen

Die Angebote klingen verlockend, doch wer eine Geräte-Miete in Betracht zieht, der sollte vorher gut überlegen, was dafür spricht. Das sind vor allem kurze Nutzungsdauern – besondere Events, vorübergehende Umzüge oder ggf. auch eine Probenutzung, bevor man sich den neuen Fernseher, den E-Scooter oder die Digitalkamera dauerhaft kauft. Das sollte man sich vorher aber auf jeden Fall gut durchrechnen. Denn wer seine Geräte länger nutzt, sollte besser nicht mieten.

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Meistgelesen

  1. Sonneberg

    Nationalgericht für Impflinge Bratwurst für die Corona-Impfung? 250 Thüringer beißen an

    Womit könnte man Menschen, die bisher nicht den Drang verspürten, sich impfen zu lassen, doch noch überzeugen? Mit Bratwurst – dachte man sich in Thüringen.  mehr...

  2. Rhauderfehn

    Er war auf dem Heimweg Biker stirbt bei Motorradunfall nach „Krach für Kilian“-Teilnahme

    Mehr als 15.000 Motorradfahrer haben dem kleinen Kilian seinen letzten Wunsch erfüllt und richtig Krach vor seinem Haus gemacht. Einer der Biker kam nach der Aktion ums Leben.  mehr...

  3. SWR3 Tatort-Check: Damian Tod beim Sex und jede Menge Kuchen

    Im wahren Leben musste Schauspieler Hans-Jochen Wagner die Dreharbeiten abbrechen. Im Tatort ist Kommissar Berg deswegen krank geschrieben. Und so ermittelt Franziska Tobler mit „Aushilfskommissar“ Luka Weber. Auch ein gutes Team für den Schwarzwald-Tatort. Doch der wahre Star heißt Damian.  mehr...

  4. Türkei, Italien, Griechenland

    Auswärtiges Amt warnt vor Feuern Waldbrände am Mittelmeer: „Das ist kein Horrorfilm – das ist schlimmer!“

    Videos aus den Feriengebieten in der Türkei und Italien sind erschreckend. Sie zeigen, wie nah die Flammen den Touristenhotels kommen. Auch das Auswärtige Amt warnt Touristen vor den Bränden.  mehr...

  5. Leverkusen

    Vorsichtige Entwarnung nach Explosion Stadt Leverkusen: „Die Messungen waren alle unauffällig“

    Die Explosion im Chempark Leverkusen hat mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. Inzwischen ist bekannt, welche Chemikalien im explodierten Tanklager waren. Die Untersuchungen des niedergeregneten Staubs dauern an. Es gibt aber eine erste Entwarnung für Anwohner.  mehr...

  6. Ahrweiler

    Hätte die Katastrophe verhindert werden können? Hochwasser: Wurde der Kreis Ahrweiler gewarnt und hat nicht reagiert?

    Ein Bericht der Frankfurter Allgemeine Zeitung legt nahe, dass der Kreis Ahrweiler präzise vor dem verheerenden Hochwasser gewarnt wurde und nicht rechtzeitig reagiert hat. Was ist da dran?  mehr...