STAND
AUTOR/IN

Drei von vier Erwachsenen in Deutschland sind inzwischen gegen das Coronavirus geimpft. Reicht das, um sicher durch Herbst und Winter zu kommen? Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.

Sieben-Tage-Inzidenz bundesweit leicht gestiegen

19.10.2021,4:48 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist am sechsten Tag in Folge leicht gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche mit 75,1 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 74,4 gelegen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 6.771 Corona-Neuinfektionen. Die Zahl der Corona-Patienten, die in Kliniken behandelt werden, ist leicht zurückgegangen. Das RKI gab die sogenannte Hospitalisierungsquote je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen am Montag mit 1,92 (Freitag 2,02) an.

Bund Deutscher Karneval hofft auf Session wie vor Corona

19.10.2021, 3:45 Uhr – Nach einem Jahr Zwangspause aufgrund der Corona-Pandemie hofft der Bund Deutscher Karneval (BDK) für die bevorstehenden Session auf eine närrische Jahreszeit wie vor der Pandemie. „Ich bin tatsächlich guter Hoffnung, dass es wieder so sein wird wie vor Corona“, sagte BDK-Präsident Klaus-Ludwig Fess der Deutschen Presse-Agentur. Bei den Außenveranstaltungen – auch zur Sessionseröffnung am 11.11. – würden die 3G-Regeln gelten. Bei Indoor-Veranstaltungen empfehle der BDK die 2G-Regel (Zutritt für Geimpfte und Genesene) oder 3Gplus. Oberste Prämisse sei „natürlich die Sicherheit“ für die Besucher. Der BDK vertritt gut 5.300 Vereine und Zünfte mit als 2,6 Millionen Karnevalisten und Fastnachtern.

Krankenhausgesellschaft: Keine Bedenken gegen Ende von epidemischer Lag

19.10.2021, 2:44 Uhr – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat keine Bedenken dagegen, die sogenannte epidemische Lage nationaler Tragweite in Deutschland Ende November auslaufen zu lassen. Das hat Hauptgeschäftsführer Gaß dem Redaktionsnetzwerk Deutschland gesagt. Er begründete das mit der hohen Impfquote. Zudem rechnet Gaß für den Herbst und Winter nicht mehr mit so vielen Corona-Patienten in den Krankenhäusern wie in der Vergangenheit. Bundesgesundheitsminister Spahn hatte sich gestern dafür ausgesprochen, die epidemische Lage auslaufen zu lassen. Durch sie können Bundes- und Landesregierungen direkt Corona-Verordnungen erlassen.

Elternvertreter fordern Impfpflicht für Schulpersonal

19.10.2021, 1:22 Uhr – Elternvertreter und Patientenschützer fordern angesichts steigender Infektionszahlen strengere Corona-Maßnahmen in den Herbst- und Wintermonaten. Ines Weber, Vorstandsmitglied des Bundeselternrats, verlangte eine Impfpflicht für Lehrkräfte. Diese müsste von der Bundesregierung „bundeseinheitlich gesetzlich festgeschrieben werden“, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Quarantäne ganzer Klassenverbände oder gar Schulschließungen müssten unbedingt verhindert werden. Der Verband Bildung und Erziehung hatte Forderungen nach einer Impfpflicht für Lehrerinnen und Lehrer schon vor Monaten zurückgewiesen. Gewerkschaftschef Udo Beckmann verwies im Juli darauf, dass die Berufsgruppe mit überwältigender Mehrheit geimpft sei, die Impfquote liege teils bei 90 Prozent. Auch die Bundesregierung lehnt Impfpflichten ab.

Lettland schließt Schulen

18.10.2021, 22:45 Uhr – Nach dem neuerlichen Anstieg der Corona-Infektionszahlen gelten in Lettland wieder härtere Regeln. In dem baltischen EU-Land sollen für vier Wochen Geschäfte, Restaurants und Schulen geschlossen werden. Das gab Gesundheitsminister Pavluts nach einer Krisensitzung der Regierung bekannt. Auch Veranstaltungen sind nicht erlaubt. Für Geimpfte sollen die Auflagen ab dem 15. November gelockert werden. Lettland hat eine der niedrigsten Impfquoten in der Europäischen Union.

Umfrage: Virusbekämpfung verliert an Bedeutung

Mehr als anderthalb Jahre nach dem Beginn der Corona-Pandemie gibt eine wachsende Zahl von Menschen in westlichen Ländern einer Umfrage zufolge der Wirtschaft Vorrang vor der Virusbekämpfung. Es gebe eine klare Tendenz der Bürger hin zu weniger Beschränkungen – selbst wenn das zu mehr Toten führen könnte, erklärte das Beratungsunternehmen Kekst CNC. Das Unternehmen hatte Menschen in den USA, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Schweden und Japan befragt.

In Deutschland und Großbritannien haben sich die Prioritäten der Bürger seit der letzten Umfrage im Mai demnach am stärksten verändert. 40 Prozent der Deutschen sind weiterhin für die Priorisierung der Eindämmung des Virusgeschehens, während es vor fünf Monaten noch 49 Prozent waren. 39 Prozent betonten hingegen die Notwendigkeit, die Wirtschaft zu schützen – ein Anstieg um neun Prozentpunkte. Noch deutlicher war die Verschiebung in Großbritannien, wo 42 Prozent der Befragten der Pandemie Vorrang vor der Wirtschaft einräumen wollen – ein Rückgang um 19 Prozentpunkte gegenüber Mai.

Die jüngste Umfrage des Kekst CNC Covid Tracker fand zwischen dem 28. September und dem 5. Oktober statt. 6.000 Menschen wurden dafür befragt.

EU-Behörde prüft Zulassung von Pfizer-Impfstoff für Kinder

18.10.2021, 19:10 Uhr – Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft nun auch die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Biontech und Pfizer für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren. Das teilte die EMA in Amsterdam mit. Die Hersteller hatten bereits in der vergangenen Woche angekündigt, entsprechende Daten zu den klinischen Untersuchungen an die EMA zu schicken.

Die Studien zeigen nach Angaben von Biontech und Pfizer, dass der Impfstoff von Kindern in dieser Altersgruppe gut vertragen wird und eine stabile Immunantwort hervorruft. Anders als bei Jugendlichen bekamen die Kinder dieser Altersgruppe nur ein Drittel der Dosis. Der Impfstoff Cominarty ist zur Zeit in der EU nur für Menschen ab zwölf Jahre zugelassen. Die Experten prüfen nach Angaben der EMA nun die Daten.

Eine Empfehlung über die Erweiterung der Zulassung wird in einigen Monaten erwartet. Die endgültige Entscheidung liegt dann bei der EU-Kommission. Das aber gilt als Formsache.

Spahn für Ende der „epidemischen Lage“

18.10.2021, 16:29 Uhr – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich für ein Ende der „epidemischen Lage nationaler Tragweite“ ausgesprochen. Das hat ein Ministeriumssprecher bestätigt. Das Robert-Koch-Institut stufe das Risiko für Geimpfte als moderat ein, hieß es. Angesichts der Impfquote könne die Ausnahmeregelung am 25. November auslaufen. Damit werde der seit fast 19 Monaten bestehende Ausnahmezustand beendet. Er gibt Bundes- und Landesregierungen Befugnisse, um Verordnungen zu Corona-Maßnahmen zu erlassen.

Ex-US-Außenminister Powell an Folgen von Corona gestorben

18.10.2021, 14:03 Uhr – Der frühere US-Außenminister Colin Powell ist tot. Der pensionierte General starb im Alter von 84 Jahren trotz Impfung an den Folgen einer Corona-Infektion. Das teilte seine Familie auf Facebook mit. Der Republikaner war von 2001 bis 2005 unter Präsident George W. Bush Außenminister der USA.

General Colin L. Powell, former U.S. Secretary of State and Chairman of the Joint Chiefs of Staff, passed away this...Posted by General Colin L. Powell on Monday, October 18, 2021

Folgen einer Covid-19-Erkrankung Ex-US-Außenminister Powell ist tot

Ex-US-Außenminister Colin Powell ist laut Angaben seiner Familien trotz einer Impfung an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Zuvor war er Generalstabschef gewesen. Pow…  mehr...

Paritätischer Wohlfahrtsverband warnt vor Corona-Armut

18.10.2021, 12:28 Uhr – Der Paritätische Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg befürchtet durch die Corona-Pandemie einen starken Anstieg der Armut. Corona habe auf die soziale Schieflage wie ein Brennglas gewirkt, sagte Verbands-Sprecherin Deborah Castello. Jahrelang verdrängte Probleme würden jetzt zu Tage gefördert. Als Beispiele nannte Castello die Wohnraumversorgung einkommensschwacher Haushalte oder die Bildungsungerechtigkeit.

Laut Statistischem Landesamt sei fast jeder sechste Baden-Württemberger armutsgefährdet, sagt der Verband. Besonders betroffen sind demnach geringfügig Beschäftigte und junge Menschen. Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen nehme massiv zu. Der Verband fordert deswegen unter anderem, die Hartz-IV-Regelsätze anzuheben und eine Kindergrundsicherung.

EU hat mehr als eine Milliarde Impfdosen exportiert

18.10.2021, 12:17 Uhr – Die EU hat nach Angaben von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mehr als eine Milliarde Impfdosen an andere Länder geliefert. Die Europäische Union sei damit der größte Exporteur von Impfstoffen. Die meisten Impfdosen seien unter anderem nach Japan, die Türkei und Großbritannien geschickt worden. An ärmere Länder wurde vergleichsweise wenig geliefert. Das soll sich laut von der Leyen in den nächsten Monaten ändern.

Important milestone reached in delivering #COVID19 vaccines to the world. The EU has exported over 1 billion doses over the past 10 months. Vaccines made in 🇪🇺 have been shipped to over 150 countries. We are the largest exporter of #COVID19 vaccines. https://t.co/E3wddMrPWo

Valneva meldet „positive erste“ für Impfstoffkandidaten

18.10.2021, 10:45 Uhr – Der französisch-österreichische Konzern Valneva hat „positive erste“ Ergebnisse aus der klinischen Phase-III-Studie für seinen Impfstoffkandidaten bekannt gegeben. Im Vergleich zum Astrazeneca-Impfstoff sei bei den Probanden ein höherer mittlerer Wert an neutralisierenden Antikörpern festgestellt worden, teilte das Unternehmen mit. Das Mittel sei zudem „im Allgemeinen gut verträglich“. An der Studie hatten den Angaben zufolge 4.012 Menschen ab 18 Jahren in Großbritannien teilgenommen.

Click here to watch a video on Valneva’s inactivated, adjuvanted #COVID19 #vaccine candidate, VLA2001: https://t.co/X5Gzfhv3wV

Studierende müssen sich an 3G halten

18.10.2021, 9:29 Uhr – Studierende müssen sich an die 3G-Regel halten. Das haben mehrere Uni-Rektoren zum Start der Vorlesungen klar gemacht. Wer weder geimpft, genesen oder getestet ist, darf die Uni nicht betreten. Studierende, die trotzdem in Lehrveranstaltungen erscheinen, bekommen einen Platzverweis und müssen auch mit einem Ausschluss von der Uni rechnen. Das kündigte der Rektor der Heidelberger Universität, Bernhard Eitel, in der Rhein-Neckar-Zeitung an. Es gehe dabei auch um den Schutz der Mitstudenten. Ähnlich hatte sich zuvor die Hochschule Karlsruhe geäußert.

BW: Lockerung der Maskenpflicht im Schulunterricht

18.10.2021, 5:30 Uhr – In Baden-Württemberg müssen Schülerinnen und Schüler von heute an keine Maske mehr im Unterricht tragen, wenn sie am Platz sitzen. Auch Lehrkräfte können im Klassenzimmer darauf verzichten, wenn die Sicherheitsabstände eingehalten werden. Überall sonst im Schulgebäude ist ein Mund-Nasen-Schutz wegen Corona aber weiter vorgeschrieben. In Grundschulen entfällt die Maskenpflicht im Klassenzimmer komplett. Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) begründet die Lockerungen mit stabilen Infektionszahlen und pädagogischen Erwägungen. Für die Kommunikation beim Lernen sei auch die Mimik wichtig.

Baden-Württemberg

Maskenpflicht wird deutlich gelockert Das gilt ab sofort an Baden-Württembergs Schulen

Die neue Corona-Verordnung ist veröffentlicht: Wer in der Schule nur auf seinem Platz sitzt, braucht dort keine Maske mehr zu tragen. Beim Herumlaufen dagegen heißt es: Maske auf.  mehr...

RKI: Bundesweite Inzidenz steigt auf 74,4

18.10.2021, 4:25 – Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 4.056 neue Positiv-Tests. Das sind 945 Fälle mehr als am Sonntag vor einer Woche als 3.111 gemeldet wurden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 74,4 von 72,7 am Vortag.

Zehn weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 94.628. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 4,37 Millionen Corona-Tests positiv aus.

Frauenärzte rufen Schwangere zur Grippeschutz-Impfung auf

18.10.2021, 4:02 – Für Schwangere ist eine Impfung gegen Grippe in diesem Herbst laut Experten besonders wichtig. Nach der quasi ausgefallenen Welle vergangene Saison sei in diesem Jahr wieder mit mehr Erkrankten zu rechnen, sagte Cornelia Hösemann aus dem Vorstand des Berufsverbands der Frauenärzte der Deutschen Presse-Agentur.

„Das Immunsystem muss erst wieder trainiert werden. Außerdem fällt bei 2- oder 3G-Regelungen die Pflicht zum Tragen der Maske weg, so dass Infektionen, die über Tröpfchen verbreitet werden, generell wieder mehr vorkommen werden“, so Hösemann.

US-Verkehrsminister: Corona-bedingte Probleme bei Lieferketten könnten noch anhalten

18.10.2021, 2:01 – Nach Einschätzung von US-Verkehrsminister Pete Buttigieg dürften die aktuellen Lieferketten-Probleme noch bis ins kommende Jahr andauern. „Nun, viele der Herausforderungen, die wir in diesem Jahr erlebt haben, werden sich mit Sicherheit auch im nächsten Jahr fortsetzen“, sagte Buttigieg am Sonntag (Ortszeit) CNN. Ein entscheidender Punkt sei, dass die aktuelle Nachfrage nach Produkten durch die Decke gehe.

Grund der Engpässe sind unter anderem Nachwirkungen der Corona-Krise. Die Staus an Häfen und fehlende Containerkapazitäten machen sich zunehmend bemerkbar.

Unis in Baden-Württemberg starten Präsenz-Betrieb

17.10.2021, 21:40 – Monatelang haben Studierende auf den direkten Kontakt mit Dozenten und Kommilitonen gewartet. Am Montag ist es so weit: Die Unis starten mit hohem Präsenzangebot in das Wintersemester. Werden die Studierenden das Angebot wahrnehmen?

Baden-Württemberg

Nach Corona-Pause Unis starten Vorlesungen mit 3G-Regel - darauf müssen Studierende achten

Studierende in Baden-Württemberg sind am Montag in das Wintersemester gestartet. Nach drei Semestern voller Fernunterricht finden Veranstaltungen flächendeckend in Präsenz statt - mit Vorsichtsmaßnahmen.  mehr...

Corona-Inzidenz steigt im Südwesten weiter leicht an

17.10.2021, 18:03 – Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist am Sonntag leicht gestiegen und hat fast die Marke von 100 erreicht. Die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen dagegen ist leicht gefallen. Am Sonntag lagen in den Kliniken (Stand 16.00 Uhr) nach Angaben des Landesgesundheitsamts 188 Covid-19-Kranke - und damit 2 weniger als am Vortag.

Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz stieg minimal von 2,27 auf 2,29 – das ist die Zahl der Menschen, die pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche mit Corona-Symptomen in eine Klinik kommen.

Eine erste Warnstufe gilt nach der aktuellen Corona-Verordnung des Landes, sobald 250 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt sind oder 8 von 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen mit Corona-Symptomen in eine Klinik gebracht wurden. Dann brauchen Ungeimpfte negative PCR-Tests für viele öffentliche Veranstaltungen.

In Rheinland-Pfalz liegt die Inzidenz deutlich unter der in Baden-Württemberg: Sie stieg am Sonntag leicht auf 51,9 (Vortag: 50,6).

Mekka: Beten ohne Abstand

17.10.2021, 15:01 – Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie hat in der Großen Moschee von Mekka in Saudi-Arabien wieder ein Gebet ohne Abstandsregeln stattgefunden. Nach entsprechenden Lockerungen fänden die Gebete dort jetzt wieder „normal“ statt, teilte das staatliche Kommunikationszentrum mit. Auf Fotos waren Hunderte Pilger in weißen Gewändern zu sehen, die beim Gebet Schulter an Schulter im Hof der Moschee stehen. Auch Aufkleber am Boden zur Einhaltung von Abstandsregeln wurden entfernt. Die berühmte Moschee darf seit heute wieder bei voller Kapazität öffnen.

Workers remove floor markings that guide people to social distance in and around the Grand Mosque in Saudi Arabia's holy city of #Mecca as COVID-19 rules are eased. https://t.co/FNglJ9pa84 https://t.co/vYt4r69aPz

BW: Verstärkte Kontrollen der Corona-Verordnung in der Gastronomie

17.10.2021, 10:41 Uhr – In Baden-Württemberg werden am kommenden Donnerstag und Freitag verstärkt Gaststätten, Restaurants und Cafés kontrolliert, ob sie die Corona-Verordnung einhalten. Die Regeln seien weiterhin wichtig, sagte Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne). Die aktuelle Corona-Verordnung in Baden-Württemberg erlaubt der Gastronomie statt 3G auch ein 2G-Optionsmodell für Geimpfte und Genesene. Man müssen sicherstellen, dass Gastwirte die Impf- oder Genesenennachweise auch tatsächlich kontrollierten und die Kontaktdaten erhoben würden. Nur dann komme man sicher durch den Herbst und Winter, so Lucha.

RKI: Inzidenz steigt fünften Tag in Folge

17.10.2021, 7:52 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist am fünften Tag in Folge gestiegen – auf 72,7, meldet das Robert-Koch-Institut (RKI). Vor einer Woche lag der Wert noch bei knapp 66. 17 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 4,37 Millionen Corona-Tests positiv aus.

RKI-Chef rechnet mit steigender Zahl an Corona-Infektionen nach den Herbstferien

17.10.2021, 4:10 Uhr – Der Chef der Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, geht von einem Anstieg der Corona-Infektionszahlen in diesem Herbst aus. Durch den Urlaubsverkehr während der Herbstferien werde es „wieder zu mehr Infektionseinträgen aus dem Ausland kommen“, sagte Wieler den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Im Sommer hätten bis zu 20 Prozent der gemeldeten Corona-Infektionen ihren Ursprung im Ausland gehabt, sagte Wieler. „Es wird auch jetzt wieder einen deutlichen Anstieg der Zahlen geben.“

Weltweit mehr als 240 Mio Corona-Infizierte und 5,1 Mio Tote

17.10.2021, 0:54 Uhr – Weltweit haben sich nachweislich mehr als 240,44 Millionen Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Das ergibt eine Reuters-Zählung auf Basis offizieller Daten. Mehr als 5,1 Millionen Menschen starben mit oder an dem Virus, seit dieses im Dezember 2019 erstmals im chinesischen Wuhan nachgewiesen wurde.

Die weltweit höchsten Zahlen weisen die USA auf: Hier starben im Zusammenhang mit dem Virus 727.758 Menschen. An zweiter Stelle liegt Brasilien mit 602.669 Todesfällen, gefolgt von Indien mit knapp 450.000 Toten. In Deutschland starben bislang fast 95.000 Menschen.

Teilnehmerzahlen bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen in Frankreich sinken weiter

17.10.2021, 0:05 Uhr – Die Teilnehmerzahlen bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen in Frankreich sind erneut zurückgegangen. Landesweit gingen am Samstag nach Angaben des Innenministeriums 40.610 Menschen auf die Straße. Am Samstag vor einer Woche waren nach offiziellen Angaben noch 45.000 Franzosen dem Protestaufruf gefolgt, die Veranstalter hatten von mehr als 67.000 gesprochen.

Die allwöchentlichen Proteste richten sich gegen die Corona-Impfpflicht für Beschäftigte des Gesundheitssektors sowie gegen die als Gesundheitspass bezeichnete Regelung, wonach für den Zugang zu zahlreichen öffentlichen Orten ähnlich wie in Deutschland der Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung, einer Genesung von Covid-19 oder eines negativen Corona-Tests vorgelegt werden muss.

Tausende Schweizer protestieren gegen Corona-Maßnahmen - Gegendemonstration für Solidarität in Bern

16.10.2021, 22:30 Uhr – Tausende Schweizer haben am Samstag erneut gegen die Corona-Beschränkungen protestiert. Bei der größten Demonstration in Rapperswil-Jona im Kanton St. Gallen kamen rund 3.000 Gegner der Corona-Maßnahmen zusammen, wie die Nachrichtenagentur Keystone-SDA unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete.

In Bern demonstrierten dagegen rund 300 Menschen für Solidarität und kritisierten die Gegner der Beschränkungen scharf. Zu der Demonstration aufgerufen hatte das neugegründete „Solidarische Bündnis Bern“. Das linke Bündnis will ein Zeichen gegen die aus seiner Sicht rechtsextrem geprägten Demonstrationen und Aktivitäten der vergangenen Monate setzen.

Trierer Sozialpsychologin: Impfgegner bekommen zu viel mediale Aufmerksamkeit

16.10.2021, 18:10 Uhr – Die Trierer Sozialpsychologin Eva Walther hält es für einen Fehler, dass Medien Impfgegnern so viel Aufmerksamkeit widmeten. Im Interview mit dem SWR sagte Walther, um die allgemeine Situation zu betrachten, sei es zielführender, zu schauen, wie sich die Zahl der Impfwilligen entwickelt habe: „Und wenn man sich das anschaut, sieht man, dass die Zahl binnen eines Jahres von unter 50 auf über 80 Prozent gestiegen ist.“

Hier das ganze Interview:

Interview mit Trierer Sozialpsychologin "Impfgegner bekommen zu viel mediale Aufmerksamkeit"

Wer sich nicht impfen lassen will, muss Corona-Tests selbst bezahlen - und mancherorts gilt sogar die 2G-Regel. Führt das zu einer Spaltung der Gesellschaft? Wir fragen die Trierer Sozialpsychologin Prof. Dr. Eva Walther.  mehr...

Baden-Württemberg: 190 Corona-Patienten auf Intensivstationen

16.10.2021, 17:21 Uhr – Die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen in baden-württembergischen Kliniken wächst. Am Samstagnachmittag waren es nach Angaben des Landesgesundheitsamts 190 – und damit 10 mehr als am Vortag. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz stieg leicht von 2,2, auf 2,27 – das ist die Zahl der Menschen, die pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche mit Corona-Symptomen in eine Klinik kommen.

Eine erste Warnstufe gilt nach der aktuellen Corona-Verordnung des Landes, sobald 250 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt sind oder 8 von 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen mit Corona-Symptomen in eine Klinik gebracht wurden.

Arbeitgeberverband fordert Ende der Corona-Hilfen

16.10.2021, 13:15 Uhr – Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger befürwortet ein rasches Ende der Wirtschaftshilfen in der Pandemie. "Die Corona-Hilfen sollten zum Jahresende auslaufen", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Deutschland müsse zurück zur Normalität.

„Wenn wir weiter gewissenhaft impfen, kommen wir auch gut durch den Winter“, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. „Was die konjunkturelle Lage angeht, ist Corona schon jetzt nicht mehr unser größtes Problem.“ Die Materialverknappung und die logistischen Probleme machten den Unternehmen mehr zu schaffen.

Immer mehr Corona-Tote in Russland

16.10.2021, 10:15 Uhr – In Russland sterben täglich immer mehr Menschen in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Am Samstag meldet die Taskforce der Regierung 1.002 weitere Todesfälle, so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Erstmals lag die Zahl der täglich Verstorbenen damit über der Schwelle von 1.000. Den Angaben zufolge wurden zudem 33.208 Neuinfektionen gemeldet, ebenfalls ein neuer Höchststand. Insgesamt liegt die Zahl der Infektionen damit bei über 7,9 Millionen. Den Angaben der Taskforce zufolge liegt die Gesamtzahl der Todesfälle bei 222.315.

Zahl der Corona-Infektionen im Vergleich zur Vorwoche 20 Prozent gestiegen

16.10.2021, 5:45 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 10.949 neue Positiv-Tests. Das sind 2.095 Fälle mehr als am Samstag vor einer Woche als 8.854 gemeldet wurden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 70,8 von 68,7 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 75 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 94.601. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 4,36 Millionen Corona-Tests positiv aus.

Kinderärzte raten zur Corona-Impfung bei Kindern

16.10.2021, 4:42 Uhr – Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, empfiehlt die Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche. „Nachdem Daten von über zehn Millionen Kindern und Jugendlichen erhoben wurden, empfehle ich die Impfung den über 12-Jährigen heute allgemein und uneingeschränkt, ich werbe dafür so dringlich wie bei Erwachsenen“, sagte der Vorsitzende der Gesellschaft, Jörg Dötsch, dem Redaktions Netzwerk Deutschland. Die Risiko-Nutzen-Abwägung falle eindeutig zugunsten der Impfung aus.

Handelsverband lehnt bundesweite 2G- oder 3G-Beschränkungen im Handel ab

16.10.2021, 2:36 Uhr – Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat bundesweite Corona-Zugangsbeschränkungen für Geschäfte abgelehnt. Gerade in Läden mit hohen Kundenfrequenzen wie dem Lebensmittelhandel, bei Möbel- oder Bekleidungsgeschäften ergebe eine 3G- oder 2G-Regelung keinen Sinn, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Die Kontrolle der Impfpässe und der Tests würde bei diesen Branchen zu langen Schlangen vor den Geschäften führen.“

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 19. Oktober, 04:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Nach neuen Compliance-Vorwürfen Bild-Chefredakteur Reichelt von allen Aufgaben entbunden

    Mit sofortiger Wirkung hat der Medienkonzern Axel Springer Bild-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben entbunden. Vorausgegangen waren Vorwürfe wie Machtmissbrauch.  mehr...

  2. Philadelphia

    Schock und Wut in den USA Frau wird in Nahverkehrszug vergewaltigt – keiner der Anwesenden hilft

    „Keiner hat eingegriffen oder irgendetwas getan, um der Frau zu helfen“, sagt ein Polizist. In den Sozialen Medien wächst die Wut auf die untätigen Zeugen.  mehr...

  3. Stockholm

    Süß oder peinlich? Greta singt und tanzt – das Netz reagiert mit Jubel und Häme

    Greta Thunberg ist ausgelassen, singt schief, tanzt wild und hat sichtlich Spaß: Viele kriegen da einfach gute Laune, aber auch Spott muss Greta danach ertragen.  mehr...

  4. Leipzig

    Antisemitismus-Vorwürfe von Gil Ofarim Überwachungsvideos werfen Fragen auf – wie war es denn nun?

    Wurde Sänger Gil Ofarim in einem Leipziger Hotel wirklich antisemitisch beleidigt? Überwachungsvideos schüren jetzt Zweifel an seiner Schilderung.  mehr...

  5. Drei Monate nach der Flutkatastrophe „Ich hoffe, dass wir die Leute ansatzweise warm in den Winter bringen“

    Die Bilder der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben alle gesehen. Aber wie geht es den Menschen vor Ort drei Monate später? Viel hat sich getan, doch ein Ende ist noch nicht in Sicht.  mehr...

  6. Dresden

    Tatort-Check mit Outtakes & Behind Scenes „In der ersten Viertelstunde zieht es einem den Magen zusammen!“

    Den perfekten Mord gibt's in Krimis nicht ... oder doch? „Unsichtbar“ heißt der neue Tatort – hier gibt's den Check, einen Blick hinter die Kulissen und lustige Outtakes im Video.  mehr...