STAND
AUTOR/IN

Auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Covid-19-Patienten, die Impfquote steigt nur noch langsam. Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.

Spahn: Schnelltest für Schwangere und 12- bis 17-Jährige bis Ende 2021 kostenfrei

16.9.2021, 18:40 Uhr – „Wir werden für alle Kinder über zwölf Jahren und für Schwangere bis Ende des Jahres die Kosten übernehmen“, zitiert die Welt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Für beide Gruppen sei die Impf-Empfehlung erst kürzlich gekommen. „Sie haben in diesen Wochen die Chance, sich impfen zu lassen.“ Ungeimpfte müssen ab dem 11. Oktober Corona-Test selber bezahlen. Davon ausgenommen sind Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können und zunächst auch Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Nicht geimpft: Frankreich suspendiert 3.000 Beschäftigte aus Gesundheitssektor

16.9.2ß21, 14:50 Uhr – In Frankreich sind nach Regierungsangaben rund 3.000 Beschäftigte in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Ärztezentren vom Dienst suspendiert, weil sie der Pflicht zur Corona-Impfung nicht fristgemäß nachgekommen sind. Nach Worten von Gesundheitsminister Olivier Veran ergibt sich daraus kein größeres Problem für das französische Gesundheitswesen.

Corona-Spürhunde erstmals bei Konzerten im Einsatz

16.9.2021, 13:38 Uhr – Bei einer Konzertreihe in Hannover werden zum ersten Mal speziell ausgebildete Corona-Hunde eingesetzt. Konzertbesucher werden nicht nur getestet, sie müssen auch Schweiß-Proben abgeben, die den Hunden dann vorgelegt werden. Die Corona-Hunde werden bei Konzerten unter anderem von Fury in the Slaughterhouse, Rae Garvey und Sarah Connor eingesetzt. n dem Projekt beteiligt ist unter anderem die Tierärztliche Hochschule Hannover. In Studien wurde nachgewiesen, dass Hunde das Corona-Virus erschnüffeln können.

Bedford-Strohm: Ungeimpfte nicht ausgrenzen

16.9.2021, 10:20 Uhr – Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, findet, dass ungeimpfte Menschen nicht ausgegrenzt werden sollen. Aus seiner Sicht sei es falsch, Nicht-Geimpfte pauschal als Egoisten abzustempeln, sagte Bedford-Strohm im Deutschlandfunk. Es gebe unterschiedliche Gründe dafür, dass Menschen sich nicht impfen lassen wollten. Wichtig sei es, im Dialog zu bleiben und Verweigerer vom Nutzen der Impfung zu überzeugen. Das gelinge nur durch Reden und durch niedrigschwellige Impfangebote, sagte Bedford-Strohm.

RKI registriert 12.925 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz bei 76,3

16.9.2021, 4:45 Uhr – Beim Infektionsgeschehen in Deutschland gibt es derzeit kaum Dynamik. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) von Donnerstagmorgen bei 76,3. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 77,9 gelegen, vor einer Woche bei 83,5. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 12.925 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 4:23 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 15.431 Ansteckungen gelegen.

Baden-Württemberg will offenbar Testpflicht für Beschäftigte mit Außenkontakt

16.9.2021, 4:22 Uhr – Baden-Württemberg macht sich für eine bundesweite Testpflicht von Beschäftigten und Selbstständigen ohne Impf- oder Genesenennachweis stark, wenn sie im Publikumsverkehr tätig sind. Kundinnen und Kunden sowie Besucherinnen und Besucher müssten in fast allen Innenräumen etwa der Gastronomie, in Kultureinrichtungen oder Fitnessstudios einen Nachweis über Impfung, Test oder Genesenenstatus vorlegen, heißt es in einem Antrag Baden-Württembergs für die Gesundheitsministerkonferenz, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. „Für Beschäftigte der jeweiligen Branchen gelten jedoch weiterhin keine 3G-Pflichten“, so der Antrag. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber hätten Beschäftigten jenseits vom Homeoffice zwar mindestens zweimal pro Woche Tests anzubieten. Die Mitarbeitenden müssten das Angebot aber nicht annehmen. Gerade bei beruflichen Tätigkeiten, bei denen die Beschäftigten mit von der 3G-Pflicht Betroffenen Kontakt hätten, gebe es „ein Ungleichgewicht der Schutzmaßnahmen“.

Der Antrag soll zunächst auf einer Amtschefkonferenz an diesem Donnerstag und Freitag in Würzburg beraten werden. Eine entsprechende Regelung wurde für das Land bereits beschlossen.

Neue Corona-Regeln in Baden-Württemberg

16.9.2021, 00:41 Uhr – Ab heute gilt in Baden-Württemberg die gestern beschlossene Corona-Verordnung. Sie sieht ein mehrstufiges Warnsystem vor, das sich an der Intensivbettenbelegung mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten orientiert. Es gibt mehrere Warnstufen, die jeweilige unterschiedliche Einschränkungen für Ungeimpfte beinhalten.

Stuttgart

Coronavirus in Baden-Württemberg Ab heute gelten in Baden-Württemberg strengere Corona-Regeln

In Baden-Württemberg treten jetzt strengere Corona-Maßnahmen in Kraft. Es gilt ein dreistufiges Warnsystem – mit Basisstufe, Warnstufe und Alarmstufe. Für Ungeimpfte gibt es mehr Einschränkungen.  mehr...

Demo gegen Impfaktion eskaliert bei Ingolstadt

15.9.2021, 19:32 Uhr – Bei einer Demonstration von Impfgegnern gegen eine Impfaktion an einer Realschule in Kösching bei Ingolstadt ist es zu Handgreiflichkeiten gekommen. Wie eine Polizeisprecherin sagte, hatten sich etwa 15 Demonstranten vor der Schule in Bayern versammelt. Sie seien „das mobile Impfteam angegangen, und es kam zu körperlichen Auseinandersetzungen“. Darauf seien mehrere Streifenwagen angerückt. Die Beamten hätten die Lage beruhigt, die Impfaktion sei dann fortgesetzt worden.

Neue Corona-Verordnung für Baden-Württemberg ist veröffentlicht

15.9.2021, 18:10 Uhr – Die baden-württembergische Landesregierung hat eine neue Corona-Verordnung veröffentlicht, die am Donnerstag in Kraft tritt. Mit einem dreistufigen System will das Land eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern. In der Grundstufe gilt wie bisher die 3G-Regel. Wenn 250 Intensivbetten an zwei Werktagen in Folge mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten belegt sind, tritt eine Warnstufe in Kraft. Nicht vollständig Geimpfte können beispielsweise Restaurants dann nur noch mit negativem PCR-Test besuchen. Bei der Belegung von mehr als 390 Intensivbetten mit Corona-Patienten gilt die 2G-Regel. Ausgenommen von der PCR-Testpflicht und 2G-Regel sind Kinder unter 18 Jahren und Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.

Biontech für Zukunftspreis nominiert

15.9.2021, 17:51 Uhr – Das Mainzer Unternehmen Biontech ist wegen seines Corona-Impfstoffs für den Deutschen Zukunftspreis 2021 nominiert worden. Neben Biontech sind noch zwei weitere Forscherteams vorgeschlagen. Die mit 250.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 17. Dezember von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vergeben. Der Deutsche Zukunftspreis zählt zu den wichtigsten Wissenschaftspreisen in Deutschland.

EU-Impfnachweise in immer mehr Ländern gültig

15.9.2021, 16:01 Uhr – Die digitalen Corona-Zertifikate der EU sind in immer mehr Ländern weltweit gültig. Die EU-Kommission teilte mit, die Nachweise für Impfungen, Tests und Genesungen würden nun für insgesamt 15 Länder außerhalb der Europäischen Union gelten. Neu dazugekommen sind unter anderem Israel, Albanien, Marokko und Panama. Auch die dort ausgestellten Zertifikate werden demnach in der EU anerkannt.

Experten empfehlen: Schulen, Sportvereine und Jugendzentren möglichst lange offen zu halten

15.9.2021, 13:46 Uhr – Das Bundeskabinett hat über einen Bericht beraten, wie Kinder und Jugendliche in Zukunft entlastet werden können. Expertinnen und Experten hatten 26 Empfehlungen erarbeitet. Demnach sei es besonders wichtig, dass Länder und Kommunen in Zukunft dafür sorgten, dass Schulen nicht wieder schließen müssen. Auch Sportvereine oder Jugendzentren sollen unter Corona-Bedingungen möglichst offen bleiben. Empfohlen wird auch, bei den Tests besonders auf die Kinder unter 12 Jahren zu achten, weil es für sie noch keinen Impfstoff gibt.

Kurzarbeiterregelung erneut verlängert

15.9.2021, 12:54 Uhr – Die Bundesregierung hat die Corona-Sonderregeln für Kurzarbeit um drei weitere Monate verlängert. Das heißt bis zum Ende des Jahres. Das Kabinett hat einer Verordnung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zugestimmt. Damit gilt weiter, dass nur zehn Prozent der Beschäftigten eines Betriebes vom Arbeitsausfall betroffen sein müssen, damit der Betrieb Kurzarbeit anmelden kann. Außerdem erstattet die Bundesagentur für Arbeit den Arbeitgebern weiterhin die Sozialbeiträge bei Kurzarbeit in voller Höhe.

Impfverweigerern droht Entlassung aus US-Army

15.9.2021, 12:00 Uhr – Soldaten der US-Armee, die Corona-Impfungen verweigern, droht die Entlassung. „Es ist buchstäblich eine Frage von Leben und Tod für unsere Truppen, ihre Familien und die Gemeinden, in denen wir leben“, sagte General Raymond Scott Dingle, der oberste Mediziner der Armee. Soldaten können allerdings aus „legitimen medizinischen, religiösen oder administrativen Gründen“ eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Die Armee gehe davon aus, dass alle ihre aktiven Einheiten bis zum 15. Dezember 2021 und die Mitglieder der Reserve und der Nationalgarde bis zum 30. Juni nächsten Jahres vollständig geimpft sein werden.

Lambrecht: Mehr Therapiemöglichkeiten schaffen

15.9.2021, 11:20 Uhr – Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD) will mehr Therapiemöglichkeiten für junge Menschen schaffen. „Kinder und Jugendliche schultern seit Beginn der Pandemie besonders viel, sie leiden unter Ängsten, Einsamkeit und Bewegungsmangel“, sagte die Ministerin. Die schweren Zeiten der Lockdowns wirkten nach. Freie Plätze für Psychotherapien seien schwer zu finden, dies müsse sich ändern. „Das ist eine Aufgabe, der wir uns annehmen müssen. Es ist ganz wichtig, dass Eltern, Kinder und Jugendliche diese Möglichkeit haben, dass sie Plätze finden.“ Möglich seien finanzielle Hilfen, Erhöhungen von Budgets sowie ein Ausbau von Vorsorgeuntersuchungen.

EU will weitere 200 Millionen Impfdosen an Drittstaaten spenden

15.9.2021, 9:40 Uhr – Die EU-Kommission will weitere 200 Millionen Impfdosen an Drittstaaten spenden. Das sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) in ihrer Rede zur Lage der Union. Sie mahnte aber, in Europa müsse die Impfkampagne an Fahrt weiter aufnehmen. Sonst drohe eine „Pandemie der Ungeimpften“.

Ungeimpfte bekommen ab heute kein Geld mehr für Quarantänezeit

15.9.2021, 7:50 Uhr - In Baden-Württemberg gibt es ab heute keine Entschädigungszahlung mehr, wenn ein ungeimpfter Arbeitnehmer in Quarantäne muss. Ausnahmen gibt es für diejenigen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. In Rheinland-Pfalz soll die Quarantäne-Entschädigung für Ungeimpfte zum ersten Oktober abgeschafft werden.

Die Gewerkschaft Verdi kritisiert die Abschaffung und spricht von einer Impf-Pflicht durch die Hintertür.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) will, dass die Bundesländer ein gemeinsames Vorgehen bei der Abschaffungen der Ersatzleistungen für Ungeimpfte vereinbaren. Es gebe die Regel im Bundesinfektionsschutzgesetz, wonach der Anspruch auf Entschädigung entfällt, wenn eine öffentlich empfohlene Impfung möglich ist, sagt der CSU-Politiker in der ARD. „Es geht jetzt um das Datum, wann man die (Regel) gemeinsam umsetzt.“ Es sei genügend Impfstoff da. „Jedem, dem es zumutbar ist und wo keine gesundheitlichen Gründe dagegen sprechen, kann sich impfen lassen und damit auch die Quarantäne vermeiden.

Baden-Württemberg

Neue Regeln in Baden-Württemberg Bei Quarantäne kein Gehalt für Ungeimpfte – das solltet ihr dazu wissen

In Baden-Württemberg gibt es ab heute keine Entschädigungszahlung mehr, wenn ein ungeimpfter Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin in Quarantäne muss. Wir klären die wichtigsten Fragen dazu.  mehr...

Bei Suzuki in Japan: Bänder stehen wegen Corona-Ausbruch still

15.9.2021, 5:35 Uhr – In Japan stehen einem Medienbericht zufolge die Bänder in einem Suzuki-Werk in Shizuoka wegen eines Corona-Ausbruchs still. Das Unternehmen werde je nach Entwicklung der Ansteckungen entscheiden, ob die Produktion ab frühestens Freitag wieder aufgenommen werden könne, schreibt die Zeitung Nikkei.

RKI: Weniger Neuinfektionen, aber Hospitalisierungsrate steigt

15.9.2021, 4:24 Uhr – 12.455 Neuinfektionen meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) - das sind 1.110 weniger als noch vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 77,9 von 81,1 am Vortag. 83 weitere Menschen starben an oder mit dem Virus. Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI mit 1,86 an - nach 1,79 am Vortag. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5.

Ab heute gilt in Frankreich Impfpflicht für bestimmte Berufe

15.9.2021, 4:12 Uhr – Von heute an gilt in Frankreich eine Corona-Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen. Wer sich daran nicht hält, dem droht eine Suspendierung ohne Fortzahlung des Lohns. Beschäftigte in der Pflege und im Zivilschutz, Beamte der Gendamerie und Feuerwehrleute müssen mindestens eine erste Impfung nachweisen. Bis zum vollständigen Impfschutz muss dann ein negativer Test vorgelegt werden. Aufgrund der verschärften Corona-Regeln und auch der Impfpflicht für die genannten Berufe kam es in Frankreich in den vergangenen Monaten zu massenhaften Protesten.

Keine Entwarnung trotz stabiler Infektionszahlen

15.9.2021, 3:47 Uhr – Die Infektionslage in Deutschland stagniert seit einigen Tagen - dennoch sieht der Saarbrücker Experten für Corona-Prognosen, Thorsten Lehr, darin kein Ende der vierten Welle. Auch vor einem Jahr sei die Inzidenz leicht abgesunken und auf konstantem, etwas niedrigerem Niveau wie jetzt verharrt, bevor sie Ende September wieder stark angestiegen sei.

Neue Corona-Kriterien treten offiziell in Kraft

15.9.2021, 3:20 Uhr – Ab heute gelten neue Corona-Kriterien. Damit wird die Orientierung allein an der Sieben-Tage-Inzidenz abgelöst durch die Hospitalisierungsrate, also die Zahl der Corona-Patienten in den Kliniken. Sie wird durch weitere Indikatoren ergänzt. Ab wann die Zahlen zu hoch sind, so dass Beschränkungen nötig werden, legen die Bundesländer fest. Ab heute müssen Beschäftigte in Kitas, Schulen und Pflegeheimen zudem vom Arbeitgeber über ihren Impfstatus befragt werden können.

Verdi-Chef gegen Abschaffung der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte bei Quarantäne

15.9.2021, 2:53 Uhr – Verdi-Chef Frank Werneke kritisiert den Plan mehrerer Bundesländer, die Lohnfortzahlung für Ungeimpfte, die in Quarantäne müssen, zu beenden. Der Gewerkschaftsvertreter sprach in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe von einer Impfpflicht durch die Hintertür. Die Politik stehe im Wort, dass Impfen freiwillig bleiben solle. In einigen Bundesländern sollen Nicht-Geimpfte bald kein Geld mehr bekommen, wenn sie in Quarantäne müssen. Über eine einheitliche Regelung wollen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern am kommenden Mittwoch beraten.

Lambrecht fordert mehr Hilfe für durch Corona belastete Kinder

15.9.2021, 1:44 Uhr – Viele Kinder und Jugendliche haben in der Pandemie unter Ängsten, Einsamkeit und Bewegungsmangel gelitten. Für sie fordert Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD) mehr Hilfe. „Für die Kinder, die unter psychischen Erkrankungen leiden, brauchen wir eine bessere und frühzeitigere Versorgung. Eltern müssen schneller einen Therapieplatz für ihr Kind bekommen“, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Hintergrund ist ein gemeinsamer Bericht von Gesundheits- und Familienministerium zu den „gesundheitlichen Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche durch Corona“. Er wird heute im Bundeskabinett vorgestellt.

Niedersachsen bei Kinderimpfung zurückhaltender

15.9.2021, 1:17 Uhr – Niedersachsen ist bei der Impfung von Kindern unter zwölf Jahren zurückhaltender als noch bei der Impfung von 12 bis 17-Jährigen. Bei den älteren Kindern und Jugendlichen hatte das Land auch ohne Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) massiv für die Impfung geworben. Bei den unter Zwölfjährigen will das Land aber zunächst abwarten und sich auch an den Vorgaben der Stiko orientieren. Das sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung. Weil verteidigte auch die Einführung der 2G-Regel in Niedersachsen ab der kommenden Woche. „Dass Menschen sich nicht impfen lassen wollen, ist Ausdruck ihrer freien Entscheidung. Dann müssen sie sich aber eben auch darauf einstellen, dass ihr Leben umständlicher und aufwendiger wird und dass sie zu bestimmten Bereichen auch keinen Zugang mehr haben“, so Weil. Sollte es im Herbst zu weiteren Kontaktbeschränkungen kommen, würde das auf Treffen von Ungeimpften beziehen.

US-Bundesstaat klagt gegen Impfpflicht für Bundesangestellte

14.9.2021, 23:38 Uhr – Der US-Bundesstaat Arizona klagt gegen die von US-Präsident Joe Biden erlassenen Corona-Vorgaben. Arizonas Generalstaatsanwalt Mark Brnovich erklärte, die Impfpflicht für Bundesbedienstete und die Impf- oder Testpflicht für Mitarbeiter großer Unternehmer seien verfassungswidrig. In der bei einem Bundesgericht eingereichten Klage argumentiert Brnovich, mit den neuen Impfvorgaben würden US-Bürger gegenüber „illegalen Migranten“ benachteiligt - für diese gelte nämlich keine Impfpflicht. Das stelle eine „verfassungswidrige Bevorzugung von illegalen Migranten dar“. Biden hatte vergangene Woche die Corona-Impfpflicht für Bundesangestellte und Mitarbeiter von Auftragnehmern der Regierung verkündet. Außerdem sollen Unternehmen mit mehr als 100 Angestellten sicherstellen müssen, dass ihre Mitarbeiter geimpft sind oder ein Mal pro Woche getestet werden. zuletzt waren die Infektionszahlen in den USA wieder stark gestiegen.

Deutsche Maskenproduktion steht weitgehend still

14.9.2021, 23:38 Uhr – Die deutschen Hersteller von Corona-Schutzmasken haben ihre Produktion weitgehend eingestellt. Als Grund nannte ein Sprecher dem Bonner Generalanzeiger das große Angebot billiger Masken aus China. Man sei auf Großaufträge öffentlicher Abnehmer wie der Polizei angewiesen. Deshalb schlug er vor, dass die Landesministerien entsprechende Anweisungen für das Gesundheitswesen, Kommunen und Behörden erlassen sollten, damit die nicht automatisch den billigsten Anbieter wählten.

Niederlande hebt Ende kommender Woche Abstandsregeln auf

14.9.2021, 23:22 Uhr – Ab dem 25. September gelten in den Niederlanden keine Abstandsregeln mehr. Das hat Ministerpräsident Mark Rutte angekündigt. Dann müssen alle Bürgerinnen und Bürger ab 13 Jahren nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind, wenn sie Restaurants oder Konzerte besuchen wollen. Mit der Aufhebung der Abstandsregeln können wieder mehr Menschen gleichzeitig ein Cafe oder Restaurant besuchen. Auch Festivals und Sportveranstaltungen unter freiem Himmel sind dann mit voller Auslastung möglich. In öffentlichen Verkehrsmitteln und in Flughäfen gilt aber dennoch weiterhin Maskenpflicht.

Kretschmann verteidigt strengere Corona-Maßnahmen

14.9.2021, 23:00 Uhr – Bei einem Bürgerdialog in Karlsruhe hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann die strengeren Corona-Maßnahmen in seinem Bundesland verteidigt. „Wir wollen niemanden bestrafen, wir wollen nur eines: der Pandemie Herr werden“, sagte er. Außerdem betonte er noch einmal die Wichtigkeit von Impfungen. Das Beispiel Dänemarks zeige, dass sich mit einer hohen Impfquote der Knoten lösen lasse. Dort gelten keine Corona-Beschränkungen mehr. Das Land hat eine der höchsten Impfquoten in der EU: Über 80 Prozent der Bürger über zwölf Jahre sind voll geimpft. In Baden-Württemberg treten ab Donnerstag schärfere Corona-Maßnahmen in Kraft.

Großbritannien: Dritte Corona-Impfung für Über-50-Jährige

14.9.2021, 18:30 Uhr – In Großbritannien können über 50-Jährige sowie Heimbewohner und Pflegekräfte ab nächster Woche eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Wie die Regierung mitteilte, gilt die Regelung auch für klinisch extrem gefährdete Menschen sowie für Risikopatienten zwischen 16 und 65 Jahren. Insgesamt kommen damit mehr als 30 Millionen Menschen für eine dritte Impfung in Frage.

WHO-Chef kritisiert Mangel an Impfungen in Afrika

14.9.2021, 18:13 Uhr – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die schleppende Versorgung Afrikas mit Impfstoffen gegen Covid-19 angeprangert. Der eklatante Mangel an Vakzindosen schade nicht nur Afrika, sondern der ganzen Welt, warnte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Je länger Menschen einer Region der Größe Afrikas nur ungenügenden Zugang zu den Wirkstoffen gegen das Coronavirus hätten, desto größer sei das Risiko von Mutationen und Übertragungen.

Impfzentren in BW schließen bis Ende September

14.9.2021, 15:00 Uhr – Die derzeit noch 45 Impfzentren in Baden-Württemberg schließen wie geplant bis zum 30. September. Das teilte Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) mit. Die Corona-Impfungen würden dann noch stärker als bisher durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie die Betriebsärzteschaft durchgeführt, hieß es. Für eine Übergangszeit von drei Monaten werde es zusätzlich weiterhin Mobile Impfteams (MIT) in Baden-Württemberg geben. 

Druck auf Ungeimpfte: Strengere Corona-Regeln in Baden-Württemberg ab Donnerstag

14.8.2021, 14:27 Uhr – In Baden-Württemberg sollen übermorgen strengere Corona-Maßnahmen in Kraft treten. Nach den Worten von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) soll die geplante 2G-Regel mit Einschränkungen für Ungeimpfte die Überlastung des Gesundheitssystems verhindern. Nicht-Geimpfte seien Treiber der Pandemie, so Kretschmann.

Stuttgart

Coronavirus in Baden-Württemberg Ab heute gelten in Baden-Württemberg strengere Corona-Regeln

In Baden-Württemberg treten jetzt strengere Corona-Maßnahmen in Kraft. Es gilt ein dreistufiges Warnsystem – mit Basisstufe, Warnstufe und Alarmstufe. Für Ungeimpfte gibt es mehr Einschränkungen.  mehr...

Bald bundesweite Regelung bei Lohnersatzleistung für Ungeimpfte?

14.9.2021, 12:35 Uhr – Im Streit über Quarantäne-Entschädigungen für Ungeimpfte streben Bund und Länder nach den Worten von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine gemeinsame Regelung an. „Wir versuchen, mit den Ländern eine gemeinsame Linie bei der Lohnersatzleistung zu finden“, sagte Spahn der Rheinischen Post. Die Gesundheitsministerinnen und -minister von Bund und Ländern kommen morgen zu Beratungen zusammen. Mehrere Bundesländer erwägen, keine Entschädigungen mehr für Verdienstausfälle von Ungeimpften zu zahlen, die in Corona-Quarantäne müssen. Darunter ist auch Baden-Württemberg.

2G-Regel auch bei Karnevals-Auftakt in Trier

14.9.2021, 12:00 Uhr – Beim Karnevalsauftakt in Trier am 11.11. werden nur Geimpfte und Genese zugelassen. Das hat die Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval beschlossen. Auch in großen Teilen der Mainzer Fastnacht wird in der kommenden Fastnachtssaison die 2G-Regel gelten.

Trier

2G-Regel für Veranstaltungen beschlossen Karnevals-Auftakt in Trier: Ungeimpfte bleiben draußen

Zur traditionellen Karnevals-Eröffnung am 11.11. in Trier sind nur Geimpfte und Genesene zugelassen. Das hat die Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK) beschlossen.  mehr...

Putin schickt sich vorsichtshalber in Selbstisolation

14.9.2021, 11:50 Uhr – Das russische Präsidialamt weist Spekulationen über eine Corona-Infektion von Präsident Wladimir Putin zurück. Dieser sei „absolut gesund“, erklärt der Kreml. Putin befinde sch zwar in Selbstisolation, nachdem es in seinem Umfeld zu mehreren Corona-Erkrankungen gekommen sei. Er selbst habe sich aber nicht angesteckt.

Hospitalisierungs-Inzidenz in Deutschland auf 1,86 gestiegen

14.9.2021, 10:40 Uhr – Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei der Hospitalisierung steigt auf 1,86 pro 100.000 Einwohner, teilt das Robert-Koch-Institut (RKI) mit. Am Montag lag sie bei 1,79. Der Wert ist im aktualisierten Infektionsschutzgesetz maßgebend für den Umgang mit der Pandemie und hat dabei die Sieben-Tage-Inzidenz der neuen Positiv-Tests abgelöst.

Stiko: Grippe- und Corona-Impfung gleichzeitig möglich

14.9.2021, 10:10 Uhr – Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat keine Bedenken gegen die gleichzeitige Verabreichung von Corona- und Grippeimpfung. Es gebe keine Hinweise, dass bei einer gleichzeitigen Impfung einer der beiden Impfstoffe nicht mehr wirke, erklärt der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens. „Insofern ist diese Vorsichtsmaßnahme des Auseinanderziehens der beiden Impfungen nicht mehr nötig.“ Vor dem Hintergrund, dass in diesem Winter anders als im Vorjahr, weniger Corona-Regeln gelten dürften, hält Mertens eine Grippeschutzimpfung für dringend geboten.

Corona und Grippe Wer sollte sich impfen lassen, wer nicht?

Ärzte und Politiker raten, sich dieses Jahr verstärkt gegen die Grippe impfen zu lassen. Wird die Kombination aus der Corona-Pandemie und einer Grippewelle zu einem Problem?  mehr...

RKI: 6.325 Neuinfektionen – Inzidenz sinkt auf 81,1

14.9.2021, 4:30 Uhr – Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 6.325 neue Positiv-Tests. Das sind 401 weniger als am Dienstag vor einer Woche, als 6.726 Neuinfektionen gemeldet wurden. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 81,1 von 81,9 am Vortag. 68 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 92.686.

Großbritannien will Teenager jetzt doch impfen

14.9.2021, 2:00 Uhr – In Großbritannien sollen 12- bis 15-Jährige eine Impfung gegen das Coronavirus mit dem Mittel von Biontech/Pfizer erhalten. Dafür haben sich die obersten medizinischen Regierungsberater ausgesprochen und damit einen Richtungswechsel vollzogen. Denn vor zehn Tagen hatte die britische Impfkommission Corona-Impfungen nur für vorerkrankte 12- bis 15-Jährige empfohlen.

Spahn will gemeinsame Linie bei Lohnersatz für Ungeimpfte

14.9.2021, 1:42 Uhr – Im Streit über einen Lohnersatz für Ungeimpfte, die in Quarantäne müssen, setzt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf einen gemeinsame Linie von Bund und Ländern. Die Gesundheitsminister der Länder wollten sich am Mittwoch einigen, sagte er der Rheinischen Post. Mehrere Bundesländer wollen den Lohnersatz für Ungeimpfte streichen oder haben es schon beschlossen, so zum Beispiel Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Internationale Experten: Lieber Impfstoff an ärmere Länder als Booster-Impfungen

13.9.2021, 23:15 Uhr – In der Debatte über generelle Corona-Auffrischungsimpfungen haben sich hochrangige Experten zum jetzigen Zeitpunkt dagegen ausgesprochen. Wenn eine Bevölkerungsgruppe wirksam und vollständig geimpft sei, sei ein sogenannter Booster nicht notwendig, schreiben sie im Fachmagazin The Lancet. Der in vielen armen Ländern noch knappe Impfstoff könne mehr Leben retten, wenn mit ihm ungeimpfte Risikopatienten geimpft würden, so Wissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der US-Arzneimittelbehörde FDA. In Deutschland können Menschen mit einer Immunschwäche, Pflegebedürftige und über 80-Jährige eine Booster Impfung erhalten.

Spahn ruft zur Impfung auf

13.9.2021, 22:21 Uhr – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat noch einmal dringend dazu aufgerufen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Bis zum Frühjahr werde auf jeden Fall eine Grundimmunität erreicht werden - entweder „durch Infektionen oder durch Impfung“, so Spahn in der Rheinischen Post. Geht es nach ihm lieber über den Weg der Impfung. Das erspare den Pflegekräften viel Arbeit und Tote.

Corona-Inzidenzwerte in Baden-Württemberg sinken leicht

13.9.2021, 18:43 Uhr – In Baden-Württemberg sinken die maßgebenden Corona-Inzidenzwerte. Der Wert der Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz bezogen auf 100.000 Einwohner liegt laut Landesgesundheitsamt heute (Stand: 16 Uhr) bei 2,2. Am vergangenen Freitag, als der Wert zuletzt angegeben wurde, lag er bei 2,37. Derzeit werden laut Daten des DIVI-Intensivregisters 204 Covid-19-Fälle im Land behandelt, am Freitag waren es 171. Knapp neun Prozent aller Intensivbetten in Baden-Württemberg sind von Covid-19-Patienten und Patientinnen belegt. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist minimal gefallen und liegt nun bei 91.

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Hospitalisierungsinzidenz steigt minimal

Das Coronavirus beeinflusst den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Zahl der Corona-Infizierten nach 2G-Party in Münster steigt auf 63

13.9.2021, 18:10 Uhr – Nach einer Clubparty unter 2G-Bedingungen im Cuba Nova in Münsters Bahnhofsviertel ist die Zahl der bekannten Corona-Infektionen auf 63 gestiegen. Das teilte die Stadt am Montag auf Anfrage mit. Die Krankheitsverläufe seien nach Kenntnis des Gesundheitsamtes aber bislang weiterhin mild oder liefen symptomfrei ab. 46 Infizierte kämen aus Münster. Die Gäste hatten sich bei einer Partynacht mit rund 380 Gästen angesteckt. Teilnehmen durften ausschließlich Geimpfte oder Genesene.

Erster Prozess um Corona-Ausbruch in Ischgl steht an

13.9.2021, 16:30 Uhr – Eineinhalb Jahre nach dem Corona-Ausbruch im Tiroler Skiort Ischgl beginnt am Freitag am Wiener Landesgericht ein erster Prozess um Schadensersatz. Die Hinterbliebenen eines Mannes, der in Ischgl mit dem Virus infiziert wurde und später verstarb, haben die Republik Österreich auf rund 100.000 Euro Schadenersatz verklagt. Ein Urteil wird nach der ersten Verhandlung nicht erwartet. Es soll zunächst geklärt werden, ob man sich auf einen Vergleich einigen kann.

Das sagt die Expertenkommission Beim Corona-Ausbruch in Ischgl sind schwere Fehler gemacht worden

Bei dem großen Coronavirus-Ausbruch im österreichischen Skiort Ischgl haben die verantwortlichen Behörden schwere Fehler gemacht. Das sagt eine Expertenkommission. Ischgl gilt als einer der Orte, von dem aus sich das Virus über Europa verbreitet hat.  mehr...

Impf-Meister Portugal: Was machen die anders und besser?

13.9.2021, 14:05 Uhr – Immer mehr europäische Länder schaffen die Corona-Beschränkungen ab. Wie bereits in Dänemark fällt auch in den Niederlanden die Abstandsregel weg, die Maskenpflicht bleibt lediglich in öffentlichen Verkehrsmitteln bestehen. Theater und Kinos dürfen bald wieder komplett besetzt werden – das gilt auch für Fußballstadien. In Portugal müssen die Menschen im Freien keine Maske mehr tragen. Dort sind rund 80 Prozent der Bürger vollständig geimpft, das ist eine der höchsten Impfquoten weltweit. Die Gründe dafür hat SWR3-Korrespondent Oliver Neuroth:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Impfmeister Portugal: Was machen die anders?

Dauer

Lucha verteidigt Pläne der BW-Landesregierung für verschärfte Corona-Verordnung

13.9.2021, 8:47 Uhr – Der Gesundheitsminister Manfred Lucha in Baden-Württemberg hat den Plan der Landesregierung verteidigt, die Corona-Verordnungen zu verschärfen. Vor allem Ungeimpfte würde das dann betreffen. Unter anderem ist beispielsweise vorgesehen, dass sie nur noch mit einem Labortest Zugang zu bestimmten öffentlichen Bereichen bekommen, sobald 250 Intensivbetten in Baden-Württemberg mit Covid-19-Patienten belegt sind. Das Robert-Koch-Instutut bestätige immer wieder, dass man eine „theoretische Impfbereitschaft“ von 90 Prozent erreichen könne und müsse, sagte Lucha im Deutschlandfunk. Mit den „klaren Beschlüssen“ wolle man das Gesundheitswesen und die Menschen schützen.

Hospitalisierungs-Inzidenz sinkt bundesweit auf 1,79

13.9.2021, 10:58 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz bei der Hospitalisierung sinkt auf 1,79 pro 100.000 Einwohner, teilt das Robert-Koch-Institut (RKI) mit. Am Freitag lag sie bei 1,95. Der Wert ist im aktualisierten Infektionsschutzgesetz maßgebend für den Umgang mit der Pandemie und hat dabei die Sieben-Tage-Inzidenz der neuen Positiv-Tests abgelöst. Welche Schritte bei welchen Grenzwerten eingeleitet werden sollen, ist Sache der Bundesländer.

Viele wollen im Homeoffice bleiben, doch das Risiko für Cyberangriffe steigt

13.9.2021, 8:11 Uhr – Corona macht die IT in Firmen noch unsicherer. Das zeigt eine Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen. Damit ist das Risiko für Cyber-Angriffe größer. Das liegt laut Bericht vor allem an der Arbeit im Homeoffice und dass Mitarbeitende oft private Geräte nutzen. Bedroht sind vor allem Firmen, die nicht genug Geld haben, um häufig die IT-Sicherheit zu prüfen.

Gleichzeitig ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov, dass mehr als zwei Drittel der Beschäftigten in Deutschland, die während der Corona-Pandemie im Homeoffice gearbeitet haben, das auch weiterhin tun wollten. 71 Prozent wünschen sich demnach, auch weiterhin von zu Hause aus zu arbeiten. Knapp jeder zweite will dagegen das Homeoffice und den Arbeitsplatz mehrmals in der Woche wechseln.

Wieder deutlich mehr Passagiere am Frankfurter Flughafen

13.9.2021, 7:50 Uhr – Am Frankfurter Flughafen sind im August so viele Passagiere abgeflogen und gelandet wie noch nie seit Beginn der Corona-Pandemie. Laut dem Betreiber Fraport waren es 3,4 Millionen Fluggäste. Das sind mehr als doppelt so viele wie im August letzten Jahres – aber nur halb so viele wie vor der Pandemie.


Lauterbach: Mehr Menschen werden sich im Winter impfen lassen

13.9.2021, 6:48 Uhr – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach glaubt, dass sich im Winter mehr Menschen impfen lassen. Er geht davon aus, dass im Winter zwar die Zahlen steigen, aber auch viel mehr die 2G-Regel eingeführt wird. Das bedeutet, dass nur noch Geimpfte oder Genesene bestimmte Dinge machen dürfen. Wenn es keine neuen Mutationen gibt, könnte laut ihm die Pandemie im Frühjahr weitgehend überstanden sein.

Städte- und Gemeindebund will, dass Promis Impfwerbung machen

13.9.2021, 5:50 Uhr – Der deutsche Städte- und Gemeindebund will, dass mehr Promis Impfwerbung machen. Der Chef des Bunds, Gerd Landsberg, hat in der Rheinischen Post gesagt, dass damit die Impfquote erhöht werden soll. Er findet es besorgniserregend, dass sich vor der vierten Corona-Welle im Herbst immer weniger Menschen impfen lassen. Ab heute startet auch eine bundesweite Impf-Aktionswoche.

RKI: Inzidenz steigt auf 81,9

13.9.2021, 4:33 Uhr – Die deutschen Gesundheitsämter haben 5.511 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet – rund 760 mehr als als vor einer Woche. Nach Angaben des Robert Koch Instituts ist die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz auf 81,9 gestiegen – gestern lag der Wert bei 80,2. Zudem seien 12 weitere Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Impf-Aktionswoche startet

13.9.2021, 0:03 Uhr – Im Zuge der bundesweiten Impfkampagne startet ab heute eine Aktionswoche mit dem Motto: „Hier wird geimpft“. Jeder kann sich ohne Termin und kostenfrei gegen Corona impfen lassen - etwa in Bibliotheken oder vor Supermärkten. Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ angekündigt, dass das Impfangebot auch nach der Aktion erstmal bestehen bleibe.

BW und RLP

Aktionswoche #HierWirdGeimpft Hier könnt ihr euch im Südwesten spontan impfen lassen

Im Einkaufszentrum, am Sportplatz, im Club – eine Woche kann sich jeder und jede bei der Aktion #HierWirdGeimpft spontan im Südwesten impfen lassen. Ohne Anmeldung oder Termin. Wir sagen euch, wo.  mehr...

Weidel kündigt Klagen der AfD gegen 2G-Regel an

12.9.2021, 17:11 Uhr – AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat Klagen ihrer Partei gegen die sogenannte 2G-Regel angekündigt. Die AfD werde in jedem Fall gegen jegliche Diskriminierung von Ungeimpften vorgehen, sagte Weidel dem Portal T-Online. Es dürfe nicht sein, dass gesunde Menschen in ihren Grundrechten unnötig eingeschränkt würden.

Die 2G-Regel bedeutet, dass nur gegen Corona Geimpfte und Genesene Zutritt zu bestimmten Bereichen des öffentlichen Lebens haben. Derzeit gilt deutschlandweit die 3G-Regel, die auch negativ Getesteten Zutritt gewährt. Hamburg hat eine sogenannte 2G-Option für Publikumseinrichtungen bereits beschlossen, mehrere Bundesländer denken über eine Verschärfung nach.

Engländer müssen im Club keine Impfnachweise mehr vorlegen

12.9.2021, 16:22 Uhr – In England müssen bei größeren Veranstaltungen und in Nachtclubs keine Impfnachweise vorgelegt werden. Das hat Gesundheitsminister Sajid Javid bekannt gegeben. Die Regierung halte eine solche Einschränkung aufgrund der aktuellen Situation nicht mehr für notwendig. In Großbritannien sind mehr als 80 Prozent der Erwachsenen geimpft.

50.000 Zuschauer bei Rockkonzert in Kopenhaben

12.9.2021, 15:35 Uhr – In Kopenhagen hat ein Rock-Konzert mit knapp 50.000 Zuschauern ohne Corona-Auflagen stattgefunden. Das Konzert in einem Stadion war, nach Angaben der Veranstalter, europaweit das Erste mit voller Zuschauer-Auslastung seit Beginn der Pandemie. Dänemark hat eine der höchsten Impfquoten in Europa: 83 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen sind dort geimpft.

Biontech: Daten für Kinder-Impfung bis Ende September

12.9.2021, 12:35 Uhr – Den Biontech-Gründern Ugur Sahin und Özlem Türeci zufolge sollen die Daten für eine Impfung von Fünf- bis Elfjährigen mit dem Corona-Impfstoff des Unternehmens bis Ende September vorliegen. Die Dosis für diese Altersgruppe werde bei zehn Mikrogramm liegen, einem Drittel der Dosis bei Erwachsenen, sagte Türeci der Bild am Sonntag. Die Daten für die noch jüngeren Kinder lägen gegen Ende des Jahres vor. „Da werden wir mit der Dosis noch mal runtergehen können“, so Türeci. Biontech hatte am Freitag angekündigt, in den kommenden Wochen die Zulassung seines Corona-Impfstoffs für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren beantragen zu wollen.

Corona-Folgen: Wirksamkeit von Grippe-Impfstoffen momentan schwer einzuschätzen

12.9.2021, 12:30 Uhr – Die Wirksamkeit von Grippe-Impfstoffen lässt sich derzeit nur schwer einschätzen, das hat der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, mitgeteilt. Schuld daran sei die Corona-Pandemie. Die Überwachung globaler Grippewellen sei wegen ihr nicht so engmaschig erfolgt wie in anderen Jahren - es fehlten also Informationen über die aktuellen Virus-Varianten. Außerdem hätten die Hygiene-Regeln dazu geführt, dass es deutlich weniger Grippe-Erkrankungen gab. Grippe-Viren verändern sich kontinuierlich - deshalb müssen die Impfstoffe jedes Jahr neu angepasst werden.

Bundesweite Aktionswoche: Merkel wirbt für Corona-Impfung

12.9.2021, 12:21 Uhr – Zum Start der bundesweiten Impfaktionswoche hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dazu aufgerufen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Nie sei es einfacher gewesen, nie sei es schneller gegangen, eine Impfung zu bekommen, sagte Merkel in ihrem wöchentlichen Podcast. Impfangebote werde es etwa bei den Freiwilligen Feuerwehren, in der Straßenbahn, am Rand von Fußballfeldern und in Moscheen geben. Jeder könne sich ohne Termin und kostenfrei impfen lassen. Die Aktionswoche dauert bis zum 19. September.

"2G+": Neue Corona-Verordnung in RLP tritt in Kraft

12.9.2021, 10:14 Uhr – Ab heute gilt bei den Corona-Maßnahmen in Rheinland-Pfalz "2G+". Damit tritt die 26. Corona-Bekämpfungsverordnung in Kraft. Ein Lockdown als Schutzmechanismus ist nicht mehr vorgesehen. Stattdessen wird bei steigenden Inzidenzien die Anzahl von Ungeimpften mit Tests beschränkt. Die Infektionsinzidenz als alleiniger Indikator hat zudem ausgedient: Es gibt jetzt drei Leitindikatoren, nach denen sich das neue Corona-Warnsystem ausrichtet: die Infektionsinzidenz, die Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivstationen. Für jeden der drei Leitindikatoren gibt es Schwellenwerte. Die Warnstufe 1 gilt bei niedrigen Werten automatisch, die Stufen 2 und 3 werden erreicht, wenn mindestens zwei der drei Leitindikatoren auf dem jeweiligen Level sind.

Mainz

Neue Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz Kein Lockdown, aber mehr Einschränkungen für Ungeimpfte

In Rheinland-Pfalz gelten neue Corona-Regeln, die als „2G+“ bezeichnet werden. Es soll keinen Lockdown mehr geben aber mehr Einschränkungen für Ungeimpfte und ein Stufen-Warnsystem.  mehr...

Nur wenige Verstöße gegen Corona-Testpflicht an den Grenzen

12.9.2021, 9:30 Uhr – Die meisten Menschen scheinen sich an die Corona-Testpflicht bei der Einreise nach Deutschland zu halten. Seit dem ersten August hat die Bundespolizei rund 2,8 Millionen Personen stichprobenartig kontrolliert. Dabei wurden knapp 4000 Verstöße festgestellt, berichtet die Welt am Sonntag unter Berufung auf die Bundespolizei. Allerdings sei von einer großen Dunkelziffer und vielen unentdeckten Verstößen auszugehen, räumte die Gewerkschaft der Polizei ein. Seit 1. August gilt eine Corona-Testpflicht für Urlaubsheimkehrer. Damit sollte eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zum Ende der Sommerferien verhindert werden.

RKI: Inzidenz sinkt auf 80,2

12.9.2021, 4:23 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist erneut gesunken. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt der Wert aktuell bei 80,2 – nach 82,8 gestern. Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI 7.345 neue Fälle. Das sind gut 3.000 weniger als vor einer Woche.

Kreta und Korsika nicht mehr Hochrisikogebiet

12.9.2021, 0:00 Uhr – Die Mittelmeer-Inseln Kreta und Korsika gelten seit Mitternacht nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete. Griechenland ist damit vollständig von der Liste der Bundesregierung gestrichen. Hochrisikogebiete sind in Frankreich nur noch die Region Provence-Alpe-Cote-d’Azur und einige Überseegebiete. Rückkehrer aus Hochrisikogebieten, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind, müssen zehn Tage in Quarantäne. Nach fünf Tagen kann man diese mit einem negativen Test vorzeitig beenden.

Frankreich: Erneut Proteste gegen Corona-Politik

11.9.2021, 21:58 Uhr – In Frankreich haben am neunten Wochenende in Folge zehntausende Menschen gegen die Corona-Politik der Regierung protestiert. Das Innenministerium in Paris gab die Teilnehmerzahl an den Kundgebungen in mehreren Städten mit insgesamt 120.000 an. Die Zahl ist seit Wochen rückläufig. Die Proteste richten sich unter anderem gegen die Regel, wonach nur Geimpfte, Genesene oder Getestete Zugang zu Restaurants, Fernzügen und anderen öffentlichen Orten haben.

Corona-Auffrischungsimpfungen stoßen auf wenig Interesse

11.9.2021, 10:53 Uhr – Die seit Anfang des Monats in den meisten Bundesländern angebotenen Corona-Auffrischungsimpfungen stoßen bisher auf geringes Interesse. Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung, Andreas Gassen, sagte der Welt am Sonntag, weder in der Bevölkerung sei der Bedarf groß, noch beteiligten sich viele Ärzte an den Drittimpfungen. Grund ist demnach, dass die Ständige Impfkommission bislang keine Empfehlung dafür abgegeben hat. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts haben bundesweit bislang 162.000 Menschen eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Lucha: Trotz Corona nicht Grippe vergessen

11.9.2021, 9:50 Uhr – Der baden-württembergische Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) warnt davor, wegen der Corona-Pandemie das Risiko der Grippe zu unterschätzen. Die Grippe sei keine einfache Erkältung, sondern eine ernst zu nehmende Erkrankung, sagte er der Deutschen Presseagentur. Insbesondere älteren Menschen drohten schwere Krankheitsverläufe. Man müsse auf jeden Fall verhindern, dass die Intensivstationen zusätzlich belastet würden, so Lucha. Das Sozialministerium im Land empfehle daher allen eine Grippe-Impfung – nicht nur Risiko-Gruppen.

Sieben-Tage-Inzidenz geht leicht zurück

11.9.2021, 7:00 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist nach Informationen des Robert Koch-Instituts auf 82,8 gesunken. Gestern lag der Wert bei 83,8. Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages stieg im Vergleich zur Vorwoche um rund 500 auf 11.214 Fälle.

Insider: US-Zulassung von Biontech-Impfstoff für Kinder bereits im Oktober möglich

10.9.2021, 23:47 Uhr – Der Corona-Impfstoff der Biotech-Unternehmen Biontech und Pfizer könnte Insidern zufolge in den USA schon im kommenden Monat für Kinder zwischen fünf und elf Jahren genehmigt werden. Die US-Arzneimittelbehörde könnte demnach die Notzulassung bereits Ende Oktober erteilen, wenn alle klinischen Daten vorlägen. Die Biontech-Gründerin Özlem Türeci hatte angekündigt, die Ergebnisse einer Studie den Behörden weltweit vorzulegen, um die Zulassung für Kinder bald beantragen zu können.

Moulin Rouge in Paris nach 1,5 Jahren Pause wieder geöffnet

10.9.2021, 22:40 Uhr – Das bekannte Pariser Varieté-Theater Moulin Rouge hat am Abend nach anderthalb Jahren pandemiebedingter Pause zum ersten Mal wieder geöffnet. Auch weitere Show-Bühnen in der französischen Hauptstadt wollen in den kommenden Wochen nach der Corona-Pause wieder öffnen. Für den Eintritt ist der Gesundheitspass nötig, der der deutschen 3G-Regel entspricht.

Frankreich: Ermittlungen gegen ehemalige Gesundheitsministerin

10.9.2021, 20:46 Uhr – Die französische Justiz ermittelt wegen möglicher Fehler in der Corona-Krise gegen die ehemalige Gesundheitsministerin Agnès Buzyn. Es bestehe der Verdacht einer Gefährdung des Lebens anderer, berichtet die Nachrichtenagentur AFP und beruft sich auf die Staatsanwaltschaft. Zu Beginn der Pandemie hatten drei Ärzte aus Frankreich wegen des Mangels an Masken und Schutzausrüstung geklagt. Auch gegen den aktuellen Gesundheitsminister Oliver Véran soll ermittelt werden.

Bundesliga-Spiel Mainz gegen Freiburg vor 13.500 Zuschauern möglich

10.9.2021, 19:37 Uhr – Das Bundesliga-Spiel Mainz gegen Freiburg am Samstag in einer Woche kann wie geplant mit 13.500 Zuschauern stattfinden – trotz der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes. Das hat der FSV Mainz mitgeteilt. Der Kartenvorverkauf sei bereits gestartet. Deshalb hat die Stadt Mainz dem Fußballverein für das Heimspiel eine Ausnahmegenehmigung erteilt.

NRW: Disko-Betreiber scheitert mit Klage gegen PCR-Testpflicht

10.9.2021, 18:21 Uhr – Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat die PCR-Testpflicht in Diskotheken und Bars bestätigt. Ab einer Inzidenz von 35 müssen Menschen, die weder geimpft noch genesen sind, einen solchen Test vorweisen. Dagegen hatte ein Diskotheken-Betreiber aus Hagen geklagt. Die PCR-Testpflicht würde ein Drittel der potentiellen Kunden von einem Disko-Besuch abhalten, so der Betreiber. Ein Antigen-Schnelltest würde völlig ausreichen. Dem widersprach das Gericht: In geschlossenen Räumen und ohne Mindestabstand sei eine PCR-Testpflicht undbedingt nötig.

Mainz: Empfehlung für 2G bei Saalfastnacht

10.9.2021, 18:06 Uhr – Für die kommende Fastnachts-Saison empfiehlt die Mainzer Fastnachtsgenossenschaft nur Geimpfte und Genesene zur Saalfastnacht zuzulassen. So sei die größtmögliche Akzeptanz und Sicherheit möglich. Der „Mainzer Carneval-Verein“ plant bereits die Feier am 11.11. auf dem Schillerplatz mit dem 2G-Modell stattfinden zu lassen, sagte Präsident Reinhard Urban. Schwieriger seien die Planungen für die Straßenfastnacht. Hier müsse man sich auch mit der Politik abstimmen.

Biontech will Impfstoff-Zulassung für Kinder bald beantragen

10.9.2021, 18:00 Uhr – Das Mainzer Unternehmen Biontech will in den kommenden Wochen die Zulassung seines Corona-Impfstoffs auch für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren beantragen. Dazu würden die Ergebnisse einer Studie den Behörden weltweit vorgelegt, sagte die medizinische Geschäftsführerin und Biontech-Mitgründerin Özlem Türeci dem „Spiegel“. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Pläne begrüßt. Das sei eine gute Nachricht, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Zulassung würde es ermöglichen, auch jüngere Kinder besser zu schützen.

BW: Corona-Verordnung mit 2G verzögert sich

10.9.2021, 17:00 Uhr –Die überarbeitete Corona-Verordnung für Baden-Württemberg soll im Laufe der kommenden Woche in Kraft treten. Das hat das Sozialministerium mitgeteilt. Der genaue Zeitpunkt hänge vom Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes auf Bundesebene ab. Die neue Corona-Verordnung sieht unter anderem konkrete Warn- und Alarmwerte vor, ab denen Einschränkungen für Ungeimpfte gelten.

Was erwartet Ungeimpfte? Das sind die Details: Strenge 2G-Corona-Beschränkungen in BW

Ungeimpfte haben bald in BW bei einer Überlastung der Kliniken keinen Zutritt mehr zu Restaurants, Kultur- und Sportveranstaltungen. Auch werden ihre sozialen Kontakte stark reduziert. Was ist konkret geplant?  mehr...

Kreta und Korsika ab Sonntag keine Hochrisikogebiete mehr

10.9.2021, 16:00 Uhr – Die Bundesregierung streicht die Inseln Kreta und Korsika ab Sonntag von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. Griechenland verschwindet damit komplett von der Liste des Robert-Koch-Instituts. In Frankreich bleiben nur noch die Region Provence-Alpes-Côte d'Azur und einige Überseegebiete Corona-Hochrisikogebiete.

Test: Einsatz von Corona-Spürhunden bei Konzerten

10.9.2021, 12:45 Uhr – Bei vier Konzerten wollen die Tierärztliche Hochschule Hannover sowie zwei Konzertveranstalter erstmals den Einsatz ausgebildeter Corona-Spürhunde testen. Auf diese Weise wollen sie herausfinden, ob und wie Großveranstaltungen durch den Einsatz von Spürhunden sicherer werden können, wie das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur mitteilte. Geplant sind Konzerte in Hannover mit der Rockband „Fury in the Slaughterhouse“, dem Sänger Rea Garvey und der Sängerin Sarah Connor sowie eine Rave-Party.

Wegen Impfangebot: Drohungen gegen Schulleiter und Lehrer

10.9.2021, 11:15 Uhr – Vor den geplanten freiwilligen Impfangeboten an Sachsens Schulen gibt es gegen Schulleiter und Lehrer Drohungen. Das sei punktuell aus mehreren Regionen Sachsens gemeldet worden, sagte der Sprecher des Landesamtes für Schule und Bildung, Roman Schulz. Solche Schreiben würden teils sogar an deren Privatadressen geschickt. Zuvor hatte die Freie Presse berichtet, dass Impfgegner Schulleiter mit Strafanzeigen wegen Körperverletzungen gedroht und Kundgebungen vor Schulen angekündigt hätten.

Stiko empfiehlt Corona-Impfung für Schwangere und Stillende

10.9.2021, 10:45 Uhr – Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Impfung gegen das Coronavirus auch für schwangere und stillende Frauen. Die Entscheidung der Stiko wurde heute Morgen bekanntgegeben. Bisher hatte die Stiko die Empfehlung nicht ausgesprochen, da noch zu wenige Daten verfügbar waren.

Ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel sei eine Immunisierung mit einem mRNA-Impfstoff sinnvoll, teilt die Stiko mit. Sie ruft alle noch nicht Geimpften im gebärfähigen Alter auf, sich impfen zu lassen, damit noch vor einer Schwangerschaft ein Schutz vor der Erkrankung besteht.

Der Beschluss-Entwurf der #STIKO für eine COVID-19-Impfempfehlung für Schwangere und Stillende ist in das Stellungnahmeverfahren gegangen Mitteilung der STIKO: https://t.co/jXa4GINeFp #Covid_19 #ImpfenSchuetzt

Neues Infektionsschutzgesetz beschlossen

10.9.2021, 9:57 Uhr – Der Bundesrat hat das neue Infektionsschutzgesetz beschlossen. Damit gilt künftig die Zahl der Krankenhauseinweisungen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen als Messwert für Corona-Auflagen – und nicht mehr die Zahl der Neuinfektionen. Welche Schritte konkret bei welchen Grenzwerten eingeleitet werden sollen, ist Sache der Bundesländer.

Das neue Infektionsschutzgesetz legt außerdem fest, dass Beschäftigte in Kitas, Schulen und Heimen ihren Arbeitgebern künftig Auskunft darüber geben müssen, ob sie geimpft sind oder nicht. Arbeitgeber sollen damit zum Beispiel entscheiden können, ob sie Beschäftigte ohne Immunschutz in Bereichen einsetzen, in denen die Infektionsgefahr nicht so groß ist. Außerdem müssen Beschäftigte nun mitteilen, wenn sie von einer Covid-19-Erkrankung genesen sind.

Diskussion um Erstattung von Verdienstausfällen

10.9.2021, 6:22 Uhr – Immer mehr Politiker fordern, dass Ungeimpfte ihren Verdienstausfall nicht mehr erstattet bekommen, wenn sie wegen Corona in Quarantäne müssen. In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ist das schon beschlossen. Jetzt denken auch Niedersachsen, NRW und Bayern darüber nach. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat der Süddeutschen Zeitung gesagt, es könne nicht sein, dass die Gemeinschaft zahle, wenn sich jemand gegen eine Impfung entscheide.

Dänemark streicht alle Corona-Beschränkungen

10.9.2021, 6:10 Uhr – Für die Dänen fallen heute die letzten Corona-Beschränkungen weg. Also auch der 3G-Nachweis zum Beispiel in Clubs, bei Großveranstaltungen oder in Kinos. Die Regierung stuft Covid-19 nicht mehr als gesellschaftskritische Krankheit ein, weil mehr als 70 Prozent der Menschen vollständig geimpft sind. Bei der Einreise nach Dänemark gilt für große Teile Deutschlands weiterhin Testpflicht für Nicht-Geimpfte oder Genesene.

Today, Denmark lifted all restrictions & COVID-19 is no longer deemed a "societal threat". I led the country's largest behavioral covid-project (@HopeProject_dk) & advised the Danish gov. Here are my thoughts on how DK got here, what can be learned & what lies ahead. 🧵 (1/14)

RKI: 12.969 Corona-Neuinfektionen und mehr Klinik-Patienten

10.9.2021, 6:00 Uhr – Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 12.969 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Vor einer Woche hatte der Wert bei 14.251 Ansteckungen gelegen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen stieg leicht. Nach Angaben des RKI lag sie bei 83,8 – am Vortag hatte der Wert bei 83,5 gelegen, vor einer Woche bei 80,2.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI mit 1,89 an (Vortag 1,79). Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu bewerten ist, ist unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5.

Immer mehr Covid-Patienten auf Intensivstationen

10.9.2021, 1:44 Uhr – Die Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen in Deutschland steigt wieder. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) liegt er aktuell bei knapp 1.400 Kranken, das ist ein Plus von 22 Prozent gegenüber vergangener Woche. Momentan sind die meisten Covid-Patienten zwischen 35 und 59 Jahre alt. Das RKI führt das darauf zurück, dass in der Altersgruppe bis 60 nur 67 Prozent vollständig geimpft sind, bei den Älteren liegt die Quote mit rund 83 Prozent um einiges höher.

Bundesweit ist der Anteil der vollständig Geimpften auf 62 Prozent gestiegen – mit regionalen Unterschieden. In Sachsen ist gut die Hälfte der Menschen geimpft, in Bremen sind es 20 Prozent mehr. Aber auch diese Menschen können an Covid-19 erkranken. Das RKI registrierte seit Februar knapp 31.000 solcher sogenannten Impfdurchbrüche.

Biden ordnet Impfpflicht in den USA an

9.9.2021, 20:10 Uhr – Im Kampf gegen das Coronavirus ordnet US-Präsident Joe Biden eine Impfpflicht für Angestellte der Bundesregierung an. Es werde dabei nur wenige Ausnahmen aus bestimmten gesundheitlichen oder religiösen Gründen geben, hieß es aus dem Weißen Haus. Die zuletzt eingeführte Möglichkeit, sich durch regelmäßige Corona-Tests von einer Impfpflicht zu befreien, soll damit wegfallen. Die Regelung solle auch für Unternehmen gelten, die für die Regierung arbeiten.

Today, I laid out my new plan to combat COVID-19 and boost vaccinations. Watch as Press Secretary Jen Psaki breaks it down: https://t.co/SJnjdfIjsA

Kinder und Jugendliche entwickeln während Pandemie häufiger Essstörungen

9.9.2021, 19:01 Uhr – Kinder und Jugendliche haben während der Corona-Pandemie deutlich häufiger ein krankhaftes Übergewicht erreicht. Das hat die Krankenkasse DAK mitgeteilt. Im vergangenen Jahr seien 60 Prozent mehr Mädchen und Jungen wegen Adipositas in Krankenhäuser eingewiesen worden. Deutlich mehr Behandlungen im Vergleich zum Vorjahr gab es aber auch wegen Magersucht und Bulimie.

Moderna will Booster-Impfstoff gegen Grippe und Covid kombinieren

9.9.2021, 17:45 Uhr – Der US-Konzern Moderna will einen Kombi-Impfstoff entwickeln, der sowohl gegen Covid-19 als auch gegen saisonale Grippe helfen soll. Der Plan habe für Moderna derzeit höchste Priorität, sagte der Vorstandschef des Unternehmens Bancel. Diesen jährlichen Auffrischungsimpfstoff, der mit einer Dosis verabreicht werden soll, wolle Moderna ständig anpassen und aktualisieren.

Kinder- und Jugendärzte gegen Anwendung der 3G-Regeln bei Kindern

9.9.2021, 15:52 Uhr – Die Deutsche Gesellschaft für Kinder und Jugendmedizin ist dagegen, die 3G-Regel bei Kindern anzuwenden. Für junge Altersgruppen müssten andere Entscheidungskriterien als für Erwachsene entwickelt werden, sagte ein Sprecher. Die Ärzte argumentieren, dass es für Kinder unter 12 Jahren bisher keine Impfempfehlung gibt. Zudem könnten Kinder den Genesenen-Status in der Regel nicht nachweisen, weil sie in der Vergangenheit zu wenig getestet worden seien. Auch sind Schnelltests bei Kindern laut Studien deutlicher fehleranfälliger als bei Erwachsenen. Die Mediziner fordern stattdessen Hygieneauflagen, Abstandsregeln und Lüftungskonzepte in den Schulen konsequent anzuwenden.

BW: Kein Präsenzunterricht für schwangere Lehrerinnen

9.9.2021, 12:10 Uhr – In Baden-Württemberg dürfen schwangere Lehrerinnen in der Regel nicht in Präsenz unterrichten. Grund sei die Pandemie, erklärte Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne). Damit setzte das Land Hinweise aus dem Bundesfamilienministerium um. Derzeit seien 3.300 Lehrerinnen schwanger. Laut Landessozialministerium haben Schwangere bei einer Corona-Infektion ein sechsmal höheres Risiko, schwer zu erkranken. Eine Impf-Empfehlung für sie gibt es nicht.

RKI-Zahlen: Inzidenz sinkt leicht

9.9.2021, 11:00 Uhr – Die Corona-Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist weiter leicht zurückgegangen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt sie jetzt bei 82,7 – nach 83,8 gestern. Die Gesundheitsämter meldeten demnach 13.565 Neuinfektionen. Bundesweit starben weitere 35 Menschen an oder mit dem Coronavirus.

Montgomery für weitreichende 2G-Regel

9.9.2021, 6:40 Uhr – Im Kampf gegen die vierte Pandemie-Welle hat sich der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, für eine Verschärfung von Corona-Maßnahmen ausgesprochen. Es werde kaum reichen, die Impfquote durch mobile Angebote zu erhöhen.

Um die vierte Welle zu brechen, bevor sie dramatisch wird, sollte man jetzt bundesweit überall dort, wo es möglich ist, eine 2G-Regel einführen.

Zugang hätten dann jeweils nur noch Geimpfte und Genesene, sagte Montgomery den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Dort, wo es nicht praktikabel wäre, Ungeimpfte auszuschließen, wie etwa im Öffentlichen Nahverkehr, müsse dann zumindest eine strengere 3G-Regel gelten. „Ungeimpfte müssten dann einen aktuellen PCR-Tests vorweisen. Ein einfacher Schnelltest dürfte nicht mehr ausreichen“, sagte Montgomery. Eine solche erweiterte 2G-Regel könne der nötige Anreiz sein, sich impfen zu lassen.

BW: Neue Corona-Grenzwerte für Beschränkungen bei Ungeimpften

9.9.2021, 6:12 Uhr – Baden-Württemberg hat sich in einem Entwurf für eine Corona-Verordnung auf neue Grenzwerte festgelegt, ab denen Beschränkungen für Ungeimpfte gelten sollen. Wie die Deutsche Presseagentur aus Regierungskreisen erfuhr, soll eine erste Warnstufe gelten, sobald 250 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt sind oder 8 von 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche mit Symptomen in eine Klinik eingeliefert worden sind. Werden diese Werte überschritten, sollen Ungeimpfte nur noch mit einem PCR-Test Zugang zu bestimmten öffentlichen Bereichen haben. Das Land will die Alarmstufe auslösen, wenn 390 Covid-Patienten auf Intensivstationen behandelt werden oder die Hospitalisierungsinzidenz bei 12 liegt. Die neue Corona-Verordnung soll voraussichtlich ab Montag gelten.

Was erwartet Ungeimpfte? Das sind die Details: Strenge 2G-Corona-Beschränkungen in BW

Ungeimpfte haben bald in BW bei einer Überlastung der Kliniken keinen Zutritt mehr zu Restaurants, Kultur- und Sportveranstaltungen. Auch werden ihre sozialen Kontakte stark reduziert. Was ist konkret geplant?  mehr...

Gesundheitsämter kommen nicht hinterher

9.9.2021, 3:33 Uhr – Die Gesundheitsämter in Deutschland können nicht mehr alle Kontaktpersonen von Corona-Infizierten nachverfolgen. Nach Angaben des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes liegt das an der hohen Zahl positiv Getesteter. Der Verbandsvorsitzende Ute Teichert sagte der Rheinischen Post, es gebe kaum noch Beschränkungen. Deshalb hätten positiv Getestete so viele Kontakte, dass eine Nachverfolgung nicht mehr zu leisten sei.

Weltärztebund für schärfere Regeln

9.9.2021, 3:23 Uhr – Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat sich dafür ausgesprochen, die Corona-Auflagen zu verschärfen. Im Kampf gegen die vierte Infektionswelle werde es kaum reichen, die Impfquote durch mobile Angebote zu erhöhen, sagte er den Funke-Zeitungen. Bundesweit sollte wo es möglich sei die 2G-Regel eingeführt werden. Dort, wo Ungeimpfte nicht ausgeschlossen werden könnten, müsse zumindest eine strengere 3G-Regel gelten. Als Beispiel nannte Montgomery den öffentlichen Nahverkehr. Ein einfacher Schnelltest dürfte nicht mehr ausreichen, mahnte er.

BW will Quarantänelockerungen an Schulen beibehalten

8.9.2021, 15:55 Uhr – Baden-Württemberg will die gelockerten Quarantäne-Regeln an Schulen beibehalten. Tritt ein Corona-Fall auf, sollen die Mitschüler intensiv getestet werden - ohne Quarantäne.

Stuttgart

Coronavirus in Baden-Württemberg Ab heute gelten in Baden-Württemberg strengere Corona-Regeln

In Baden-Württemberg treten jetzt strengere Corona-Maßnahmen in Kraft. Es gilt ein dreistufiges Warnsystem – mit Basisstufe, Warnstufe und Alarmstufe. Für Ungeimpfte gibt es mehr Einschränkungen.  mehr...

EMA: Seltene Nervenkrankheit als mögliche Nebenwirkung

8.9.2021, 15:50 Uhr – Die europäische Arzneimittelaufsicht EMA führt nun auch das sogenannte Guillain-Barré-Syndrom, eine seltene Nervenkrankheit, als mögliche Nebenwirkung des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca auf. Das zeigen die Ergebnisse einer regelmäßigen Sicherheitsüberprüfung der EMA. Die Behörde kennzeichnet darin zudem einige andere, weniger ernsthafte Nebenwirkungen der Impfstoffe von Johnson & Johnson, Moderna und Astrazeneca.

Intensivmediziner: Große Sorge vor Situation im Herbst

8.9.2021, 14:30 Uhr – Die Intensivmedizinervereinigung Divi blickt mit Sorge auf die Corona-Lage im Herbst.

Die Situation ist jetzt gut beherrschbar, aber wir bereiten uns auf eine größere vierte Welle vor.

Mit Blick auf den Herbst sei klar, dass es zu einem Anstieg der Infektionszahlen und Intensivpatienten kommen werde. „Wir sind in hoher Sorge.“ Der Impffortschritt stocke und im Vergleich zu anderen Ländern gebe es in Deutschland auch wenige Genesene.

Kluge warnte, dass auch Jüngere, die sich nun vermehrt anstecken, schwere erkranken könnten. Auf der Intensivstation seien deren Verläufe ähnlich wie die bei älteren Patienten. „Die Jüngeren überleben halt länger.“

Auch der Chef des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hat vor einem gefährlichen Verlauf der neuen Corona-Welle gewarnt. „Wenn es uns nicht gelingt, die Impfungen drastisch zu steigern, dann kann die aktuelle vierte Welle einen fulminanten Verlauf nehmen“, sagte er in Berlin. Die Intensivbetten-Belegung habe sich in den vergangenen beiden Wochen fast verdoppelt. 

Neue Funktion für Corona-Warn-App

8.9.2021, 7:27 Uhr – Die Corona-Warn-App des Bundes bekommt eine zusätzliche Warn-Funktion. Veranstalter sollen ihre Gäste damit vor möglichen Risiko-Begegnungen warnen können, wenn andere Gäste später positiv getestet werden. Das soll auch funktionieren, wenn sich diese Besucher gar nicht über die App angemeldet hatten. Die neue Version 2.9 der Corona-Warn-App erscheint heute.

Quarantäne-Entschädigung kostet Länder mehr als 450 Millionen Euro

8.9.2021, 6:02 Uhr – Die Bundesländer haben seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 450 Millionen Euro an Entschädigungen für Verdienstausfälle durch eine Quarantäne gezahlt. In Baden-Württemberg waren es nach der Umfrage des Evangelischen Pressedienstes 74 Millionen Euro, in Rheinland-Pfalz knapp 16 Millionen. Beide Länder haben schon beschlossen, künftig keine Quarantäne-Entschädigung mehr für freiwillig Ungeimpfte zu zahlen.

Lehrer-Gewerkschaften fordern besseren Corona-Schutz

8.9.2021, 5:28 Uhr – Kurz vor dem Start des neuen Schuljahres in Baden-Württemberg fordern Lehrer-Gewerkschaften bessere Corona-Schutzmaßnahmen an den Schulen. Der Berufsschullehrerverband kritisiert, dass sich Lehrer und Schulleitungen bei der Umsetzung der Schutzmaßnahmen oft überfordert fühlten. Er stellt heute die Ergebnisse einer Umfrage unter Berufsschullehrern zu den Schutzmaßnahmen vor. Die Lehrergewerkschaft GEW fordert unter anderem PCR-Tests an den Schulen, weil die zwei Schnelltests pro Woche nicht immer verlässlich seien. Auch eine Testpflicht für Kitas hält die GEW nach SWR-Informationen für wünschenswert.

Scholz: Sieben Prozent Mehrwertsteuer für Gastro soll bleiben

8.9.2021, 5:12 Uhr – SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz ist dafür, dass die Mehrwertsteuer in der Gastronomie bei sieben Prozent bleibt, auch nach der Pandemie. Das hat Scholz in der ARD gesagt. Er habe der Absenkung schon in dem Bewusstsein zugestimmt, den Satz nie wieder anzuheben. Aktuell gilt die Regelung bis Ende 2022. Nach Angaben der Bundesregierung liegt die Steuerersparnis für Restaurants und Bars bei 3,4 Milliarden Euro pro Jahr.

NRW: Nur Corona-infizierte Kinder sollen in Quarantäne

8.9.2021, 4:38 Uhr – Nordrhein-Westfalen will bei Corona-Infektionen in Schulen und Kitas erst einmal nur die betroffenen Kinder selbst in Quarantäne schicken. Das hat das Landesgesundheitsministerium mitgeteilt. Die Länder hatten sich Anfang der Woche eigentlich darauf geeinigt, dass zumindest auch die Sitznachbarn in einer Klasse ebenfalls zuhause bleiben sollen und sich nach 5 Tagen wieder freitesten können. NRW sieht die Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Lüften, Testen und das Tragen medizinischer Masken als ausreichend an.

Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht

8.9.2021, 4:22 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist den zweiten Tag in Folge leicht gefallen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Mittwochmorgen lag sie bei 82,7 – am Vortag hatte der Wert bei 83,8 gelegen, vor einer Woche bei 75,7. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 13.565 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche hatte der Wert bei 13.531 Ansteckungen gelegen. 35 Menschen starben an oder mit dem Virus.

Pandemie befördert Aids, Tuberkulose und Malaria

8.9.2021, 2:31 Uhr – Die Covid-19-Pandemie wirkt sich katastrophal auf den Kampf gegen andere tödliche Krankheiten aus. Das berichtete der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria. Betroffen seien vor allem Tuberkulose- und Aids-Patienten – bei beiden Krankheiten sei die Zahl der Behandlungen und Tests infolge der Pandemie deutlich gesunken. „Die Covid-19-Pandemie hatte verheerende Auswirkungen auf den Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria im Jahr 2020.

Pharma-Verband geht von ausreichend Impfstoff für alle aus

7.9.2021, 20:45 Uhr – Die Pharma-Industrie geht davon aus, dass es schon bald ausreichend Corona-Impfstoff für alle Menschen weltweit geben wird. Bis spätestens Mitte nächsten Jahres werde die Gesamtproduktion den weltweiten Bedarf übersteigen, erklärte der internationale Pharma-Verband IFPMA am Dienstag. Nach Analysen des Datendienstleisters Airfinity werden bis dahin voraussichtlich 24 Milliarden Dosen Impfstoff produziert worden sein.

Bundesregierung will mit Aktionswoche für Impfungen werben

7.9.2021, 18:59 Uhr – Mit einen „Impfaktionswoche“ will die Bundesregierung in der kommenden Woche zur Immunisierung gegen das Coronavirus aufrufen. Bei der Aktion arbeite die Regierung mit zahlreichen Verbänden und Organisationen zusammen, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in der Fernsehsendung RTL Direkt. Das Spektrum der Teilnehmer reiche von Sportvereinen über Ärzteverbände bis hin zu Richtervereinigungen. Ziel sei, „dass wir einen gemeinsamen Ruck für viele Impfungen in Deutschland bekommen – Sportplatz, Kirchplatz, Arbeitsplatz, Spielplatz, wo immer sich eine einfache Gelegenheit ergibt“, sagte Spahn.

Lauterbach warnt Geimpfte vor Infektion

7.9.2021, 18:43 Uhr – Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat vollständig gegen Corona geimpfte Personen davor gewarnt, sich mit dem Virus zu infizieren. „Es ist richtig, dass eine Corona-Infektion nach einer doppelten Impfung die Immunität abrundet“, sagt er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Aber ich würde niemandem empfehlen, sich freiwillig zu infizieren oder eine Ansteckung auch nur zu riskieren. Auch vollständig Geimpfte können mit schweren Verläufen ins Krankenhaus kommen. Außerdem gibt es das Risiko von Long-Covid auch bei Geimpften.

Rheinland-Pfalz führt „2G-Plus-Regelung“ ein

7.9.2021, 14:50 Uhr – Rheinland-Pfalz führt von Sonntag an eine sogenannte „2G-Plus-Regelung“ mit Einschränkungen für Ungeimpfte ein.

Für Geimpfte und Genesene bleibt es bei einem sehr großen Stück Normalität.

Für Geimpfte und Genesene sollen unbegrenzte Treffen möglich sein. Dazu könne ein gewisses Kontingent an getesteten Ungeimpften kommen.

Statt Inzidenzschwellen sollen laut der neuen Corona-Bekämpfungsverordnung die Intensivbettenauslastung und die Hospitalisierungstendenz Kriterien für weitere Schutzmaßnahmen sein. Einen weiteren Lockdown werde es nicht geben, erklärte Dreyer. Stattdessen soll bei steigenden Zahlen der Zutritt von Ungeimpften zu Veranstaltungen jeglicher Art und der Gastronomie schrittweise reduziert werden.

Statt nur der 7-Tage-Inzidenz werden künftig auch Hospitalisierungsrate und Intensivbettenauslastung Maßstab für Maßnahmen gegen #Corona sein - von Stufe 1 bis Stufe 3, die ausgerufen werden, wenn mindestens zwei der drei Indikatoren erreicht werden: https://t.co/yZqlpTcqiT #RLP https://t.co/t8LuyV5APG

Laut Verordnung gibt es ab Sonntag drei neue Warnstufen, die sich aus der Sieben-Tage-Inzidenz, dem Sieben-Tage-Hospitalisierungswert und dem Anteil der mit Covid-19-Erkrankungen belegten Intensivbetten zusammensetzen. Wenn mindestens zwei der Indikatoren über drei Tage am Stück bestimmte Werte erreichten, wird die nächsthöhere Stufe ausgerufen.

Hunderte NGOs wegen Corona für Verschiebung von UN-Klimakonferenz

6.9.2021, 11:16 Uhr – Ein Netzwerk aus rund 1.500 Nichtregierungsorganisationen fordert, die UN-Klimakonferenz in Glasgow zu verschieben. Ärmere Länder hätten von den Industrienationen nicht ausreichend Corona-Impfstoff bekommen, hieß es. Damit sei eine sichere und gerechte Klimakonferenz unmöglich. Dem Netzwerk gehören unter anderem Greenpeace, WWF und Oxfam an. Ursprünglich sollte die Klimakonferenz bereits im vergangenen November stattfinden. Sie wurde wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben.

PRESS RELEASE: @CANIntl calls for postponement of formal climate #COP26 negotiations due to a lack of plans to ensure safe and inclusive participation. #PostponeCOP26 #PeoplesVaccine Read: https://t.co/Tjikvb1gRz

Spahn: „Pandemie der Ungeimpften“

In Deutschland sind bisher 61,4 Prozent der Menschen vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Das geht aus aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach wurden am Montag 118.545 verabreichte Impfdosen gemeldet. Etwa 54,8 Millionen Menschen (65,9 Prozent) haben inzwischen mindestens eine Impfung bekommen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rief auf Twitter erneut zum Impfen auf.

In 🇩🇪 haben 61,4% der Bürgerinnen und Bürger (51,1 Mio) vollen Impfschutz, 65,9% (54,8 Mio) sind mindestens einmal geimpft. Bei Inzidenz und auf Intensivstationen sehen wir: Wir erleben eine anwachsende Pandemie der Ungeimpften. Alle, die können, sollten sich ihren Schutz holen!

Vietnamese wegen Corona-Ansteckungen zu fünf Jahren Haft verurteilt

6.9.2021, 9:23 Uhr – Ein Gericht in Vietnam hat einen Mann zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, weil er andere mit dem Coronavirus infiziert hatte. Der Tatbestand lautete „Verbreitung einer gefährlichen Infektionskrankheit“. Der 28-Jährige sei im Juli aus dem Corona-Hotspot Ho-Chi-Minh-Stadt in seine Heimatprovinz Ca Mau gereist. Dann habe er sich aber nicht an die 21 Tage häusliche Quarantäne gehalten, sagten die Richter. Er habe „viele“ andere angesteckt, mindestens ein Mensch sei gestorben.

Kuba kündigt Öffnung der Grenzen an

6.9.2021, 6:29 Uhr – Kuba will seine Grenzen ab dem 15. November schrittweise wieder öffnen. Das geht aus einem Schreiben hervor, das das kubanische Tourismusministerium Mintur veröffentlicht hat. Man gehe davon aus, dass bis zu diesem Zeitpunkt 90 Prozent der Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft seien. Derzeit läuft für die Menschen in Kuba eine intensive Impfkampagne.

Durch den Verlust von Tourismuseinnahmen hat die kubanische Wirtschaft schweren Schaden genommen. Die Tourismusbranche erwirtschaftet etwa zehn Prozent des Bruttosozialprodukts des sozialistischen Inselstaates. Derzeit erlebt das Land eine neue Welle der Corona-Pandemie. In den vergangenen Wochen infizierten sich täglich 8.000 bis 9.000 Menschen. Damit ist Kuba einer der lateinamerikanischen Staaten mit der höchsten Inzidenz.

Heute im Bundestag: neue Corona-Messlatte

6.9.2021, 4:42 Uhr – Der Bundestag soll heute neue Regeln beschließen, nach denen in Zukunft Corona-Beschränkungen erlassen werden können. Die Inzidenz allein gilt wegen der Impfungen nicht mehr als aussagekräftig. Neuer Maßstab soll unter anderem die Zahl der Corona-Patienten in den regionalen Kliniken sein. Die Länder sollen vor Ort ihre Beschränkungen festlegen. Zudem sollen Beschäftigte in Kitas, Schulen und Pflegeheimen vom Arbeitgeber nach ihrem Impfstatus gefragt werden können. Der Bundesrat muss den neuen Regeln noch zustimmen.

Inzidenz leicht gesunken

6.9.2021, 4:31 Uhr – Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist leicht gesunken, von 84,3 am Vortag auf aktuell 83,8. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert-Koch-Institut (RKI) 6.726 neue Fälle binnen eines Tages. Das sind knapp 1.000 mehr als vor einer Woche. 59 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

G20-Treffen in Rom: Impfstoff soll weltweit besser verteilt werden

6.9.2021, 23:22 Uhr – Die Gesundheitsminister der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer haben sich darauf verständigt, Corona-Impfstoffe weltweit besser zu verteilen. Ziel ist, die Mittel in die ärmsten Länder der Welt zu bringen und so bis zum Ende des Jahres mindestens 40 Prozent der Weltbevölkerung geimpft zu haben.

Italienische Lebenserwartung sinkt durch Corona

6.9.2021, 22:55 Uhr – In Italien ist die durchschnittliche Lebenserwartung im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie um ein gutes Jahr gesunken. Das hat die nationale Statistikbehörde mitgeteilt. Am auffälligsten ging die Lebenserwartung demnach in den besonders stark von der Pandemie betroffenen norditalienischen Provinzen Bergamo und Cremona zurück: Hier sank sie um gut drei Jahre bei Frauen und um mehr als vier Jahre bei Männern. Im Frühjahr 2020, zu Beginn der Pandemie, war Italien innerhalb der EU besonders stark vom Corona-Ausbruch betroffen.

Kritik an neuen Quarantäne-Regeln für Schüler

6.9.2021, 22:31 Uhr – Der Bundesverband für Kinder- und Jugendärzte kritisiert die Quarantäne-Regelung. Die direkten Sitznachbarn sollten jeden Morgen getestet werden, statt in Quarantäne zu müssen, sagte Verbandssprecher Jakob Maske der Zeitung Die Welt. Ziel solle so viel Präsenzunterricht wie möglich sein. Die Bildungsgewerkschaft VBE begrüßt die Vereinbarung grundsätzlich, hätte aber gerne, dass die Regeln verbindlicher wären.

Schul-Quarantäne Regeln sollen einheitlich werden

6.9.2021, 18:44 Uhr – Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben sich nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters aus Teilnehmerkreisen darauf geeinigt, die Quarantäne in Schulen neu und einheitlich zu regeln. Bei Infektionen in Schulen sollen demnach nur noch die direkten Sitznachbarn in Quarantäne geschickt werden. Nach fünf Tagen sollen die Schüler sich aber freitesten können. Auch insgesamt soll in den Schulen mehr getestet werden. Die neuen Regeln sollen aber nur gelten, wenn es Lüftungs-, Masken- und Testkonzepte in den Schulen gibt.

Entwurf: Kostenlose Tests für 12- bis 17-Jährige bis Ende November

6.9.2021, 17:40 Uhr – Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren sollen voraussichtlich noch bis Ende November kostenlose Corona-Schnelltests bekommen können. Das geht aus einem Entwurf des Bundesgesundheitsministeriums für eine neue Testverordnung hervor, die das geplante generelle Ende der Gratis-Tests für alle Bürger zum 11. Oktober umsetzen soll. Dies berichten übereinstimmend die Nachrichtenagenturen AFP und dpa. Anspruch auf kostenlose Tests sollen demnach bis zum 30. November auch Personen ohne Symptome haben, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Generell möglich bleiben sollen Gratis-Tests für alle, die sich nicht impfen lassen können – darunter Kinder unter zwölf Jahren, für die es bisher keinen zugelassenen Impfstoff gibt, sowie etwa auch Schwangere.

Mallorca: Nächtliche Partys wieder erlaubt

6.9.2021, 14:45 Uhr – Wegen fallender Corona-Zahlen werden die Restriktionen auf Mallorca weiter gelockert. Von morgen an dürfen wieder Personen aus verschiedenen Haushalten zu nächtlichen Partys zusammenkommen, teilte die Regionalregierung der zu Spanien gehörenden Mittelmeerinsel mit.

Seit Ende Juli waren solche Treffen zunächst zwischen 1 Uhr und 6 Uhr verboten, später ab 2 Uhr. In Gaststätten dürfen im Innenbereich künftig zudem wieder bis zu acht Personen an einem Tisch bewirtet werden, im Außenbereich bis zu zwölf Personen, wie aus dem regionalen Amtsblatt hervorgeht.

Caritas-Präsident kritisiert Impf-Egoismus des Westens

6.9.2021, 10:25 Uhr – Der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Peter Neher, wirft dem Westen bei der Corona-Bekämpfung Egoismus vor. Drei Viertel der weltweit produzierten Impfstoffe sei an genau zehn Länder weltweit gegangen, kritisierte Neher im RBB-Inforadio. Das sei nicht nachhaltig und im Hinblick auf die gesamte Weltbevölkerung egoistisch. Durch die Verknappung von Impfstoffen in anderen Ländern könnten erst neue Virusvarianten entstehen.

Neher sprach sich auch dafür aus, die Patente für Impfstoffe freizugeben, um so die Produktion anzukurbeln. Die Gesundheitsminister der G20-Staaten beraten seit gestern unter anderem über einen Impfpakt für ärmere Länder und die Immunisierung der Weltbevölkerung.

Braun warnt vor OP-Absagen

6.9.2021, 8:26 Uhr – Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat vor einer weiteren Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus gewarnt. Braun sagte im Morgenmagazin von ARD und ZDF, wenn sich die vierte Welle der Pandemie weiter aufbaue, müssten auch Krankenhäuser möglicherweise wieder in den Notbetrieb gehen. Delta führe dazu, „dass quasi diese 30 Millionen die jetzt nicht – noch nicht – geimpft sind, eine so hohe vierte Welle erzeugen können, wenn wir nicht im Herbst weiter vorsichtig sind, dass am Ende die Krankenhäuser wieder anfangen, geplante OPs abzusagen“, so Braun. „Und dass eine geplante Hüft-OP eines Geimpften abgesagt wird, weil wir Freiheiten für Ungeimpfte haben, dass will ich nicht.

Braun ist außerdem dafür, dass Firmen in bestimmten Branchen erfahren dürfen, ob ihre Mitarbeiter gegen das Virus geimpft sind. Das gelte zum Beispiel im Gesundheitswesen.

Die #Auskunftspflicht über den #Impfstatus in einigen Arbeitsbereichen helfe den Arbeitgebern beim Erstellen eines Hygienekonzeptes. Ein Arbeitsverbot sei damit nicht verbunden, betont Kanzleramtsminister @HBraun (CDU). https://t.co/TvULfESvW4

Westaustralien schottet sich ab

6.9.2021, 6:01 Uhr – Der australische Bundesstaat Westaustralien schottet sich wegen der Pandemie weiter gegen den Rest des Landes ab. Die Grenzen würden erst im kommenden Jahr wieder geöffnet, teilte die Regionalregierung mit. Menschen aus Regionen mit besonders hohen Infektionszahlen dürften erst wieder in den Bundesstaat einreisen, wenn 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung geimpft seien. Das, so die Regierung, werde irgendwann im kommenden Jahr der Fall sein. Die inneraustralischen Grenzen sind seit Beginn der Pandemie immer wieder kurzfristig bei Corona-Ausbrüchen geschlossen worden. Die internationalen Grenzen sind schon seit März 2020 mit wenigen Ausnahmen dicht.

Inzidenz steigt weiter

6.9.2021, 4:55 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist weiter gestiegen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt den Wert aktuell mit 84,3 an – nach 83,1 gestern. Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI 4.749 bestätigte Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. 190 mehr als vor einer Woche. Acht weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Amtsärzte: Einheitliche Quarantäneregeln in Schulen

6.9.2021, 2:47 Uhr – Die deutschen Amtsärzte fordern bundesweit einheitliche Quarantäneregeln bei Infektionsfällen in Schulen. Die Vorsitzende ihres Bundesverbandes, Ute Teichert, sagte den Funke-Zeitungen, die Verunsicherung bei Eltern und Lehrern sei groß. Zum Teil gebe es unterschiedliche Verfahren nicht nur zwischen den Ländern, sondern auch zwischen einzelnen Gesundheitsämtern. Einheitliche Quarantäneregeln schafften Sicherheit und mehr Akzeptanz, so Teichert.

Brasilien gegen Argentinien: Fußballspiel wegen Corona-Verstößen abgebrochen

6.9.2021, 0:03 Uhr – Das WM-Qualifikationsspiel zwischen Brasilien und Argentinien ist nach wenigen Minuten unterbrochen worden. Mitarbeiter der brasilianischen Gesundheitsbehörde gingen auf den Platz und holten drei argentinische Profis vom Feld, die für englische Klubs spielen. Sie sollen ihre Reiserouten verschleiert und gegen Corona-Auflagen verstoßen haben. Das Spiel wurde kurz darauf abgebrochen. Über das weitere Vorgehen muss der Weltverband entscheiden.

Bericht: Deutlich mehr Impfungen als gemeldet

5.9.2021, 15:31 Uhr – Die Zahl der Corona-Impfungen in Deutschland ist offenbar höher als gedacht. Das berichtet der Spiegel und beruft sich auf Erhebungen der Kassenärztlichen Vereinigungen in mehreren Bundesländern. Demnach sind dem Robert-Koch-Institut (RKI) im zweiten Quartal mindestens 350.000 verabreichte Impfdosen nicht gemeldet worden – und tauchen damit auch nicht in der bundesweiten Impfquote auf. Nach Angaben des RKI sind derzeit mehr als 61 Prozent aller Einwohner vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Die tatsächliche Zahl könnte laut dem Bericht aber höher liegen.

Deutschland stellt 100 Millionen Impfdosen bereit

5.9.2021, 14:34 Uhr – Deutschland wird nach den Worten von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) 100 Millionen Impfdosen für eine internationale Corona-Impfkampagne bereitstellen. Das kündigte Spahn beim Treffen der Gesundheitsminister der G20-Staaten an. Das sei genauso viel, wie bisher in Deutschland verimpft worden sei. Ziel sei es, bis zum Ende des Jahres 40 Prozent der Weltbevölkerung zu impfen. Sonst könnten Corona-Varianten entstehen, die dann auch wieder nach Deutschland gelangen könnten. Zuvor hatte schon Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza angekündigt einen „Pakt von Rom“ angekündigt. Darin sollten sich die G20-Staaten verpflichten, beim Impfen besser zusammen zu arbeiten.

#G20-Gesundheitsminister-Treffen in Rom zum globalen Weg raus aus der Pandemie. Wir sind erst sicher, wenn alle sicher sind. 🇩🇪 trägt seinen Teil dazu bei: Wir geben bis Ende 2021 100 Mio Impfstoffdosen an andere Länder. So viel, wie wir im eigenen Land verimpft haben. @g20org https://t.co/h1PLJx2b4w

RLP: Inzidenz zum ersten Mal seit Monaten wieder über 100

5.9.2021, 12:48 Uhr – In Rheinland-Pfalz ist die Corona-Inzidenz zum ersten Mal seit vier Monaten wieder über 100. Das hat das Landesuntersuchungsamt gesagt. Damit liegt Rheinland-Pfalz auch über dem deutschlandweiten Durchschnitt von gut 83. Die höchste Inzidenz gab es heute im Kreis Ahrweiler, die niedrigste in Pirmasens.

Italiens Gesundheitsminister: „Pakt von Rom“ für weltweites Impfen

5.9.2021, 11:44 Uhr – Die Gesundheitsminister der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer wollen beim Impfen besser zusammenarbeiten. Das kündigte Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza nach Angaben des Corriere della Sera an. Demnach soll beim Treffen der G20-Gesundheitsminister heute ein „Pakt von Rom“ unterschrieben werden. Es gehe darum, die Bewohner der ganzen Welt zu impfen. Kein Land könne sich selbst retten und die Impfstoffe seien die Waffe, die man habe. Das Treffen der G20-Gesundheitsminister hat heute begonnen und soll zwei Tage dauern.

Minister of Health Roberto Speranza has just kicked off the #G20 Health Ministers’ Meeting in Rome. #G20Italy The agenda includes three main sessions: 1) Impact of Covid-19 on SDGs of the 2030 Agenda 2) Prevention of future pandemics 3) Tools to counter the pandemic https://t.co/nYocTs65ei

Umfrage: Junge Erwachsene fühlen sich weniger gut über Impfung informiert

5.9.2021, 7:21 Uhr – Junge Erwachsene in Deutschland fühlen sich weniger gut über die Corona-Impfung informiert. Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Verbands der privaten Krankenversicherung (PKV) sagen nur 48 Prozent der 18- bis 29-Jährigen, dass sie über Wirkungen und Nebenwirkungen der Corona-Impfung im Bilde sind. Bei den Menschen ab 60 sagten das 72 Prozent von sich. Die Umfrage zeigt auch, dass die Impfbereitschaft höher ist, wenn man mehr Wissen über die Impfung hat.

RKI: Mehr als vier Millionen Corona-Infektionen bestätigt

5.9.2021, 5:02 Uhr – Seit Beginn der Pandemie haben die Gesundheitsämter in Deutschland mehr als vier Millionen Corona-Infektionen registriert. Das geht aus Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach sind innerhalb der vergangenen 24 Stunden 10.453 neue Fälle hinzugekommen. Das sind rund 2.000 mehr als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist auf 83,1 gestiegen. Gestern lag der Wert bei 80,7. Zudem sind 21 weitere Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Corona-Krise im Fokus von Treffen der G20-Gesundheitsminister in Rom

5.9.2021, 3:23 Uhr – Die Gesundheitsminister der 20 wichtigsten Wirtschaftsnationen wollen in Rom über weitere Schritte in der Corona-Pandemie beraten. Unter italienischem Vorsitz geht es auf dem G20-Treffen um den aktuellen Kampf gegen Covid-19 sowie um künftige Strategien gegen drohende Pandemien. Außerdem sprechen die Minister über Wege, wissenschaftliche Erkenntnisse und den Zugang zu Impfstoffen auf der Welt besser und gerechter zu verteilen. Das Ziel sei „eine starke Botschaft der Zusammenarbeit, Solidarität und Gerechtigkeit, unter der Überzeugung, dass niemand abgehängt wird“, hieß es von den Veranstaltern in Italien.

Sieben weitere Länder und Regionen sind jetzt Hochrisikogebiete

5.9.2021, 0:04 Uhr – Sieben weitere Länder und Regionen gelten ab sofort als Corona-Hochrisikogebiete. Die Bundesregierung stuft jetzt Albanien, Serbien, Aserbaidschan, Japan, Guatemala, Sri Lanka und die palästinensischen Gebiete entsprechend ein. Der Grund sind hohe Infektionszahlen. Für Reiserückkehrer aus diesen Ländern und Gebieten gelten damit strengere Quarantäne-Regeln, sofern sie nicht geimpft oder genesen sind.

Lehrerverband lehnt Pläne zur Impfstatus-Abfrage ab

4.9.2021, 22:00 Uhr – Die Kritik an der geplanten Impfstatusabfrage von Beschäftigen in Pflegeeinrichtungen, Schulen und Kitas hält an. Der Deutsche Lehrerverband lehnt die Pläne der Großen Koalition ab. Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, ein derart tiefer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen – auch im Schulbereich – sei nicht gerechtfertigt. Stattdessen müsse die 3G-Regel konsequent in Schulen eingeführt werden. Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hält dagegen den Kompromiss der Großen Koalition zur Impfstatusabfrage für unzureichend. Er sei dafür, dass Arbeitgeber auch in anderen Berufszweigen den Impfstatus ihrer Beschäftigten erfragen können.

Wieder Massenproteste in Frankreich

4.9.2021, 21:15 Uhr – In Frankreich haben am achten Wochenende in Folge wieder Zehntausende Menschen gegen die Corona-Regeln demonstriert. Landesweit wurde zu knapp 200 Protestzügen aufgerufen. Sie richteten sich gegen den von der Regierung verlangten Gesundheitspass zum Nachweis von Impfung, Genesung oder negativem Test. Außerdem protestierten die Menschen gegen eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen, unter anderem im Gesundheitswesen. Das französische Innenministerium berichtet von 170.000 Teilnehmern

Mehr als 61 Prozent haben vollen Impfschutz

4.9.2021, 13:39 Uhr – Mehr als 61 Prozent der Menschen in Deutschland sind vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Das teilte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf Twitter mit. Demnach haben mehr als 54 Millionen Menschen (65,7 Prozent) eine Erstimpfung erhalten. Fast 51 Millionen Menschen (61,2 Prozent) haben den vollen Impfschutz, für den es meist eine zweite Spritze braucht.

65,7% (54,65 Mio) aller Bürgerinnen und Bürger in 🇩🇪 sind mindestens einmal geimpft, 61,2% (50,9 Mio) haben einen vollen Impfschutz. Das ist gut - aber wir brauchen noch mindestens 5 Millionen Impfungen für einen sichereren Herbst und Winter.

Stiftung Patientenschutz kritisiert Auffrischungsimpfungen

4.9.2021, 12:29 Uhr – Kritik an den von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) befürworteten Auffrischungsimpfungen kommt von der Stiftung Patientenschutz. Deren Vorsitzender Eugen Brysch sagte dem Evangelischen Pressedienst, vorausschauendes und vorsorgliches Handeln sehe anders aus. Es sei falsch, mit diesen Impfungen loszulegen, ohne die Empfehlung der Ständigen Impfkommission abzuwarten.

RLP: Ab Oktober für Ungeimpfte kein Ersatz mehr für Verdienstausfall wegen Quarantäne

4.9.2021, 12:17 Uhr – Wer nicht gegen Corona geimpft ist und in Quarantäne muss, bekommt in Rheinland-Pfalz bald keine Verdienstausfälle mehr vom Land ersetzt. Das hat das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium dem SWR bestätigt. Das Ministerium geht davon aus, dass sich bis 1. Oktober alle Menschen hätten impfen lassen können, bei denen dies medizinisch möglich ist. Mit einer Impfung könne man die Quarantäne vermeiden, so das Ministerium. Deshalb falle der Anspruch auf Entschädigung in Rheinland-Pfalz ab Oktober weg. Grundlage dafür sei das Infektionsschutzgesetz des Bundes.

Die neue Regelung gilt nicht für Menschen, die eine Schutzimpfung, etwa aus medizinischen Gründen, nicht in Anspruch nehmen können, zum Beispiel Schwangere.

Baden-Württemberg hatte diese Woche eine ähnliche Regelung bekannt gegeben. Hier gilt schon der 15. September als Stichtag.

Mehr Hausgeburten während Pandemie

4.9.2021, 9:43 Uhr – Immer mehr Mütter im Südwesten entscheiden sich für eine Hausgeburt. Das hat das baden-württembergische Gesundheitsministerium sowie der Landesverband der Hebammen in Rheinland-Pfalz mitgeteilt. Sie führen das auf die Unsicherheiten während der Pandemie zurück. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Stuttgart sind im vergangenen Jahr knapp 2.100 Babys zuhause oder in Einrichtungen auf die Welt gekommen, die von Hebammen geführt werden – das sind rund 300 mehr als im Jahr davor.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Michael Preusch äußerte Verständnis für ein gestiegenes Sicherheitsbedürfnis der Menschen in Corona-Zeiten. Aus medizinischer Sicht könne er aber nur raten, in ein Krankenhaus zu gehen. Der Landesverband der Hebammen in Rheinland-Pfalz hat auch Verständnis für die überdurchschnittliche Zahl von Anfragen auf Hausgeburten geäußert. Mittlerweile dürften Väter aber wieder mit in den Kreißsaal. Außerdem würden die Mütter wegen der eingeschränkten Besuchsregeln auch früher entlassen.

Spahn verteidigt Booster-Impfungen

4.9.2021, 9:19 Uhr – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält an den sogenannten Booster-Impfungen fest – auch ohne eine offizielle Empfehlung der Ständigen Impfkommission. Die Auffrischungsimpfungen schützten Menschenleben, hat Spahn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland gesagt. Er wolle nicht warten, bis in den Pflegeheimen wieder Menschen sterben. Außerdem gebe es mittlerweile genug Impfstoff – der sollte auch genutzt werden. Bund und Länder bieten seit einigen Wochen Drittimpfungen für Senioren an.

Mediziner: Impfquote muss dringend steigen

4.9.2021, 6:55 – Intensivmediziner warnen vor dem Fall, dass die Corona-Impfquote nicht deutlich ansteigt. Dann drohe es, im Herbst viele Intensivpatienten zu geben, teilte die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin der Augsburger Allgemeinen mit. Schon wenn die Impfquote um zehn Prozentpunkte steige, mache das einen großen Unterschied bei der Auslastung der Intensivstationen. Auch Praxisärzte werben für mehr Impfungen. Jetzt gehe es vor allem darum, die noch Unentschlossenen von einer Impfung zu überzeugen, sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Andreas Gassen der Deutschen Presse-Agentur.

RKI meldet 10.835 Corona-Neuinfektionen

4.9.2021, 5:04 Uhr – Die deutschen Gesundheitsämter haben 10.835 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Das sind rund 500 mehr als vor einer Woche. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) ist die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz leicht auf 80,7 gestiegen – am Freitag lag der Wert bei 80,2. Zudem seien 24 weitere Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

USA stecken Milliarden in Schutz vor künftigen Pandemien

4.9.2021, 1:03 Uhr – Die USA wollen rund 55 Milliarden Euro in den Schutz vor künftigen Pandemien stecken. Das Geld solle in einem Zeitraum von sieben bis zehn Jahren fließen, sagte der Wissenschaftsberater von US-Präsident Joe Biden, Eric Lander. Unter anderem sollen Frühwarnsysteme etabliert werden, die neue gefährliche Viren erkennen. Außerdem sollen die Grundlagen dafür geschaffen werden, potenzielle Impfstoffe und Medikamente schnell zu entwickeln und herzustellen.

Sieben weitere Staaten werden Hochrisikogebiete

3.9.2021, 23:54 Uhr – Die Bundesregierung stuft sieben Staaten und Regionen ab morgen neu als Corona-Hochrisikogebiete ein – darunter Albanien, Serbien und Japan. Das hat das Robert-Koch-Institut mitgeteilt. Damit gelten für Rückkehrer aus diesen Ländern dann strengere Quarantäne-Regeln, falls diese nicht geimpft oder genesen sind.

Niederlande verschärfen Regeln bei Einreise aus Deutschland

3.9.2021, 22:35 Uhr – Die Niederlande verschärfen ihre Corona-Einreisebestimmungen für Reisende aus Deutschland. Wie das Auswärtige Amt mitteilte, müssen Einreisende ab zwölf Jahren von Montag an nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder mit einem PCR- oder Schnelltest negativ getestet wurden. Deutschland gilt für die Niederlande nicht als Hochrisikogebiet, wird von Samstag an aber als „gelb“ eingestuft. Für Transitreisen durch die Niederlande mit einem Aufenthalt von weniger als zwölf Stunden ist kein PCR-Test erforderlich. Wer mit dem Flugzeug in die Niederlande fliegt, muss künftig zuvor eine Gesundheitserklärung ausfüllen und bei sich führen. Besondere Regelungen gelten jedoch für Transitreisende an Flughäfen. Auch geimpften Niederländern wurde bei der Rückkehr aus Deutschland zu einem Schnelltest geraten.

Baden-Württemberg will Regeln für Ungeimpfte verschärfen

3.9.2021, 12:23 Uhr – Ein teilweiser Lockdown für Ungeimpfte in Baden-Württemberg rückt näher. Die grün-schwarze Regierung sieht das Land mitten in der vierten Corona-Welle und will spätestens nach den Sommerferien am 13. September Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Menschen möglich machen. Etwa, dass sich nur noch zwei Haushalte treffen dürfen. Auch eine PCR-Testpflicht für den Besuch von Restaurants und Theater soll es geben. In einer weiteren Stufe sieht der Plan die sogenannte 2G-Regel vor. Dann kann nur noch ins Restaurant oder ins Kino gehen, wer geimpft oder genesen ist. Grenzwert soll die Belegung von 300 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten sein.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält das für unausweichlich. „Die Nicht-Geimpften sind jetzt natürlich die Träger der Pandemie“, sagte er. Wenn es bei den Ungeimpften zu hohe Inzidenzen gebe, wirke sich das auf die Krankenhausbelegung aus. Und dann müsse die Politik handeln. „Das hat nichts mit Strafe oder irgendwas durch die Hintertür zu tun, sondern es ist die Erfordernis, die Pandemie im Griff zu behalten. Andere Motive stehen überhaupt nicht dahinter“, sagte Kretschmann. Ausnahmen sollen weiterhin für diejenigen gelten, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Nach aktuellen Planungen will die Landesregierung doch erst abwarten, dass das geänderte Infektionsschutzgesetz Bundestag und Bundesrat passiert.

EU und Astrazenca beenden Streit um ausgebliebene Lieferungen

3.9.2021, 10:23 Uhr – Die EU-Kommission und die britische Pharmafirma Astrazeneca haben ihren Rechtsstreit um ausgebliebene Lieferungen von Corona-Impfdosen außergerichtlich beigelegt. Das teilte die Kommission mit. Damit werde die Lieferung von 200 Millionen ausstehenden Dosen bis März 2022 garantiert.

Weniger Hochschulabschlüsse als vor der Krise

3.9.2021, 9:08 Uhr – Die Corona-Pandemie hat die Zahl der Hochschulabsolventen deutlich sinken lassen – auf nur rund 477.000 im Prüfungsjahr 2020. Das waren sechs Prozent weniger als im Vorjahr, hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt. Demnach sanken die Absolventenzahlen in allen Bundesländern. Grund für den Rückgang, so das Bundesamt, seien, dass pandemiebedingt Prüfungen zum Teil in Folgesemester verschoben wurden, Bibliotheken, Labore und Werkstätten zeitweise geschlossen und so die Prüfungsvorbereitungen für die Studierenden erschwert waren.

Ifo-Umfrage: Zahl der Kurzarbeiter fällt unter eine Million

3.9.2021, 7:49 Uhr – Die Zahl der Kurzarbeitender in Deutschland soll im August einer Umfrage zufolge erstmals seit Ausbruch der Corona-Krise unter die Millionen-Marke gesunken sein. Das Münchner Ifo-Institut schätzt nach einer Konjunkturumfrage, dass jetzt noch 688.000 Menschen in Kurzarbeit sind. Im Juli seien es noch 1,06 Millionen gewesen. Demnach waren noch 2,0 Prozent der abhängig Beschäftigten in Kurzarbeit, nach 3,2 Prozent im Juli. Der Rückgang sei in nahezu allen Wirtschaftszweigen zu spüren.

RKI: Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz auf über 80 gestiegen

3.9.2021, 4:47 Uhr – Die bundesweite Corona-Sieben-Tage-Inzidenz ist weiter gestiegen. Laut Robert-Koch-Institut liegt sie jetzt bei 80,2 - nach 76,9 gestern. Die Gesundheitsämter meldeten binnen eines Tages 14.251 Neuinfektionen. Deutschlandweit starben 45 weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

IG Metall will 3G-Regel am Arbeitsplatz

3.9.2021, 4:45 Uhr – Die IG Metall fordert die Einführung der 3G-Regel am Arbeitsplatz. Wie ein Sprecher der Zeitung Welt sagte, solle das vor allem für Beschäftige im Publikumsverkehr gelten. Eine Auskunftspflicht über den Corona-Impfstatus lehnt die Gewerkschaft aber ab. Unterstützung kommt von der FDP. Deren Fraktionsvize Michael Theurer sagte aber, unter gewissen Umständen könne die Ermittlung des Impfstatus möglich sein – etwa wenn Betriebsärzte anonymisierte Hinweise übermittelten. So könne festgestellt werden, ob in einer Abteilung alle Mitarbeiter immunisiert seien und daher keine Maske mehr getragen werden müsse.

Auskunftspflicht zum Impfstatus für Beschäftigte in Kitas, Schulen und Heime geplant

3.9.2021, 2:03 Uhr – Arbeitgeber sollen künftig von Beschäftigten in Kitas, Schulen und Pflegeheimen voraussichtlich Auskunft über eine Corona-Impfung verlangen können. Das geht aus Beratungen in der Regierungskoalition hervor, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Die Möglichkeit solle jedoch nur während der epidemischen Lage gelten. Eine generelle Impfauskunftspflicht für alle Berufsgruppen soll es nicht geben.

RLP: Bildungsverbände fordern klarere Quarantäne-Regeln an Schulen

2.9.2021, 23:34 Uhr – Bildungsverbände in Rheinland-Pfalz fordern klare Quarantäne-Regeln für die Schulen im Land. Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Klaus-Peter Hammer, sagte, wegen steigender Corona-Zahlen bei Kindern und Jugendlichen sei künftig mit mehr Quarantänefällen zu rechnen. Es müsse zum Beispiel entschieden werden, ob bei positiven Fällen die ganze Klasse zu Hause bleiben müsse. Auch der Philologenverband fordert mehr Klarheit bei den Regeln. In Baden-Württemberg gibt es bereits seit einigen Tagen Kritik an den gelockerten Corona-Regeln an Schulen. Unter anderem gilt in den weiterführenden Schulen künftig, dass Mitschüler und Mitschülerinnen bei einem Corona-Fall nicht mehr in Quarantäne müssen, sondern nur noch fünf Tage lang täglich getestet werden sollen.

Zehn Millionen Auffrischungsimpfungen bis Jahresende

2.9.2021, 18:33 Uhr – Die Mehrzahl der deutschen Bundesländer beginnt einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge in diesen Tagen damit, besonders gefährdeten Gruppen eine Auffrischungsimpfung anzubieten. Das ergab eine Umfrage der Zeitung unter den 16 Bundesländern. Die Länder folgten damit einer Empfehlung der Gesundheitsminister von Bund und Ländern und nutzten die Möglichkeiten der neuen Corona-Impfverordnung, die am 1. September in Kraft getreten ist.

Einige Länder hätten schon zuvor mit dem Impfen begonnen, etwa 13.000 sogenannte Booster-Spritzen seien bereits verabreicht worden, berichtete die Zeitung. Nach Berechnungen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI) sei bis zum Jahresende mit zehn bis 10,5 Millionen Auffrischungen zu rechnen, davon allein 3,14 Millionen im laufenden Monat.

Gesundheitsministerium in BW will Ungeimpfte nicht mehr entschädigen

2.9.2021, 13:17 Uhr – Ungeimpfte müssen in Baden-Württemberg damit rechnen, Verdienstausfälle wegen einer Corona-Quarantäne bald nicht mehr ausgeglichen zu bekommen. Das Infektionsschutzgesetz sehe zwar einen Entschädigungsanspruch vor, wenn Arbeitnehmern oder Selbstständigen eine Quarantäne oder ein Tätigkeitsverbot auferlegt werde, teilte das Gesundheitsministerium mit. Ein solcher Anspruch scheide aber aus, wenn die Erkrankung durch eine Schutzimpfung hätte vermieden werden können. „Dies gilt auch für nicht geimpfte Kontaktpersonen, die in Quarantäne müssen“, teilte das Ministerium mit. Vollständig geimpfte oder genesene Kontaktpersonen müssten nur noch in Ausnahmefällen in Quarantäne.

Die neue Regel gilt nicht für Menschen, die eine Schutzimpfung etwa aus medizinischen Gründen nicht in Anspruch nehmen können

DFB startet Impfkampagne bei WM-Spiel in Stuttgart

2.9.2021, 12:05 Uhr – Der Deutsche Fußball-Bund startet eine Corona-Impfkampagne. Beim WM-Qualifikationsspiel der Nationalelf am Sonntag in Stuttgart gegen Armenien sollen zwei Impfbusse am Stadion zum Einsatz kommen. Bundestrainer Hansi Flick sagte, nur im Team könne man die Corona-Pandemie überstehen – indem jeder für sich und seine Mitmenschen Verantwortung übernehme. Impfen sei der sicherste und schnellste Weg zurück zur Normalität.

Australien: Victoria mit höchster Corona-Fallzahl seit einem Jahr

2.9.2021, 7:50 Uhr – Der australische Bundesstaat Victoria mit der Metropole Melbourne kämpft trotz eines seit einem Monat geltenden strikten Corona-Lockdowns weiter gegen die Ausbreitung der Delta-Variante. Am Donnerstag meldeten die Behörden 176 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden – so viele, wie seit einem Jahr nicht mehr. Die meisten Fälle wurden rund um die Millionenstadt Melbourne verzeichnet.

Die Regionalregierung hat den strikten Lockdown bis mindestens 23. September verlängert. Dann sollen 70 Prozent der 6,6 Millionen Einwohner mindestens eine Impfdosis erhalten haben. In weiten Teilen der Region würden die Beschränkungen aber wahrscheinlich bis Oktober bestehen bleiben, sagte Regionalpremierminister Daniel Andrews. Es ist bereits der sechste Lockdown in Victoria.

RKI: 13.715 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 76,9

2.9.2021, 4:20 Uhr – Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist wieder leicht angestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Morgen lag sie bei 76,9, am Vortag lag der Wert bei 75,7. Vor einer Woche betrug er 66,0. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI innerhalb eines Tages 13.715 Corona-Neuinfektionen. 33 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Kassenärzte-Chef: Ende der Corona-Pandemie wohl im Frühjahr

2.9.2021, 2:44 Uhr – Kassenärzte-Chef Andreas Gassen rechnet mit einem Ende der Corona-Pandemie in einem halben bis Dreivierteljahr. „Ich gehe davon aus, dass im Frühjahr 2022 Schluss sein wird mit Corona“, sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) der Düsseldorfer Rheinischen Post. „Bis dahin wird die Impfquote noch einmal etwas höher liegen, vor allem nimmt aber auch die Zahl der Genesenen mit Antikörpern zu. Einschränkungen werden dann wohl gänzlich unnötig werden.“ Diese Einschätzung werde auch von renommierten Wissenschaftlern geteilt.

Lauterbach fordert schnelle Stiko-Empfehlung zu Boostern

2.9.2021, 2:18 Uhr – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert eine schnelle Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für die Auffrischungsimpfung gegen Covid-19. „Ich halte es für unerlässlich, dass wir eine klare Empfehlung für die dritte Impfung seitens der Stiko jetzt bekommen“, sagt Lauterbach der Rheinischen Post (Donnerstagausgabe). Dabei sprach sich Lauterbach für zielgenaue Drittimpfungen aus. „Wird die Impfung unnötigerweise bei Niedrigrisiko-Vorgeimpften und Jüngeren gemacht, verschwenden wir nicht nur Impfstoff, der in anderen Ländern benötigt würde, sondern haben auch keine zusätzliche Wirkung des Impfstoffes zu erwarten.“

Kindermediziner erwarten Corona-Impfstoff für Säuglinge

2.9.2021, 1:20 Uhr – Kindermediziner rechnen mit Corona-Impfstoffen sogar für Säuglinge ab 2022. „Wir gehen fest davon aus, dass es ab kommendem Jahr Impfstoffe für alle Altersklassen geben wird, sogar zugelassen bis hin zu Neugeborenen“, sagte Florian Hoffmann, Oberarzt an der Kinderklinik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Bereits zum Ende dieses Jahres seien Impfstoffe für Kinder unter zwölf Jahren zu erwarten.

Moderna reicht bei US-Behörde Daten für Auffrischungsimpfung ein

2.9.2021, 0:03 Uhr – Der amerikanische Impfstoffhersteller Moderna hat bei der US-Arzneimittelbehörde FDA erste Daten für die Prüfung einer Auffrischungsimpfung eingereicht. Die Booster-Impfung rufe eine robuste Antikörperreaktion auf die Delta-Variante hervor, teilte Moderna-Chef Stephane Bancel mit. Das Unternehmen wolle die Daten auch der europäischen Behörde EMA in den nächsten Tagen übermitteln.

Paramount verschiebt Start von Tom-Cruise-Filmen wegen Delta-Welle

1.9.2021, 22:55 Uhr – Wegen steigender Corona-Fallzahlen verschiebt Paramount Pictures den Start von zwei Filmen des US-Stars Tom Cruise. Top Gun: Maverick soll im Mai und Mission: Impossible 7 im September 2022 herauskommen, teilte ein Sprecher mit. Kinoketten wie AMC Entertainment, Cineworld und Cinemark Holdings hoffen, dass ihre Blockbuster die Zuschauer wieder in ihre Kinosäle locken können.

Mehr als eine Million Menschen in den USA zum 3. Mal geimpft

1.9.2021, 21:00 Uhr – Mehr als eine Million Menschen in den USA haben der Seuchenbehörde CDC zufolge eine dritte Impfung mit einem Mittel von Biontech oder Moderna erhalten. Die US-Gesundheitsbehörden hatten am 13. August eine zusätzliche Impfung für Menschen mit schwächeren Immunsystemen zugelassen.

Spanien: 70 Prozent haben vollen Impfschutz

1.9.2021, 20:45 Uhr – In Spanien sind 70 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Mehr als 66 Millionen Impfdosen seien verabreicht worden, teilte das spanische Gesundheitsministerium mit. Rund 77 Prozent der Bevölkerung seien teilweise immunisiert.

21 positive Corona-Fälle bei Schulstart in Mainz und Mainz-Bingen

1. September 2021, 19:00 Uhr – In Schulen in der Stadt Mainz und im Kreis Mainz-Bingen sind am ersten Schultag nach den Sommerferien 20 Schülerinnen und Schüler sowie eine Lehrkraft positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte die Kreisverwaltung Mainz-Bingen mit. Nach den positiven Schnelltests seien die Betroffenen nach Hause in Quarantäne geschickt worden und hätten anschließend PCR-Tests gemacht. Betroffen seien sechs Schulen in Mainz und dreizehn Schulen im Landkreis.

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Lage im Land Corona-Live-Blog in RLP: 75. Ingelheimer Rotweinfest kann stattfinden

In Rheinland-Pfalz gilt seit Sonntag eine neue Corona-Verordnung. Die Inzidenz ist nicht mehr allein ausschlaggebend für Einschränkungen im Alltag. Wichtig ist auch, wie viele Covid-Patienten im Krankenhaus sind, und wie hoch die Impfquote ist. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.  mehr...

Nordamerika: Höchstzahl von Krankenhausfällen bei unter 50-Jährigen

1.9.2021, 17:55 Uhr – Die Zahl der wegen Corona ins Krankenhaus eingelieferten jungen Menschen und Erwachsenen unter 50 Jahre hat nach Angaben der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (Paho) in Nordamerika einen Rekordstand erreicht. Zudem meldet Paho-Chefin Carissa Etienne für Jamaika die höchste Zahl von Todesfällen bislang überhaupt. Die Krankenhäuser auf der Insel seien ausgelastet, sagt sie.

Frühwarnzentrum gegen Pandemien in Berlin eingeweiht

1.9.2021, 15:01 Uhr – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation Tedros Adhanom Ghebreyesus haben ein Frühwarnzentrum für Pandemien in Berlin eingeweiht. Es soll Forschungsdaten aus der ganzen Welt zusammenführen, um so verdächtige Krankheiten, Tierseuchen und Folgen des Klimawandels schneller zu erfassen. Mithilfe künstlicher Intelligenz sollen aus den Daten Prognosen für Pandemien erstellt werden und Maßnahmen zur Eindämmung wirksamer überwacht werden, so die WHO.

Verdi ist gegen Impfabfragen durch Arbeitgeber

1.9.2021, 14:38 Uhr – Die Diskussion über einen möglichen Anspruch von Arbeitgebern, den Impfstatus ihrer Beschäftigten abzufragen, stößt bei der Gewerkschaft Verdi auf Widerstand. Eine „Impfpflicht durch die Hintertür“ werde die Gewerkschaft nicht mittragen, sagte Verdi-Chef Frank Werneke. Für die Beschäftigten müsse weiter die Möglichkeit bestehen, Innenräume auch mit negativen Tests zu betreten, selbst wenn einzelne Länder „2G“ vorschreiben, so Werneke. Denn es sei etwas anderes, ob man freiwillig eine Kulturveranstaltung besuche oder dort arbeite.

Daten zu persönlich? Geimpft oder nicht – dürfen Arbeitgeber ihre Mitarbeiter danach fragen?

Sollten Arbeitgeber den Corona-Impfstatus ihrer Mitarbeiter abfragen dürfen? Darüber wird gerade heftig diskutiert. Gesundheitsminister Spahn sagt, er „tendiere gerade zu ja“.  mehr...

Stiko plant bald eine Empfehlung zu Drittimpfung

1.9.2021, 12:34 Uhr – Die Ständige Impfkommission (Stiko) plant, bald Corona-Drittimpfungen für Senioren und Immungeschwächte zu empfehlen. Stiko-Chef Thomas Mertens sagte, die Aufarbeitung der Daten liefe, auf ein genaues Datum wolle er sich aber noch nicht festlegen. Außerdem soll die Empfehlung für Schwangere aktualisiert werden. Drittimpfungen gegen Corona werden seit heute in mehreren Bundesländern angeboten, darunter auch in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

25.000 Besucher bei Frankfurter Buchmesse zugelassen

1.9.2021, 12:32 Uhr – Die Frankfurter Buchmesse darf in diesem Jahr täglich 25.000 Besucher empfangen. Eine entsprechende Sondergenehmigung liege vor, teilte die Messe mit. Einlass gibt es allerdings nur unter den 3G-Bedingungen. Besucher müssen also getestet, genesen oder vollständig geimpft sein. Außerdem müssen die Verantwortlichen weitere Auflagen des Gesundheitsamtes erfüllen. Außerdem gilt die Genehmigung nur nach jetzigem Planungsstand. Die Frankfurter Buchmesse startet am 20. Oktober und dauert vier Tage.

WHO: Mu-Variante wird „Variante von Interesse“

1.9.2021, 11:27 Uhr – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine weitere Corona-Variante als „Variante von Interesse“ eingestuft. Die auch als „Mu“ bezeichnete Variante B.1.621 weise Mutationen auf, die auf eine mögliche Resistenz gegen Impfstoffe hindeuten könnten, teilte die WHO mit. Erstmals aufgetreten war die Variante im Januar in Kolumbien. Inzwischen sei die Variante außer in Kolumbien auch in weiteren südamerikanischen Ländern sowie in Europa aufgetreten.

Bundeskabinett billigt erweiterte Arbeitsschutzverordnung

1.9.2021, 11:03 Uhr – Das Bundeskabinett hat die Corona-Arbeitsschutzverordnung verlängert. Arbeitgeber müssen nun Mitarbeiter auch über Risiken einer Covid-Erkrankung und Impfmöglichkeiten informieren. Das hat das Arbeitsministerium mitgeteilt. Beschäftigte sollen zudem während der Arbeitszeit freigestellt werden, wenn sie sich impfen lassen wollen. Die Unternehmen sind verpflichtet, das zu ermöglichen. Mitarbeiter müssen aber weiterhin ihren Arbeitgebern nicht Auskunft geben, ob sie geimpft sind. Die Verordnung tritt am 10. September in Kraft und gilt zunächst bis zum 24. November.

Australien: No-Covid-Strategie funktioniert nicht gegen Delta-Variante

1.9.2021, 7:17 Uhr – Es ist unmöglich, die Delta-Variante zu eliminieren – das hat die australische Regional-Premierministerin Gladys Berejiklian gesagt. Im Bundesstaat New South Wales – in dem auch Sydney liegt – gilt seit mehr als zwei Monaten ein Lockdown. Trotzdem gibt es viele Neuinfektionen. Die Regierung dort hatte bisher eine sogenannte Null-Covid-Strategie verfolgt, die sei gescheitert. In Melbourne im Bundesstaat Victoria soll der Lockdown erst enden, wenn 70 Prozent der Menschen geimpft sind.

Drittimpfungen starten in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

1.9.2021, 6:47 Uhr – In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz starten die Drittimpfungen zum Schutz vor dem Corona-Virus. In beiden Ländern sind sie für Personen über 80, Pflegebedürftige und Menschen mit Immunschwäche vorgesehen. Voraussetzung für die Auffrischungsimpfung ist, dass die Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt. In Rheinland-Pfalz dürfen zusätzlich auch Beschäftigte von Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie von Einrichtungen der Eingliederungshilfe ihre Impfung auffrischen lassen.

RKI: 13.531 Corona-Neuinfektionen

1.9.2021, 4:38 Uhr – Die bundesweite Corona-Sieben-Tage-Inzidenz ist weiter gestiegen. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) liegt sie jetzt bei 75,7 – nach 74,8 gestern. Innerhalb von 24 Stunden wurden 13.531 Neuinfektionen registriert. 23 Menschen starben innerhalb eines Tages an oder mit dem Virus.

Bundesjustizministerin Lambrecht zur Frage nach Corona-Impfstatus

1.9.2021, 3:24 Uhr – In die Debatte über die Vertraulichkeit des Corona-Impfstatus von Beschäftigten hat sich jetzt Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) eingeschaltet. Den Funke-Zeitungen sagte sie, ein Recht der Arbeitgeber auf Auskunft sei nur in Ausnahmefällen vertretbar – etwa bei besonderer Gefährdungslage. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes angeregt, damit die Firmen den Impfstatus ihrer Beschäftigten erfragen dürfen. Die Gewerkschaften lehnen das ab.

Daten zu persönlich? Geimpft oder nicht – dürfen Arbeitgeber ihre Mitarbeiter danach fragen?

Sollten Arbeitgeber den Corona-Impfstatus ihrer Mitarbeiter abfragen dürfen? Darüber wird gerade heftig diskutiert. Gesundheitsminister Spahn sagt, er „tendiere gerade zu ja“.  mehr...

Italien: Verschärfte Corona-Regeln im Fernverkehr

1.9.2021, 3:14 Uhr – In Italien gelten ab heute verschärfte Corona-Regeln. Wer mit dem Fernbus, mit Zügen, Schiffen oder auf Inlandsflügen unterwegs ist, muss nachweisen, dass er geimpft, negativ getestet oder genesen ist. Bei dem sogenannten grünen Pass handelt es sich um ein digitales oder ausdruckbares Zertifikat. Das Beförderungspersonal muss es kontrollieren. Für den öffentlichen Nahverkehr ist der Nachweis nicht erforderlich.

Kabinett berät über Arbeitsschutzverordnung

1.9.2021, 2:26 Uhr – Das Bundeskabinett will heute über eine neue Arbeitsschutzverordnung beraten. Sie soll dazu beitragen, dass sich mehr Beschäftigte gegen Corona impfen lassen. Der Entwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht vor, dass Beschäftigte während der Arbeitszeit einen Impftermin wahrnehmen können. Unternehmen sollen verpflichtet werden, das zu ermöglichen. Außerdem sollen sie Betriebsärzte stärker unterstützen.

Kassenärzte fordern Empfehlung für dritte Impfung

1.9.2021, 1:13 Uhr – Die Kassenärzte fordern eine Empfehlung für Auffrischimpfungen gegen Corona. Die Ständige Impfkommission (Stiko) habe die dafür nötigen Daten, sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, den Funke-Zeitungen. Die Stiko sei die richtige Institution für solche Vorgaben. Dort säßen Fachleute, die anders als mitunter Politiker tatsächlich Ahnung vom Impfen hätten. Es müssten jetzt diejenigen mit erhöhtem Erkrankungsrisiko geschützt werden, betonte Gassen.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 16. September, 23:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Video-Livestream SWR3 New Pop: Seid im Livestream mit dabei!

    Wenn ihr kein Highlight und kein Konzert verpassen wollt, schaltet einfach den Livestream ein und genießt mit uns das langersehnte New-Pop-Feeling.  mehr...

  2. Leute sollen Tasche packen Die Kanareninsel La Palma bereitet sich auf Vulkanausbruch vor

    Die Behörden von La Palma haben die Alarmstufe gelb aktiviert. Die Menschen dort sollen wichtige Sachen wie Kleidung, Handy, Dokumente und Medikamente zusammenpacken.  mehr...

  3. SWR3 New Pop 2021 Die Konzerte beginnen: Diese Künstler zuhause anschauen

    Das SWR3 New Pop ist mit einer Sonderausgabe zurück! Drei Tage lang können Musikfans ihre Lieblings-Künstler endlich wieder live erleben. Hier alle Infos zu den Acts!  mehr...

  4. Neu dieses Jahr Watchparty der Konzerte: Mit Freunden gemeinsam streamen

    Du kannst nicht live vor Ort sein? Kein Problem! Erlebe das SWR3 New Pop mit deinen Freunden von zu Hause aus. Jeder auf seinem Sofa und doch zusammen: bei einer Watchparty!  mehr...

  5. Doku über Formel-1-Legende Corinna Schumacher: „Ich habe nie dem lieben Gott einen Vorwurf gemacht“

    Details zum Gesundheitszustand von Michael Schumacher gibt es seit Jahren nicht. Ehefrau Corinna und die gemeinsamen Kinder Gina-Maria und Mick Schumacher haben aber jetzt seltene Einblicke in ihr Familienleben nach dem Unfall gegeben.  mehr...

  6. Färöer-Inseln

    1.400 Delfine auf Färöer-Inseln getötet „Barbarisches“ Delfin-Blutbad: Jetzt wird’s auch den Walfängern zu viel

    Bei der traditionellen Delfinjagd auf den Färöer-Inseln sind Hunderte Delfine abgeschlachtet worden. Ist damit jetzt endlich Schluss?  mehr...