STAND
AUTOR/IN
Peter Knetsch
SWR3

Ein Mord, ein Täter: So kennt man das. Doch für gewöhnlich gesteht der Täter nicht schon nach 10 Minuten. Polizeiruf-Kommissar Meuffels aus München scheint in seinem achten Fall genau das zu haben.

Szenenbild Polizeiruf 110: „Smoke on the water“ (Foto: BR/Julia von Vietinghoff)
Der Musiker Mischa Eigner kann sich mit kleinen Engagements gerade so über Wasser halten. Der große Erfolg blieb bisher aus. BR/Julia von Vietinghoff Bild in Detailansicht öffnen
Als die Journalistin Anne ten Hoff ermordet aufgefunden wird, kommt Kommissar von Meuffels schnell dem erfolglosen Musiker auf die Spur. /Julia von Vietinghoff Bild in Detailansicht öffnen
Mischa Eigner gesteht, die Journalistin aus Eifersucht erschlagen zu haben und sitzt in U-Haft. BR/Julia von Vietinghoff Bild in Detailansicht öffnen
Doch die Freundin der Ermordeten, Corry Hüsken, bringt Hanns von Meuffels dazu, sein voreiliges Ermittlungsergebnis kritisch zu überdenken. BR/Julia von Vietinghoff Bild in Detailansicht öffnen
Corry Hüsken ist sich sicher, dass jemand anders der Täter ist. BR/Julia von Vietinghoff Bild in Detailansicht öffnen
Hanns von Meuffels nimmt die Fährte der toten Journalistin auf und folgt den Spuren ihrer Recherche. BR/Julia von Vietinghoff Bild in Detailansicht öffnen
Seine Ermittlungen führen ihn nach Cadenbach. BR/Julia von Vietinghoff Bild in Detailansicht öffnen
Der EU-Politiker Dr. Joachim von Cadenbach gerät ins Visier des Kommissars. BR/Julia von Vietinghoff Bild in Detailansicht öffnen
Was weiß Margot von Cadenbach über die Geschäfte ihres Mannes? BR/Julia von Vietinghoff Bild in Detailansicht öffnen
In Cadenbach trifft von Meuffels auf Friedensaktivisten. BR/Julia von Vietinghoff Bild in Detailansicht öffnen
Corry Hüsken empfängt Hanns von Meuffels in Cadenbach, wo sich beide auf eine gemeinsame Recherche begeben. BR/Julia von Vietinghoff Bild in Detailansicht öffnen
Corry Hüsken spricht mit den Friedensaktivisten. BR/Julia von Vietinghoff Bild in Detailansicht öffnen
Ist Hanns von Meuffels einer großen Verschwörung auf der Spur? BR/Julia von Vietinghoff Bild in Detailansicht öffnen

Eine junge Journalistin wird erschlagen. Nach 10 Minuten gibt's ein Geständnis. Von einem jungen Jazzmusiker. Er gibt alles zu, von wegen Eifersucht und so. Natürlich zweifelt von Meuffels das Geständnis an, schließlich haben wir ja noch 80 Minuten.

Die Geschichte kommt ins Rollen

Und da schau an... die erschlagene Journalistin war hinter einer Riesenstory her. Rüstungsgeschäfte, Korruption, mächtige Seilschaften, alles dabei. Und all das hat was mit einem alten Schulfreund von von Meuffels zu tun: Joachim Freiherr von und zu Cadenbach, erfolgreicher EU-Politiker, aber vor allem eben adlig.

Blaues Blut bei den Ermittlungen

Szenenbild Polizeiruf 110: „Smoke on the water“ (Foto: BR/Julia von Vietinghoff)
Der EU-Politiker Dr. Joachim von Cadenbach gerät ins Visier des Kommissars. BR/Julia von Vietinghoff

So dermaßen adelig, dass er und auch die Frau Gemahlin und der hochwohlgeborene 10-jährige Nachwuchs ständig Plattitüden von sich geben. Von wegen, wir bei Adels feiern uns ständig selbst bei Reitturnieren und Hochzeiten, und am liebsten ist man unter seines Gleichen, das dumme Volk nervt ohnehin nur. Der blaublütige Ablegerknirps heißt übrigens – bitte festhalten – Holger-Zacharias. Oder auch – nochmal festhalten – Holzi. Holzi!!!

Alles ein bisschen arg aufgesetzt

Und spätestens ab da möchte man mit einem großen Holzi-Prügel auf den Fernseher schlagen. Soviel Blasiertheit und Dekadenz im Jahr 2014, sorry. Aber nicht nur diese Zu-Guttenberg-Kopien wirken aufgesetzt, auch die Normalsterblichen reden wirres Zeug. Da will zum Beispiel die Lebensgefährtin der toten Journalistin sagen, dass sie selbst keine investigative Reporterin ist, und was sagt sie stattdessen: „Ich bin kein nobler Erbe von Woodward und Bernstein, ich arbeite nur bei Rewe an der Kasse.“ Da schau an, aber wissen, wer Watergate ins Rollen gebracht hat. Absurd.

Genial gemacht, leider etwas künstlich

Solche Blablub-Phrasen sollen vielleicht ironisch künstlerisch wirken – sind aber vor allem künstlich und ärgerlich. Weil der Krimi ansonsten nämlich richtig gut wäre. Da gibt es tolle Regie-Einfälle, irre Rückblenden, Zeitsprünge und zig Tricks, mit denen am Ende eine unglaubliche Spannung aufgebaut wird. Da gehts richtig apokalyptisch zu. Aber unterm Strich reicht das nicht, um auch nur annähernd an den Tukur-Tatort vom vergangenen Sonntag ranzukommen.

STAND
AUTOR/IN
Peter Knetsch
SWR3

Meistgelesen

  1. „Als ob sechs Säcke Sand auf mir liegen“ Das Martyrium der Long-Covid-Opfer

    Long Covid hat das Leben von Johannes (36) aus Freiburg kaputt gemacht. Doch er kämpft und will nicht aufgeben. Eine Geschichte über Mut, Verzweiflung und dem Schweigen von Medizin und Politik.  mehr...

    NOW SWR3

  2. Lesetag 2022 Leseratten aufgepasst: Diese Bücher sind was für euch!

    Vorlesen mit verstellter Stimme oder Eintauchen in eine andere Welt: Bücher fesseln, faszinieren und Vorlesen schafft schon im kleinsten Kindesalter Bindung zu den Eltern und macht Lust auf selber lesen.  mehr...

    PUSH SWR3

  3. Masturbieren für BBC-Doku Sex vor der Kamera: Cara Delevingne spendet Orgasmus für die Wissenschaft

    Für eine neue BBC-Doku hat das Supermodel für die Wissenschaft masturbiert – ihren Orgasmus hat sie gespendet und das Ganze auch filmen lassen. Was steckt dahinter?  mehr...

  4. Neue Erbschaftssteuer ab Januar Warum das Haus von der Oma jetzt zur Kostenfalle werden könnte

    Wer ein Haus erbt, muss ab nächstem Jahr in einigen Fällen wohl deutlich mehr Steuern zahlen. Wer schnell handelt, kann aber noch sparen. Wir sagen dir, was zu tun ist.  mehr...

  5. Gasrechnung im Dezember So wenig müsst ihr tun, damit der Staat eure Gas-Rechnung zahlt

    Im Dezember übernimmt der Staat die Gas- und Fernwärmerechnung für uns. Was das für euch heißt, und was ihr dafür tun müsst, erfahrt ihr hier.  mehr...

    NOW SWR3

  6. Mutter werden ohne Hebamme? „Absurd.“ Hebammen am Limit: Hilferuf aus dem Kreißsaal

    Mutter werden ohne Hebamme? Für viele Frauen unvorstellbar – auch für Khadydia, zweifache Mutter aus Mainz. Die Hebammenverbände in SWR3Land signalisieren: Sie sind an der Grenze.  mehr...