STAND
AUTOR/IN
Jakob Reifenberger
Jakob Reifenberger (Foto: Jakob Reifenberger)
Online: Judith Schneider

Es soll diese Wohnung und keine andere sein! Aber wie krieg ich sie? Wie bleibe ich im Gedächtnis, wenn sich zehn Leute nacheinander die Wohnung anschauen? Mit diesen Tipps einer Immobilienmaklerin aus Mainz erhöhst du die Chancen, deine Traumwohnung zu bekommen!

Tipp 1: Telefonisch erreichbar sein

Viele Leute, die sich auf eine Wohnung bewerben, würden schon beim ersten Anruf einen entscheidenden Fehler machen, sagt die Mainzer Immobilienmaklerin Dzeneta Goruzdic. „Wenn jemand bei uns durchklingelt und sagt: 'Ich bin gleich telefonisch nicht mehr verfügbar', oder 'Dann ruf ich morgen wieder an', signalisiert das Desinteresse und dass man noch andere Optionen hat. Das heißt, manche Menschen disqualifizieren sich, bevor sie überhaupt besichtigt haben. Das sollte man vermeiden.“

Tipp 2: Am Telefon hartnäckig sein

Kunden, die immer wieder anrufen, nerven nicht, sondern bewirken damit genau das Gegenteil, erklärt Dzeneta Goruzdic.

Dranbleiben, wenn man nicht sofort einen Rückruf bekommt und sagen, dass man noch auf einen Rückruf wartet. Das macht immer einen positiven Eindruck! Und das vermerken wir auch. Wir haben ein System, in dem unsere Kunden gelistet sind. Dann gibt es immer einen positiven Vermerk: sehr interessiert, engagiert, zeitlich flexibel, macht einen guten Eindruck.

Tipp 3: Bei der Besichtigung: höflich sein, Nähe aufbauen

Gute Kommunikation sei wichtig. Allerdings warnt die Maklerin davor, seine ganze Lebensgeschichte zu erzählen.
„Wir sind keine Roboter und wir können uns nicht alles merken. Für uns ist wichtig: herzlich, nett, zuvorkommend, aufmerksam, stellt Fragen. Und dass man definitiv an einer langfristigen Vermietung interessiert ist. Wenn man zum Beispiel sagt, man wird erst mal nur zwei Jahre in Deutschland sein und dann möchte man ein Auslandsjahr machen, heißt das, dass man eigentlich nach drei Jahren schon wieder einen Makler organisieren muss. Das signalisiert bei vielen Vermietern Unsicherheit.“

Tipp 4: Besichtigungstermin ausreizen!

Besichtigungstermine bedeuten meistens Stress. Jeder will einen guten Eindruck machen, aber auch schnell aus dieser unangenehmen Bewerbungssituation wieder raus. Das sei aber die falsche Taktik:

Wenn wir einem Kunden eine halbe Stunde Besichtigung anbieten, dann sollte er nicht nach zehn Minuten wieder gehen, sondern sollte zum Beispiel Fragen nach den Nebenkosten stellen. Das signalisiert, dass der Kunde vorbereitet zum Besichtigungstermin gekommen ist. Wenn man mit der Grundeinstellung reingeht, dass man eh einer von Hundert ist, merken wir das. Man sagt dann: low investment, low outcome. Das machen viele.

Meistgelesen

  1. Stuttgart

    Auch Hubschrauber im Einsatz Cannstatter Wasen: Rund 70 Rettungskräfte rücken nach Notrufen aus

    Drei Notrufe vom Cannstatter Wasen haben am Abend einen Großeinsatz ausgelöst. Menschen in Not fanden die Rettungskräfte nicht – dafür aber einen 27-Jährigen.  mehr...

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Städtetag appelliert: Bürger sollen sich mehr einschränken

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. SWR3 Tatort-Check Schockmomente im Tatort: Wer ist vom Teufel besessen?

    Einmal im Jahr wird es im Tatort gruselig. Dann gehts um Geister, Dämonen, Teufel. Die Wiener Ermittler Moritz Eisner und Bibi Fellner müssen den Mord an einem Priester aufklären.  mehr...

  4. Radio an am 3. Oktober! „Made In Germany“: SWR3 feiert Tag der Deutschen Einheit mit Musikspecial

    Am 3. Oktober hört ihr bei uns nur die beste Musik auf Deutsch und aus Deutschland: von Ost nach West, von den 80ern bis heute, von Rap mit den Fantas bis Rock mit den Ärzten. Hier gibts alle Infos und Made-In-Germany-Hitgeschichten!  mehr...

  5. Was geschah an Bord der Cessna? Geisterflug: Mysteriöser Flugzeugabsturz über der Ostsee

    Das Kleinflugzeug war auf dem Weg von Spanien nach Köln – und stürzte Hunderte Kilometer entfernt davon vor Lettland in die Ostsee. Was war los an Bord?  mehr...

    Sommerradio SWR3

  6. Polizei verprügelt Studenten und Professoren Tränengas, Knüppel und Gewalt an Uni in Teheran

    : Im Iran riskieren immer mehr Menschen ihr Leben. Das ganze Wochenende über gab es Proteste gegen das Regime, diesmal vor allem an Universitäten. Eine Demo an der bekannten Sharif-Uni in der Hauptstadt Teheran ist offenbar eskaliert.  mehr...

    Made in Germany SWR3