STAND
AUTOR/IN

Vor rund acht Monaten tötete er bei einer Amokfahrt in der Trierer Fußgängerzone fünf Menschen. Seit heute steht der 51-jährige Mann vor Gericht. Für viele Angehörige ist dieser Prozess enorm wichtig.

Der Angeklagte muss sich vor dem Landgericht Trier wegen fünffachen Mordes und versuchten Mordes in 18 Fällen verantworten. Am 1. Dezember 2020 war er mit einem Geländewagen durch die Trierer Fußgängerzone gerast. Dabei soll er das Auto gezielt als Waffe eingesetzt haben, um so viele Menschen wie möglich zu töten oder zu verletzen, so die Staatsanwaltschaft.

Das Motiv des Angeklagten ist weiter unklar. Angehörige und Verletzte sind vor Gericht in der Nebenklage vertreten. Für den Prozess am Landgericht Trier sind 26 Verhandlungstage bis Ende Januar 2022 geplant.

„Für Angehörige ist dieser Prozess ein Meilenstein“

Für viele Angehörige ist der Prozess extrem wichtig. Sie wollen erklärt haben, was damals passiert ist, was das Motiv des Täters war, erklärt Bernd Steinmetz, Leiter der Telefonseelsorge in Trier, im Video.

Es gebe aber auch Angehörige, die sich von dem Prozess überfordert fühlten und nicht dabei sein möchten, die sich deshalb durch die Nebenklage vertreten lassen. Wichtig sei aber in allen Fällen für die Angehörigen, dass die Schuldfrage des Täters geklärt werde, um die Möglichkeit zu haben „das Kapitel abschließen zu können“, so Seelsorger Steinmetz.

Video herunterladen (8,8 MB | MP4)

Wie haben die Menschen in Trier die Amokfahrt verarbeitet?

SWR3-Reporter Jakob Reifenberger hat die Trierer nach ihren Gefühlen von damals bis heute gefragt. Wie haben die Menschen diese Tat verarbeitet? Oberbürgermeister Wolfram Leibe sagt: „Unsere Stadt hat mehrere Phasen durchgemacht. Die erste Phase war Schock, Entsetzen.“

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Eindrücke: Was hat die Amokfahrt mit Trier gemacht?

Dauer

Unser SWR3-Reporter hat auch Alex getroffen. Sie arbeitet in Trier mitten in der Fußgängerzone und war Augenzeugin von der Amokfahrt. Bis heute verfolgt sie diese Tat. Aber Alex ist stark – auch Dank Therapie und Unterstützung.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Alex ist Augenzeugin der Amokfahrt - so geht es ihr heute damit

Dauer

Amokfahrt-Prozess: Großer Andrang vor Landgericht Trier

Das Interesse am Prozess ist groß. Schon in den frühen Morgenstunden des ersten Prozesstages standen die ersten Journalistinnen und Journalisten vor dem Gerichtsgebäude, um einen der Plätze im Saal zu bekommen. Auch einzelne Besucher und Augenzeugen wollten beim Prozess dabei sein.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 24. Mai, 4:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Ratgeber Fahrrad-Navis „Jetzt geradeaus fahren“ – direkt in den Abgrund?

    Fahrrad-Navis müssen viel mehr können als Auto-Navis. Da stellt sich die Frage, welche unterwegs wirklich am besten funktioniert. Wir geben Tipps und welche Klippen man besser umfährt.  mehr...

  2. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukraine-Krieg: Das ist heute passiert

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Nachweis der Corona-Impfung Das Impfzertifikat läuft ab? Was ihr jetzt tun müsst

    Immer mehr Geimpfte bekommen derzeit die Warnung, dass ihre Impfzertifikate ablaufen. Vor allem für Urlaubsreisen braucht man aber eine Aktualisierung.  mehr...

  4. Ortenaukreis

    Was bisher über das Virus bekannt ist Affenpocken: Erster Fall in Baden-Württemberg nachgewiesen

    Gerade gehen die Corona-Inzidenzen runter, da hören wir vom Affenpockenvirus – jetzt sogar in Baden-Württemberg. Der Bundesgesundheitsminister bereitet Eindämmungsmaßnahmen vor.  mehr...

  5. Regionales Monatsticket Verkauf von 9-Euro-Ticket startet! Hier gibt's die besten Strecken

    Von Freiburg nach Kiel für 9 Euro fahren? Geht eigentlich! Mit ein bisschen Planung und dem neuen 9-Euro-Ticket. Hier gibt's die besten Strecken.  mehr...

  6. SWR3 Tatort-Kritik Letzter Tatort mit Meret Becker: „Das Mädchen, das allein nach Haus' geht“

    Der letzte Tatort für Meret Becker: Sie spielt Nina Rubin im Berliner Team – zusammen mit Robert Karow. In ihrem letzten Fall bekommt sie es mit der russischen Mafia zu tun und das ist ziemlich spektakulär.  mehr...